Schlagwort: Ermittlungsstand

Öffentlichkeitsfahndung des Landeskriminalamt Hamburg

Hamburg

Öffentlichkeitsfahndung des Landeskriminalamt Hamburg

Mansour Ismail

Sachverhalt

Mit einer aktuellen Presseveröffentlichung vom 10.04.2024 fahnden das Landeskriminalamt Hamburg und auch die Staatsanwaltschaft Hamburg gemeinschaftlich nach einem 29-jährigen afghanischen Staatsbürger, dem sowohl der „Handel mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge“ zur Last gelegt werden, als auch die Anstiftung zum Mord. Die Staatsanwaltschaft Hamburg hat eine Belohnung von 5.000,- Euro ausgelobt, für Hinweise, die zur Ergreifung des hier gesuchten kriminellen Ausländers führen. Ein internationaler Haftbefehl liegt ebenfalls bereits vor.

Der hier gesuchte Mansour Ismail soll bereits langjährig im Bereich der Betäubungsmittelkriminalität aktiv sein. Vor einiger Zeit habe er sich in das Ausland abgesetzt, wobei ein konkreter Hinwendungsort durch die Polizei Hamburg nicht genannt wurde. Allerdings soll er von seinem Hinwendungsort ausgehend auch weiterhin massgeblich kriminelle Handlungen organisieren, koordinieren und beauftragen. Diesbezüglich soll er auch zwei Morde in Auftrag gegeben haben. Laut Auskunft der Polizei Hamburg ist er dringend verdächtig, einen Mordanschlag in der Shisha-Bar „Nythys“ auf der Lübecker Strasse in Hamburg-Hohenfelde am 27.07.2022 beauftragt zu haben, bei dem ein 27-jähriger Mann von zwei bisher unbekannten Tätern erschossen wurde. Ausserdem soll er auch einen weiteren Mordanschlag beauftragt haben, bei dem am 10.01.2023 an der Kreuzung Stein-Hardenberg-Strasse/Am Pulverhof in Hamburg-Tonndorf der 26-jährige Fahrer eines Personenkraftwagen Audi Q8 durch Schussabgaben lebensgefährlich verletzt wurde. Auch sein 30-jähriger Beifahrer erlitt hierbei Schussverletzungen. Die Schussabgaben erfolgten aus einem anderen PKW heraus.

Im Zusammenhang mit den kriminellen Handlungen des Mansour Ismail stehend wurden am 03.04.2024 bereits 19 Wohnanschriften im Stadtgebiet von Hamburg als auch in Niedersachsen durchsucht. Zudem wurden sechs Haftbefehle gegen weitere Personen aus der organisierten Kriminalität vollstreckt. Bei den festgenommenen Tatverdächtigen soll es sich sowohl um Afghanen als auch um Ägypter handeln. Auch wurden ungefähr 250.000,- Euro und weiteres Beweismaterial aufgefunden und sichergestellt. Die diesbezüglichen Ermittlungen durch die Abteilung 63 des Landeskriminalamt Hamburg dauern weiterhin an.

Hinweise

Rufnummer : 040-4286-56789

Quellenverweise

Nachfolgend kannst Du diesen Beitrag teilen :

Lichtbildfahndung nach einem Betrüger

Homberg an der Efze / Hessen

Lichtbildfahndung nach einem Betrüger

Sachverhalt

Die Kriminalpolizei in Homberg an der Efze sucht aktuell nach einem bisher unbekannten kriminellen Ausländer, der nach derzeitigem Ermittlungsstand mehrere Mobilfunkverträge auf einen demenzerkrankten Mann abgeschlossen haben soll. In der Folge soll er die überwiegend hochwertigen Mobiltelefone dann selbst einbehalten haben. Auch wird die hier gesuchte Person zahlreicher weiterer Betrugsstraftaten verdächtigt.

Laut Pressemitteilung der Polizei Homberg/Efze betrat der hier gesuchte Mann am 07.02.2024 mit seinem Opfer die Verkaufsräume eines Mobilfunkanbieters in der Bahnhofstrasse in Schwalmstadt-Treysa. Der gesuchte Mann schloss auf den Namen des Geschädigten einen Mobilfunkvertrag für ein Apple iPhone 15 Pro ab. Nach dem Vertragsabschluss wurde das Mobiltelefon an den Täter übergeben und beide Personen verliessen die Geschäftsräume.

 

Es besteht ausserdem der Verdacht, dass der Täter auch in weiteren Mobilfunkgeschäften Verträge auf den Geschädigten abgeschlossen hat. Weitere Ermittlungen der Kriminalpolizei Homberg/Efze haben ergeben, dass eine ähnliche Tatausführung in anderen Mobilfunkgeschäften im Raum Schwalmstadt und Marburg ( Hessen ) vollzogen worden sein könnte. Weiterhin soll der bisher unbekannte Täter, zusammen mit dem Geschädigten, in einer Sparkasse in Neustadt ( Hessen ) Geld von dessen Konto abgehoben haben.

Der unbekannte Täter konnte bei der Tatausführung am 07.02.2024 in Schwalmstadt gefilmt werden. Das zuständige Amtsgerichts Marburg hat nun per Beschluss das vorhandene Bildmaterial zum Zwecke einer Öffentlichkeitsfahndung freigegeben, wie Kriminalpolizei Homberg/Efze ebenfalls berichtet.

Hinweise

Rufnummer : 05681-774-0

Quellenverweise

Nachfolgend kannst Du diesen Beitrag teilen :

Diese Netzwerkseite unter dominique-oster.de verwendet so bezeichnete "Cookies" ( Textdateien ) und "Plugins" ( Zusatzprogramme ), um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung dieser Netzwerkadresse stimmst Du dem zu.

Datenschutzerklärung