Schlagwort: Erscheinungsbild


Pressemitteilung der Polizei

Papenburg / Niedersachsen


Sudanese überfällt zwei Frauen und misshandelt sie schwer !

Am frühen Sonntagmorgen, den 7. Januar 2018 gegen 1.30 Uhr, wurden zwei junge Frauen ( beide 23 Jahre alt ) an der Strasse „Am Stadtpark“ ( im Bereich des OBI-Markt ) von einem 40-jährigem Mann aus dem Sudan angegriffen, schwer misshandelt und sexuell genötigt.

Gegen 1.30 Uhr sprach das Museltier die beiden 23-jährigen Frauen an und hielt plötzlich eine der jungen Frauen fest. Die junge Frau konnte sich jedoch dann befreien und gemeinsam mit ihrer Begleiterin flüchten. Das Museltier verfolgte die Frauen jedoch dann und konnte sie einholen. Er riss sodann eine der beiden Frauen zu Boden, wobei die geschädigte Frau mit dem Hinterkopf auf dem Strassenbelag aufschlug. Nun setzte sich das Museltier auf die Frau und schlug ihr mehrfach ins Gesicht. Darüber hinaus versetzte er ihr mehrere so genannte „Kopfnüsse“. Zudem demütigte er das Opfer auf sexueller Basis ( diesen Satz habe ich 1 : 1 aus der Pressemitteilung der Polizei übernommen ). Nebenbei versuchte er ihr Mobiltelefon zu entreissen, was jedoch misslang. Die Begleiterin der Frau versuchte zu helfen und wurde sodann ebenfalls von diesem Ziegenficker verletzt.

Nachdem nun weitere Zeugen auf dieses Verbrechen aufmerksam wurden und den geschädigten jungen Frauen zur Hilfe eilten, ergriff das kriminelle Museltier die Flucht !

Im Rahmen einer Fahndung konnte der 40-jährige Mann aus dem Sudan dann festgenommen werden. Am Montag, den 8. Januar 2018, wurde er einem Haftrichter vorgeführt, welcher Untersuchungshaft anordnete. Er befindet sich nun in der Justizvollzugsanstalt ( JVA ) Oldenburg.


Nachtrag vom 17. Januar 2018

In diesem Zusammenhang sucht die Polizei nach zwei oder drei jungen Männern, die sich in der Kneipe „Jameson’s Pub“ ( Am Stadtpark 41, 26871 Papenburg ) kurz mit einem der eingesetzten Polizeibeamten unterhalten haben. Die 17 bis 20 Jahre alten Männer haben dem Beamten mitgeteilt, den Täter in der Kneipe gesehen zu haben. Er habe sich dann vor Eintreffen der Polizei in Richtung OBI-Markt beziehungsweise Parkhaus entfernt.

Diese jungen Zeugen werden dringend gebeten, sich unter der Rufnummer +49-4961-9260 bei der Polizei Papenburg zu melden.


Meine Meinung

Hoffentlich überlebt er die Untersuchungshaft nicht !


Landkarte


Ich würde sogar Eintritt dafür bezahlen, um sie am Baum zappeln zu sehen !

Quellenangaben / Netzwerkverweise



Pressemitteilung der Polizei

Hansestadt Hamburg


Negroider Drogenhändler festgenommen !

Am gestrigen Montagabend, den 15. Januar 2018, bot ein 22-jähriger negroider Neumitbürger aus Guinea-Bissau an der Strassenecke Bernhard-Nocht-Strasse / Balduinstrasse ( Stadtteil Sankt Pauli ) einem 40-jährigen Polizeibeamten – vermutlich in ziviler Kleidung – Kokain zum Kauf an. Daraufhin sollte der negroide Mann mit Unterstützung eines weiteren 26-jährigen Polizeibeamten festgenommen werden, welcher sich jedoch mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln gegen die Festnahme zur Wehr setzte. Beide Polizeibeamte erlitten bei der Festnahme-Aktion erhebliche Verletzungen. Dem 26-jährigen Polizeibeamten rammte das Negertier mehrfach seinen Ellenbogen in das Gesicht und fügte dem Polizeibeamten eine Platzwunde an der Oberlippe und einen Riss am Schneidezahn zu. Der 40-jährige Polizeibeamte erlitt eine Platzwunde an der Hand, welche später genäht werden musste. Erst nach einiger Zeit gelang es den beiden Polizeibeamten das Negertier am Boden zu fixieren und zu fesseln.

Während diese Massnahme versammelten sich eine 25 bis 30 Personen starke Menschenmenge am Ort und brachte ihren Unmut über die gerade erfolgende Festnahme zum Ausdruck. Einige der Personen fingen an zu randalieren und warfen mit mobilen Verkehrszeichen um sich. Nachdem der Neger dann abtransportiert wurde, beruhigte sich die Lage wieder. Der Neger wird nun einem Haftrichter vorgestellt.


Meine Meinung

Mir persönlich wäre es lieber, man würde das Negertier einem Henker vorstellen.

Andererseits muss ich aber auch feststellen, dass ich erst gestern wieder eine Polizeimitteilung gelesen habe, in welcher die Polizei Leipzig stolz verkündete, eine vollkommen friedlich verlaufende Musikveranstaltung „der rechtsextremen Szene“ gesprengt zu haben. Diesen stolzen Leipziger Bullen würde ich schon mal eine ordentliche Abreibung durch unsere negroiden Neumitbürger wünschen. Da kann man dann ruhig mal reintreten in die Visagen. Die nationalbewussten Polizeibeamten aus Leipzig nehme ich von diesen Wünschen natürlich aus. Es gibt halt auch bei der Polizei ( linke ) Ratten und halt die ordentlichen Polizeibeamten.


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Raubüberfall mit Körperverletzung

Velbert / Nordrhein-Westfalen


Die Ratten in Menschengestalt schlagen wieder zu !

Am Samstagabend, den 13. Januar 2018 gegen 19.15 Uhr, kam es in einem Waldstück zwischen der Poststrasse und der Birkenstrasse zu einem versuchten Raubüberfall auf eine 53-jährige Frau. Die Frau wurde hierbei erheblich verletzt und musste mit einem Rettungswagen einem Krankenhaus zugeführt werden. Die Täter mit einem nordafrikanischen Erscheinungsbild konnten bisher nicht festgenommen werden.

Die Frau war fussläufig mit ihrem Hund auf dem Verbindungsweg zwischen der Poststrasse und der Birkenstrasse unterwegs und hielt hierbei ihr Mobiltelefon in der Hand, da sie kurz zuvor noch damit telefonierte. In der Höhe einer dort befindlichen Sitzgelegenheit kamen ihr zwei unbekannte männliche Personen entgegen. Von der grösseren Person wurde sie nun in gebrochenem Deutsch dazu aufgefordert ihr Bargeld und das Mobiltelefon herauszugeben. Nachdem sie die Herausgabe verweigerte erhielt sie einen Faustschlag ins Gesicht. Zudem wurde sie am Arm festgehalten. Nachdem der Hund der Frau auf die Situation aufmerksam wurde, kam dieser angelaufen und sprang die beiden kriminellen Ausländer an. Nachdem die Ausländerratte die geschädigte Frau noch eine Böschung hinuntergestossen hatte, flüchteten die beiden Ratten ohne Beute in Richtung der Birkenstrasse.


Täterbeschreibung

Ratte 1
  • nordafrikanisches Erscheinungsbild
  • zwischen 16 und 20 Jahre alt
  • etwa 185 bis 190 Zentimeter gross
  • dünner Körperbau
  • etwas abstehende Haare ( Ansatz eines Afros )
  • vollständig in dunkler Kleidung
  • sprach in gebrochenem Deutsch
Ratte 2
  • nordafrikanisches Erscheinungsbild
  • zwischen 16 und 20 Jahre alt
  • etwa 170 Zentimeter gross
  • normaler Körperbau
  • Haare zu einem Pferdeschwanz gebunden ( Haarlänge zwischen 10 bis 15 Zentimeter )
  • dunkle Kleidung
  • führte eine Taschenlampe mit sich

Landkarte

In diesem Waldgelände zwischen der Poststrasse und der Birkenstrasse hat der Raubüberfall durch das fremdvölkische Ungeziefer stattgefunden.

Hinweise

Rufnummer der zuständigen Polizeidienststelle :
+49-2051-9466110


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Versuchte Vergewaltigung

Magdeburg / Sachsen-Anhalt


Wer kann Angaben zu diesem Äffchen machen ?
Wenn Sie das Bild anklicken, dann sehen sie weitere Bilder von dem Negertier.

Bereits am frühen Morgen des 27. Juni 2017 wurde eine junge Frau im Hauptbahnhof Magdeburg von dem hier gesuchten Negertier zu vergewaltigen versucht.


Ergänzende Täterbeschreibung

  • negroides Erscheinungsbild
  • ungefähr 24 Jahre alt
  • etwa 170 Zentimeter gross
  • schlank
  • auffälliger Haarschnitt
  • hat eine dicke Goldkette getragen
  • schwarze Hose, schwarzes Hemd

Hinweise

Rufnummer der zuständigen Polizeidienststelle :
+49-391-565490 oder +49-800-6888000


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Raubüberfall

Rees / Nordrhein-Westfalen


Fahndung nach gefährlichem Flüchtling !

Die Polizei am Niederrhein fahndet derzeit nach einem extrem gefährlichen Flüchtling, der sich möglicherweise im Besitz eines Beil befindet und damit bereits mehrere Leute angegangen hat.

Es handelt sich um einen 29-jährigen Mann mit marokkanischer Abstammung, der bis zuletzt in einer Zentralen Flüchtlingsunterkunft wohnhaft war. Seit den begangenen Straftaten vom 2. Januar 2018 ist er jedoch untergetaucht.

Die Polizei weist ausdrücklich darauf hin, den Mann nicht anzusprechen, sondern umgehend die Notrufnummer 110 zu wählen und den möglichst genauen Standort des kriminellen Museltieres durchzugeben.


Täterbeschreibung

Die Informationen der Polizei sind sehr spärlich und offensichtlich haben sie selber kaum Informationen über diesen Mann. Sie schaffen es bisher weder einen Namen des Mannes zu veröffentlichen, noch eine konkrete Beschreibung. In diesem unseren Land hier läuft im Augenblick alles schief, was nur schief laufen kann. Die Hündin aus der Uckermark, Angela Merkel, und ihre Parteikameraden von der Christlich Demokratischen Union ( CDU ) tragen die Hauptschuld daran !


Ich habe am heutigen Abend, den 9. Januar 2018, um 17.52 Uhr eine Anfrage an die Polizei gestellt, bezüglich Namen und Personenbeschreibung, aber bisher keine Antwort erhalten.

Nachtrag : bis zum augenblicklichen Zeitpunkt ( 10. Januar 2018, 10.45 Uhr ) habe ich keine Antwort auf meine Anfrage erhalten. Offensichtlich ist man bei der Polizei am Niederrhein vollkommen überfordert.

Soeben habe ich eine Antwort der Polizeidienststelle Kleve auf meine Anfrage vom gestrigen Abend erhalten, welche ich hiermit ebenfalls einstelle. Laut dieser Mitteilung darf der Name des gesuchten Mannes nicht veröffentlicht werden, weil das zuständige Gericht, welches der Veröffentlichung des Bildes zustimmte, dieses so beschlossen hat. Oder mit anderen Worten : am Niederrhein läuft ein durchgeknallter Irrer aus Marokko mit einem Beil durch die Gegend, möglicherweise auch mit islamistischen Motiven, aber das Gericht verweigert eine Veröffentlichung des Namens. Wo leben wir eigentlich ? Wer weiss, ob die 22-jährige Autofahrerin ( Fall 2 ) aus Wesel jetzt noch am Leben wäre, wenn sie nicht zufällig einen männlichen Beifahrer gehabt hätte ?


Im Augenblick liegt nur eine Täterbeschreibung vor, welche von den geschädigten Personen erstellt wurde :

  • südländisches Erscheinungsbild
  • 29 Jahre alt
  • ungefähr 180 Zentimeter gross
  • spricht Deutsch mit arabischem Akzent
  • schlank
Bekleidung
  • rote Kapuzenjacke
  • schwarzes Kapuzenhemd
  • helle Hose
  • hat einen weissen Mundschutz und graue Handschuhe getragen

Was geschah bisher ?
Tatort 1

Am Dienstag, den 2. Januar 2018 gegen 21.20 Uhr, hielt sich ein 50-jähriger Mann auf dem Bahnsteig am Bahnhof im Ortsteil Haldern auf. Hier trat nun ein unbekannter Mann, mit einem Beil in der Hand, an ihn ran und forderte Geld. Der 50-jährige Mann warf dem kriminellen Ausländer Bargeld entgegen, woraufhin sich dieser nach dem Geld bückte. In diesem Moment flüchtete der 50-jährige Mann.


Landkarte vom Tatort 1


Tatort 2

Am gleichen Tag, also dem 2. Januar 2018, gegen 21.40 Uhr ( also ungefähr 20 Minuten nach der ersten Tat ! ) befuhr eine 22-jährige Frau aus Wesel, welche einen 25-jährigen männlichen Beifahrer hatte, mit ihrem Opel Corsa die Halderner Strasse im Ortsteil Empel und wollte in Fahrtrichtung Haldern. Ungefähr 150 Meter hinter der Bundesstrasse 67 lag auf einmal ein Fahrrad auf der Strasse, weshalb die 22-jährige Frau anhielt, um das Fahrrad von der Strasse zu schaffen. Plötzlich schlug ein unbekannter Mann mit einem Beil die Beifahrerscheibe des Autos ein und forderte die Insassen dazu auf, sofort auszusteigen. Daraufhin stieg der männliche Beifahrer aus dem PKW und schrie den Täter an. Daraufhin flüchtete der Täter fussläufig in Richtung der Bundesstrasse 67.

Was für ein Glück für die Frau, dass sie einen männlichen Beifahrer hatte. Wer weiss, wie das sonst ausgegangen wäre !?


Landkarte vom Tatort 2

Das rote „X“ markiert den ungefähren Bereich, an dem der Übergriff stattgefunden haben muss.

Hinweise

Rufnummer der zuständigen Polizeidienststelle :
+49-2824-880


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Körperverletzung

Erfurt / Thüringen


Bereits am 3. November 2017 kam es zu einer Körperverletzung an einer 20-jährigen Frau, welche von der auf dem Lichtbild abgebildeten kriminellen Ausländerin begangen wurde.

Die geschädigte Frau und die kriminelle Ausländerin fuhren gemeinsam mit der Strassenbahn der Linie 2 in Richtung „Messe“. Bereits während der Fahrt suchte die kriminelle Ausländerin streit und provozierte die geschädigte junge Frau. Nachdem die junge Frau gegen 10.50 Uhr an der Haltestelle „Gothaer Platz“ die Strassenbahn verliess, folgte ihr die kriminelle Ausländerin und beleidigte sie auf das Übelste. Auf einer Verkehrsinsel in der Heinrichstrasse schlug die Ausländerin der jungen Frau zudem ins Gesicht und verletzte sie dadurch nicht unerheblich.


Lichtbilder


Ergänzende Täterbeschreibung der kriminellen Ausländerin

  • orientalisches Erscheinungsbild, eventuell auch russisch
  • etwa 30 bis 35 Jahre alt
  • ungefähr 168 Zentimeter gross
  • fettleibig
  • dunkle, schulterlange, gelockte Haare
  • braune Augen

Zusätzliche Informationen

Ausserhalb der Bahn trug die Ausländerin eine Sonnenbrille, siehe Bild 2. Zudem führte sie einen Kinderwagen mit sich, über welchem ein weisses Tuch mit schwarzen Streifen hing.

Da mich die Beschreibung „orientalisches Erscheinungsbild, eventuell auch russisch“ ein wenig stört, deshalb möchte ich anfügen, dass es sich möglicherweise um eine Kaukasierin handelt, also einer Schmutzrasse aus dem Gebiet der ehemaligen und glücklicherweise untergegangenen Sowjetunion. Nur von dort stammen die vermeintlichen orientalischen „Russen“ ab, welche zudem auch eine islamische Tradition haben.


Hinweise

Rufnummer der zuständigen Polizeidienststelle :
+49-361-74430


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Versuchte Vergewaltigung

Ahrensburg / Schleswig-Holstein


Versuchte Vergewaltigung durch Südländer !

Bereits am frühen Morgen des 24. Dezember 2017 ( Heiligabend ), gegen 6.50 Uhr, kam es in der Stormarnstrasse zu einer versuchten Vergewaltigung durch zwei Männer mit einem südländischen Erscheinungsbild.

Die geschädigte 24-jährige Frau war fussläufig vom Bahnhof in Ahrensburg ausgehend in Richtung der Hamburger Strasse unterwegs. Kurz hinter der Gaststätte „Rockefeller“ ( Stormarnstrasse 2, 22926 Ahrensburg ) wurde sie von zwei kriminellen Ausländern angegriffen und festgehalten. Erst nachdem sich eine fremde Personengruppe näherte und die junge Frau laut um Hilfe schrie, liess das fremdvölkische Ungeziefer von der Frau ab und flüchtete.


Täterbeschreibungen

Täter 1
  • südländisches Erscheinungsbild
  • etwa 20 bis 24 Jahre alt
  • ungefähr 170 bis 175 Zentimeter gross
  • kurze dunkelbraune bis schwarze Haare
  • dicke markante Augenbrauen
  • ungepflegtes Erscheinungsbild
Täter 2
  • südländisches Erscheinungsbild
  • ebenfalls etwa 20 bis 24 Jahre alt
  • ungefähr 180 bis 190 Zentimeter gross
  • kurze dunkle Haare

Beide Täter sollen sportlich gekleidet gewesen sein und trugen keine, der Jahreszeit angemessene Winterjacken. Zudem sollen sich die Täter in einer der Frau unbekannten Sprache unterhalten haben, welche sie nicht weiter eingrenzen kann.


Hinweise

Rufnummer der zuständigen Polizeidienststelle :
+49-4102-809-0

Insbesondere die Personen aus der Personengruppe, welche den Vorfall möglicherweise mitbekamen, möchten sich bitte kurz mit der Polizei in Verbindung setzen.


Landkarte


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
versuchter Mord

Düsseldorf / Nordrhein-Westfalen


Fahndung nach einem Ziegenficker ! – 1.500,- Euro Belohnung
Wo hält sich dieser Ziegenficker auf ?

Nach einem versuchtem Mordanschlag fahndet die Kriminalpolizei mit Hochdruck und einem europäischem Haftbefehl nach dem 22-jährigen Ziegenficker Ali Mohand ABDERRAHMAN. Für Hinweise auf den Aufenthaltsort des kriminellen Ausländers hat die Staatsanwaltschaft Düsseldorf eine Belohnung von 1.500,- Euro ausgelobt.

Am frühen Morgen des 1. Januar 2018, gegen 5.30 Uhr, wurden drei kriminelle Ausländer vom zuständigen Sicherheitspersonal aufgrund ihres angeborenem Fehlverhaltens aus der Diskothek „Die Nachtresidenz“ ( Bahnstrasse 13, 40212 Düsseldorf ) im Stadtteil Friedrichstadt verwiesen. Anschliessend setzte sich der hier mit einem Fahndungsbild gesuchte Ali Mohand ABDERRAHMAN in einen in der Nähe geparkten Personenkraftwagen ( PKW ) und fuhr auf den Eingangsbereich der Diskothek zu, wo sich das Sicherheitspersonal gerade aufhielt. Hierbei erfasste er einen 36-jährigen Sicherheitsdienst-Mitarbeiter und verletzte diesen schwer. Der Sicherheitsdienst-Mitarbeiter versuchte nun zu flüchten, doch der gesuchte Ziegenficker erfasste den Mitarbeiter erneut. Dieser blieb reglos am Boden liegen. Nun überfuhr der Ziegenficker das am Boden liegende Opfer noch einmal.

Seitdem befindet sich der muselmanische Ziegenficker auf der Flucht und es wird nun europaweit nach ihm gefahndet. Der Sicherheitsbedienstete liegt weiterhin mit schwersten Verletzungen im Krankenhaus, soll aber nicht mehr in Lebensgefahr schweben. Das Fluchtfahrzeug wurde in dieser Woche sichergestellt.


Vorliegende Informationen über die gesuchte Muselratte

Bei dem gesuchten Mann handelt es sich um einen 22-jährigen Nordafrikaner aus Melilla. Bei Melilla handelt es sich um eine spanische Exklave an der nordafrikanischen Mittelmeerküste. Der Begriff „Exklave“ bezeichnet ein dazugehöriges Staatsgebiet, welches nur über fremdes Staatsgebiet zu erreichen ist. Da Melilla eine Landesgrenze zu Marokko hat, deshalb ist eine marokkanische Abstammung des gesuchten Mannes anzunehmen. Aufgrund des Familiennamens wäre auch eine tunesische Abstammung denkbar, vielleicht sogar wahrscheinlicher. Allerdings  hat er unrechtmässig die Staatsbürgerschaft von Spanien, da man sich inzwischen die Staatsbürgerschaft frei aussuchen kann. Wenn die hiesige Judenpresse ( BLÖD, EXPRESS, etc. ) aber nun behauptet, dass der Täter ein Spanier wäre, dann ist es hochgradig albern. Bereits beim Familiennamen weiss ein jeder, dass es sich bei dem gesuchten Mann keinesfalls um einen Spanier handeln kann. Die Judenpresse möchte nur nicht ausführen, dass der Täter tatsächlich wieder einmal ein Nordafrikaner ist.

Seit ungefähr 3 Monaten ist der Mann in Mönchengladbach wohnhaft gewesen. Als weitere Aufenthaltsorte werden Düsseldorf und Wuppertal genannt.

Es ist möglich, dass die Muselratte mit einem grauen Ford Fiesta ( Baujahr 1999 ) mit dem amtlichen KFZ-Kennzeichen MG-MD 551 unterwegs ist.


Melilla – spanische Exklave an der nordafrikanischen Küste


Hinweise

Rufnummer der zuständigen Polizeidienststelle :
+49-211-8700
Gegebenenfalls die Notrufnummer 110 verständigen, falls Sie den Aufenthaltsort des Musels kennen.


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Einbruch

Essen / Nordrhein-Westfalen


Wer erkennt diese Ratte ?

Bereits am 28. November 2016 ( ! ) haben Einbrecher die Möglichkeiten eines gekippten Fensters genutzt und sind in eine Wohnung auf der Meissener Strasse eingebrochen. Der 29-jährige Wohnungsinhaber fand seine Wohnung später unverschlossen und durchwühlt vor. Es wurden hochwertige Elektrogeräte, Schmuck und persönliche Gegenstände des Inhabers aus der Wohnung entfernt.

Im Laufe der anschliessenden polizeilichen Ermittlungen konnte ein 23-jähriger Mann aufgrund vorgefundenen DNA-Materials ermittelt und festgenommen werden. Zudem stellte sich im Ermittlungsverlauf heraus, dass der festgenommene Mann noch einen Komplizen hatte. Nach diesem fahndet nun die Polizei mit dem anhängenden Lichtbild.


Ergänzende Täterbeschreibung

  • zwischen 30 und 35 Jahre alt
  • etwa 170 Zentimeter gross
  • braune Haare
  • dünnes Erscheinungsbild
  • trägt häufig eine Sonnenbrille

Besondere Auffälligkeit

Der hier gesuchte Mann soll fast immer mit einem kleinen Hund unterwegs sein, welcher sich vermutlich der Rasse „Pekinese“ zuordnen lässt. Zudem soll der Mann über Kontakte in den Bereichen Frankfurt am Main und Darmstadt ( jeweils in Hessen gelegen ) verfügen.


Hinweise

Rufnummer der zuständigen Polizeidienststelle :
+49-201-829-1065


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Öffentlichkeitsfahndung
Raubüberfall

Bad Kreuznach / Rheinland-Pfalz


Ziegenficker gesucht !

Der hier mit einem Phantombild gesuchte Mann betrat gemeinsam mit einem Komplizen am 21. November 2017, gegen 13.40 Uhr, das Bekleidungsgeschäft „New Yorker“ ( Mannheimer Strasse 95, 55543 Bad Kreuznach ) im Bereich der Brückenhäuser.

Während einer der beiden kriminellen Ausländer die Eingangstür des Geschäftes blockierte, marschierte der zweite Kanacke direkt zur Kasse und forderte unter Vorhalt eines Messers die Herausgabe der Tageseinnahmen. Es wurde ihm dann ein dreistelliger Bargeldbetrag ausgehändigt. Nun flüchteten das fremdvölkische Ungeziefer fussläufig in Richtung Zwingel / Neustadt.

Eine Zeugin hatte einen der beiden Täter vor der Tatbegehung noch unmaskiert in Tatortnähe beobachtet. Von diesem kriminellen Ausländer wurde sodann dieses Phantombild erstellt.


Ergänzende Täterbeschreibung

  • südeuropäisches oder nordafrikanisches Erscheinungsbild
  • dunkle Hautfarbe
  • etwa 170 bis 175 Zentimeter gross
  • schwarzes, krauses Haar ( Seiten kurz, oben länger )
  • schlank
  • sportlich
  • breite Nase
  • Rahmenbart

Bekleidung

  • dunkelblaue Jacke
  • blaue Jeanshose
  • graue Wollmütze
  • Sportschuhe der Marke „Nike“ mit heller Sohle
  • führte bei Tatbegehung eine dunkle Umhängetasche mit sich

Hinweise

Rufnummer der zuständigen Polizeidienststelle :
+49-671-8811-0


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Pressemitteilungen

Speyer / Rheinland-Pfalz


Asylsuchender Nigger vergewaltigt 27-jährige Frau in Speyer

Am Neujahrsmorgen, den 1. Januar 2018 zwischen 6.00 Uhr und 8.00 Uhr, wurde eine 27-jährige Frau von einem Asylbewerber aus dem Sudan im Domgarten überfallen und vergewaltigt. Durch die Hilferufe der Frau wurde eine Zeugin aufmerksam und eilte dem Tatgeschehen entgegen. Daraufhin flüchtete das Negertier.

Aufgrund der guten Personenbeschreibung der geschädigten Frau konnte jedoch sehr bald ein 23-jähriger Mann aus dem Sudan festgenommen werden, welcher derzeit in einer Aufnahmeeinrichtung in Speyer wohnhaft ist. Am heutigen Mittag, den 2. Januar 2018 wurde er einem Haftrichter vorgeführt, der aufgrund von bestehender Fluchtgefahr einen Haftbefehl erliess. Das Negertier wurde anschliessend einer Justizvollzugsanstalt zugeführt.


Landkarte


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Betrug und Diebstahl

Bad Neuenahr-Ahrweiler / Rheinland-Pfalz


Bereits am 22. Juni 2017 hat die auf dem Lichtbild abgebildete Person eine Angestellte eines Reformhaus in Bad Neuenahr-Ahrweiler bestohlen und anschliessend mit deren EC-Karte einen Betrag von 1.000,- Euro von deren Konto abgehoben. Nun interessiert sich die Polizei für den Mann.

Am besagten Tag betrat der Mann das Geschäft, als die geschädigte Angestellte gerade alleine anwesend war. Er begab sich sogleich zu einem im Verkaufsraum befindlichen Teeregal und verwickelte die Angestellte in ein Gespräch. Nachdem der Mann den Laden wieder verlassen hatte, stellte die Angestellte den Verlust ihres Filofax und ihrer Geldbörse fest, in welcher sich zudem auch ihre EC-Karte befand. Nur wenig später kam es dann an einem Geldautomat der Kreissparkasse Ahrweiler ( Mittelzentrum ) zu zwei unberechtigten Geldabbuchungen in Höhe von insgesamt 1.000,- Euro.

Der Täter soll gebrochenes Deutsch gesprochen haben und möglicherweise eine osteuropäische Herkunft haben.


Hinweise

Rufnummer der zuständigen Polizeidienststelle :
+49-2641-974-245


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Körperverletzung und sexuelle Belästigung

Berlin / Reichshauptstadt


Ungeziefer belästigt Frau sexuell und attackiert den Ehemann

Die Polizei aus unserer Reichshauptstadt fahndet aktuell mit Lichtbildern nach vier kriminellen Ausländern, bei denen es sich mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit um Schutzsuchende aus dem Nahen Osten handeln dürfte.

Am 9. Juli 2017 befanden sich die auf dem Lichtbild abgebildeten Personen am U-Bahnhof Neukölln. Zuvor waren sie einer Bahn der Linie U7 entstiegen, welche in Richtung des Ortsteils Rudow unterwegs war.

Gegen 2.35 Uhr soll eine der hier abgebildeten Personen einer jungen Frau zwischen die Beine gegriffen haben, welche gerade gemeinsam mit ihrem 28-jährigen Ehemann auf dem Bahnsteig unterwegs war. Nachdem der Ehemann der Frau den kriminellen Ausländer zur Rede stellte, wurde er sogleich von der gesamten Gruppe angegriffen und zusammengeschlagen.

Anschliessend flüchtete das fremdvölkische Ungeziefer fussläufig.


Fahndungsbild


Hinweise

Rufnummer der zuständigen Polizeidienststelle in Berlin-Kreuzberg :
+49-30-4664-573100


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Filmbeitrag
Geisteskrankheit mit der Hautfarbe verknüpft ?

Nachdem ich nun gerade einen Filmbeitrag aus England gesehen habe und gleichzeitig an den Übergriff einer 23-jährigen „Fachkraft“ aus Kamerun auf eine 73-jährige Seniorin in Nürnberg denke, stellt sich mir zunehmend die Frage, ob Geisteskrankheit möglicherweise mit der Hautfarbe verknüpft ist !? Zumal auch sehr viele Neger hier bei uns einen instabilen Eindruck machen.


Spielzeit Datenumfang
41 Sekunden 0,001 Gigabyte


Den Übergriff auf die 73-jährige Seniorin in Nürnberg vom 14. Dezember 2017 finden Sie unter dem nachfolgenden Verweis.




Pressemitteilung der Polizei

Essen / Nordrhein-Westfalen


Nigerianer uriniert aus der S-Bahn, beleidigt und verletzt Bundespolizisten

Ein nigerianischer Staatsangehöriger pinkelte am 26. Dezember 2017, gegen 23.00 Uhr, während eines Halt in Dortmund-Mengede aus der Tür einer S-Bahn der Linie S2 auf den Bahnsteig. Die Bahn war von Dortmund ausgehend in Richtung des Hauptbahnhof Essen unterwegs. Nun wollten Bahnmitarbeiter den Fahrschein des Negers überprüfen, was dieser jedoch verweigerte und sich stattdessen schlafend stellte.

Nach der Ankunft der Bahn im Hauptbahnhof Essen wurde der Neger dann von Bundespolizisten in Empfang genommen und sollte kontrolliert werden. Da sich dieser jedoch sehr aggressiv verhielt war eine Kontrolle am Bahnsteig nicht möglich. Er wurde überwältigt und zur Wache im Hauptbahnhof verbracht. Hiergegen wehrte er sich massiv und verletzte einen Polizeibeamten. Zudem versuchte er lautstark die Aufmerksamkeit unbeteiligter weiterer Personen auf sich zu ziehen, in dem er rumbrüllte : „Scheiss Deutsche ! Scheiss Polizei ! Ihr Rassisten !“

Während der Personenkontrolle auf der Wache wurde dann zudem noch die Geldbörse einer fremden Person aufgefunden und sichergestellt.

Gegen den 28-jährigen Asylbewerber aus Nigeria leitete die Polizei ein Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung und Widerstand ein. Die Herkunft der Geldbörse muss zunächst noch aufgeklärt werden, bevor die Polizei ein Ermittlungsverfahren einleiten kann. Zudem muss er mit Bussgeldern wegen der Verunreinigung von Bahnanlagen ( 15,- Euro ) und betriebsstörender Handlungen ( 35,- Euro ) rechnen.


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Körperverletzung

Köln / Nordrhein-Westfalen


Muttis Fachkräfte haben wieder zugeschlagen !

Am gestrigen Mittwochabend, den 20. Dezember 2017 gegen 23.20 Uhr, hielt sich ein 21-jähriger Mann gemeinsam mit einem 25-jährigen Freund vor einer Gaststätte ( Bar Maugeri, Kalk-Mülheimer Strasse 7, 51103 Köln ) auf, welche sich in der Nähe der Kreuzung Kalk-Mülheimer Strasse / Kalker Hauptstrasse befindet. Plötzlich kamen drei unbekannte Personen auf sie zu und fragten, ob sie Marihuana kaufen wollten. Nachdem der 21-jährige Mann diese Anfrage verneinte kam es zunächst zu einem verbalen Streit zwischen den beiden Männern und Muttis Gästen, welche augenscheinlich aus dem nordafrikanischem Lebensraum entstammen sollen. Nun schlug einer der unbekannten Personen dem 21-jährigen Mann mit der Faust ins Gesicht und stach ihm mit einem mitgeführten Messer in den Oberkörper. Anschliessend flüchteten die drei kriminellen Kulturbereicherer in Richtung der Kalker Hauptstrasse.


Täterbeschreibung

Die flüchtigen Kriminellen sind zwischen 25 und 30 Jahre alt, haben kurze schwarze Haare und ein nordafrikanisches Erscheinungsbild.


Hinweise

Rufnummer der zuständigen Polizei Köln :
+49-221-229-0


Quellenangaben / Netzwerkverweise




Öffentlichkeitsfahndung
Diebstahl

Erfurt / Thüringen


Diesen Ziegenficker sucht die Polizei !

Bereits am 28. April 2017 konnte die auf dem Lichtbild abgebildete „Fachkraft“ wieder einmal seine Finger nicht bei sich behalten und entwendete in einer Filiale der Firma „Douglas“ ( Anger 1 / 3, 99084 Erfurt ) insgesamt 14 Flaschen Parfüm mit einem Gesamtwert von – man höre und staune – 1.020,- Euro ( ! ).

Nun interessiert sich die Polizei für den kriminellen Asylschmarotzer.


Hinweise

Rufnummer der zuständigen Polizei Erfurt :
+49-361-78400


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Kreispolizeibehörde Rhein-Erft-Kreis
Öffentlichkeitsfahndung – Körperverletzung

Frechen / Rhein-Erft-Kreis


…sieht schwer nach einem Ziegenficker aus !

Nachdem es am Abend des 27. Juni 2017, gegen 21.45 Uhr, am Kreisverkehr Freiheitsring / Lindenstrasse beinahe zu einem Verkehrsunfall zwischen einem PKW-Fahrer und einem Fussgänger gekommen wäre, kam es anschliessend zu einer verbalen Auseinandersetzung zwischen den beteiligten Personen. Der 29-jährige Fussgänger überquerte am Kreisverkehr Freiheitsring / Lindenstrasse gerade den Zebrastreifen, als ihm der Fahrer eines grauen Kleinwagens fast über den Fuss gefahren wäre. Hierbei schlug der Fussgänger dann auch gegen eine Scheibe des grauen PKW. Der Fahrer stoppte, stieg aus und attackierte den Fussgänger daraufhin. Anschliessend setzte er seine Fahrt in Richtung der „Shell“-Tankstelle ( Alfred-Nobel-Strasse 46, 50226 Frechen ) fort. Der Fussgänger informierte eine zufällig gerade vorbeifahrende Streifenwagenbesatzung über diesen Vorfall. Danach setzte der 29-jährige Fussgänger seinen Weg über die Lindenstrasse fort. Nur wenige Minuten später fuhr ein anderes Fahrzeug – entweder ein grüner Van oder ein Kombi – neben dem Fussgänger auf der Lindenstrasse und er wurde aus dem PKW heraus von mehreren Personen angeschrien.  Der grüne PKW bog dann in den Buchenweg ein und parkte dort. Die insgesamt drei Personen – unter denen sich auch der Fahrer des grauen Kleinwagen befand – stiegen aus und verfolgten den Fussgänger. Nachdem sie ihn eingeholt hatten, schlugen sie auf ihn ein. Zudem wurde er von einer der Personen mit einem Messer attackiert und verletzt. Danach flüchteten sie.

Nun fahndet die Polizei mit einem Phantombild nach dem Mann, der den 29-jährigen Fussgänger mit einem Messer attackiert und verletzt hat.


Ergänzende Täterbeschreibung

  • etwa zwischen 26 und 36 Jahre alt
  • ungefähr 170 bis 180 Zentimeter gross

Hinweise

Rufnummer der zuständigen Kreispolizeibehörde Rhein-Erft-Kreis in Hürth :
+49-2233-52-0


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Filmbeitrag

Nürnberg / Bayern


Angriff auf eine 73-jährige Seniorin in Nürnberg

Ein 23-jähriger Neger aus Kamerun steht in Unterhose auf der Strasse, bevor er eine vorbeikommende 73-jährige Seniorin angreift, ihr mit der Faust ins Gesicht schlägt und die am Boden liegende Frau mit Fusstritten gegen den Kopf malträtiert. Die Frau liegt mit schweren Verletzungen im Krankenhaus und kämpft mit dem Tod !

Währenddessen wird die 23-jährige Fachkraft aus Kamerun inzwischen in einem psychiatrischen Krankenhaus vollversorgt.

Spielzeit Datenumfang
35 Sekunden keine Ahnung



Öffentlichkeitsfahndung
Vergewaltigung

Vellmar / Hessen


ERNEUT FALLEN NIGGER IM BEREICH KASSEL ÜBER EINE FRAU HER

Im Landkreis Kassel, konkret in Vellmar, wurde am gestrigen Montagmittag, den 18. Dezember 2017 gegen 13.15 Uhr, erneut eine Frau von Negern überfallen und vergewaltigt.


Bereits am frühen Samstagmorgen, den 16. Dezember 2017 gegen 1.30 Uhr, wurde eine 23-jährige Frau an der Drahtbrücke in Kassel von einem Nigger vergewaltigt und anschliessend mit einem Messer schwer verletzt. Ich berichtete unter dem nachfolgendem Verweis :


Am gestrigen Montagmittag, den 18. Dezember 2017 gegen 13.15 Uhr, war eine 35-jährige Frau fussläufig im Ahnepark in Vellmar unterwegs. Als sie eine Unterführung in Richtung der Nordstrasse / Alte Hauptstrasse passieren wollte, kam ihr ein stark pigmentierter Mitbürger entgegen, welcher sie sogleich angriff, sie packte und an eine dort befindliche Betonwand drückte. Kurz darauf kam noch ein zweiter Neger hinzu und gemeinsam versuchten sie die Frau am Oberkörper zu entkleiden. Währenddessen sagte einer der Neger lediglich das Wort „Ausziehen“ zu der betroffenen Frau.

Glücklicherweise kam in diesem Moment aber auch ein älterer Mann mit seinem Hund in Richtung der Unterführung. Nachdem er auf die Situation aufmerksam wurde erhob er drohend seinen mitgeführten Regenschirm und schrie in Richtung der Männer : „Macht euch vom Acker !“. Daraufhin ergriffen die beiden kriminellen Nigger die Flucht in Richtung der Nordstrasse. Auch der hilfsbereite ältere Herr ging im Anschluss weiter, nachdem er sah, das die beiden Nigger geflüchtet waren.


Landkarte


Täterbeschreibung

Neger 1
  • etwa 20 bis 30 Jahre alt
  • ungefähr 180 Zentimeter gross
  • schlank
  • braune Augen
  • schwarze Augenbrauen
  • komplett schwarz gekleidet
  • schwarze Handschuhe aus festem Material
  • schwarze Mütze, welche er tief ins Gesicht gezogen hatte
Neger 2
  • ebenfalls 20 bis 30 Jahre alt
  • ungefähr 170 Zentimeter gross
  • braune Augen
  • etwas stämmiger als der 1. Neger
  • ebenfalls komplett dunkel gekleidet
  • trug schwarze Stoffhandschuhe
  • hatte eine schwarze Mütze auf, welche er ebenfalls tief ins Gesicht gezogen hatte

Hinweise

Rufnummer der zuständigen Polizei Kassel :
+49-561-9100

Insbesondere auch der hilfsbereite ältere Herr mit dem Hund wird gebeten, sich bitte mit der Polizei in Verbindung zu setzen.


Quellenangaben / Netzwerkverweise