Schlagwort: Fahrkarte


Öffentlichkeitsfahndung
Körperverletzung

Bitterfeld / Sachsen-Anhalt


Körperverletzung an Zugbegleiterin

Am späten gestrigen Mittwochabend, den 17. Januar 2018 gegen 22.16 Uhr, bestieg ein bisher unbekannter Mann am Hauptbahnhof in Wittenberg eine Regionalbahn, welche zum Bahnhof in Bitterfeld unterwegs war. Während einer Fahrkartenkontrolle gab der Mann dann an, dass er zwar eine Fahrkarte besitzen würde, diese aber nicht vorzeigen könne. Im weiteren Gesprächsverlauf mit der Zugbegleiterin machte er zudem unterschiedliche Angaben zu seinem Reiseziel. Da eine normale Verständigung mit dem Mann wohl nicht möglich war, deshalb wurde er von der Zugbegleiterin dazu aufgefordert, am nächsten Haltepunkt der Regionalbahn in Bitterfeld den Zug zu verlassen. Da der Mann der Aufforderung jedoch nicht nachkam, deshalb informierte die Zugbegleiterin den Lokführer und bat um Unterstützung. Nachdem der bisher unbekannte Mann bemerkte das der Zug nicht weiterfahren würde, stand er auf und spuckte der Zugbegleiterin ins Gesicht. Der inzwischen ebenfalls dazugekommene Lokführer stellte sich sodann vor die Frau. Dennoch schlug der Mann der Frau noch mehrfach gegen das Handgelenk, bevor er letztendlich aus dem Zug flüchtete.


Täterbeschreibung

Der Mann soll dunkle Kleidung getragen haben und Brillenträger sein. Die Brille hatte ein auffälliges schwarzes Gestell. Zudem führte der Mann einen Rucksack mit sich, der über einen hellgrünen Reissverschluss verfügte.


Hinweise

Rufnummer der zuständigen Polizeidienststelle :
+49-391-56549-555


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Pressemitteilung der Polizei

Essen / Nordrhein-Westfalen


Nigerianer uriniert aus der S-Bahn, beleidigt und verletzt Bundespolizisten

Ein nigerianischer Staatsangehöriger pinkelte am 26. Dezember 2017, gegen 23.00 Uhr, während eines Halt in Dortmund-Mengede aus der Tür einer S-Bahn der Linie S2 auf den Bahnsteig. Die Bahn war von Dortmund ausgehend in Richtung des Hauptbahnhof Essen unterwegs. Nun wollten Bahnmitarbeiter den Fahrschein des Negers überprüfen, was dieser jedoch verweigerte und sich stattdessen schlafend stellte.

Nach der Ankunft der Bahn im Hauptbahnhof Essen wurde der Neger dann von Bundespolizisten in Empfang genommen und sollte kontrolliert werden. Da sich dieser jedoch sehr aggressiv verhielt war eine Kontrolle am Bahnsteig nicht möglich. Er wurde überwältigt und zur Wache im Hauptbahnhof verbracht. Hiergegen wehrte er sich massiv und verletzte einen Polizeibeamten. Zudem versuchte er lautstark die Aufmerksamkeit unbeteiligter weiterer Personen auf sich zu ziehen, in dem er rumbrüllte : „Scheiss Deutsche ! Scheiss Polizei ! Ihr Rassisten !“

Während der Personenkontrolle auf der Wache wurde dann zudem noch die Geldbörse einer fremden Person aufgefunden und sichergestellt.

Gegen den 28-jährigen Asylbewerber aus Nigeria leitete die Polizei ein Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung und Widerstand ein. Die Herkunft der Geldbörse muss zunächst noch aufgeklärt werden, bevor die Polizei ein Ermittlungsverfahren einleiten kann. Zudem muss er mit Bussgeldern wegen der Verunreinigung von Bahnanlagen ( 15,- Euro ) und betriebsstörender Handlungen ( 35,- Euro ) rechnen.


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Pressemitteilung der Polizei
Betrug und Widerstand gegen Staatsbedienstete

Kassel / Hessen


Am gestrigen Sonntagvormittag, den 22. Oktober 2017 gegen 11.00 Uhr, wurde ein 16-jähriger Marrokaner im ICE auf der Strecke zwischen Frankfurt am Main und Kassel erwischt, der weder einen Fahrausweis noch Ausweispapiere bei sich hatte. Während der Kontrolle durch zwei Bundespolizisten verhielt sich der schutzsuchende junge Mann, der bisher in einer Aufnahmeeinrichtung für jugendliche Flüchtlinge in Rheinland-Pfalz gemeldet ist, sehr aggressiv und versuchte durchgehend, die Bundespolizisten zu schlagen und auch zu bespucken. In Folge dessen wurde ihm von den Bundespolizisten dann Handschellen angelegt. Dennoch randalierte er weiterhin und trat den Polizeibeamten mehrfach noch an das Schienbein. Nach dem Abschluss aller Massnahmen wurde er in die Obhut des Jugendamt in Kassel übergeben.


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Pressemitteilung der Polizei

Gemeinde Marksuhl / Thüringen


Ungeziefer aus Nordafrika macht sich wieder beliebt !

Eine Zugbegleiterin hat am heutigen Vormittag, den 29. August 2017 gegen 10.20 Uhr, in einer Süd-Thüringen-Bahn, welche sich auf der Fahrt von Eisenach nach Förtha ( Gemeinde Marksuhl ) befand, vier Staatsangehörige aus Algerien kontrolliert. Keine der vier männlichen Personen, welche zwischen 21 und 32 Jahre alt sind, konnte einen Fahrausweis vorlegen. Stattdessen händigten sie der Frau einen 50-Euro-Schein aus. Nun ging die Zugbegleiterin mit dem Geld zum in der Bahn befindlichen Fahrscheinautomaten und wollte dort Fahrscheine für die Algerier lösen. Plötzlich fingen die Männer an, die Frau zu bedrängen und zu schubsen. Hierbei entrissen sie der Frau dann ihr Mobiltelefon und ihre Geldbörse. Erst nachdem Zeugen des Vorfalls sich einschalteten und dazwischen gingen konnte die Zugbegleiterin ihre Geldbörse und ihr Mobiltelefon zurückerlangen.

Am Bahnhof in Förtha wurden die Männer von einer Streife der Landespolizei gestellt und an die zuständige Bundespolizei übergeben. Die Bundespolizei hat nun ein Verfahren wegen des Erschleichens von Leistungen, Raub  und Beleidigung eingeleitet.


Quellenangaben / Netzwerkverweise