Schlagwort: Düsseldorf


Öffentlichkeitsfahndung
versuchter Mord

Düsseldorf / Nordrhein-Westfalen


Fahndung nach einem Ziegenficker ! – 1.500,- Euro Belohnung
Wo hält sich dieser Ziegenficker auf ?

Nach einem versuchtem Mordanschlag fahndet die Kriminalpolizei mit Hochdruck und einem europäischem Haftbefehl nach dem 22-jährigen Ziegenficker Ali Mohand ABDERRAHMAN. Für Hinweise auf den Aufenthaltsort des kriminellen Ausländers hat die Staatsanwaltschaft Düsseldorf eine Belohnung von 1.500,- Euro ausgelobt.

Am frühen Morgen des 1. Januar 2018, gegen 5.30 Uhr, wurden drei kriminelle Ausländer vom zuständigen Sicherheitspersonal aufgrund ihres angeborenem Fehlverhaltens aus der Diskothek „Die Nachtresidenz“ ( Bahnstrasse 13, 40212 Düsseldorf ) im Stadtteil Friedrichstadt verwiesen. Anschliessend setzte sich der hier mit einem Fahndungsbild gesuchte Ali Mohand ABDERRAHMAN in einen in der Nähe geparkten Personenkraftwagen ( PKW ) und fuhr auf den Eingangsbereich der Diskothek zu, wo sich das Sicherheitspersonal gerade aufhielt. Hierbei erfasste er einen 36-jährigen Sicherheitsdienst-Mitarbeiter und verletzte diesen schwer. Der Sicherheitsdienst-Mitarbeiter versuchte nun zu flüchten, doch der gesuchte Ziegenficker erfasste den Mitarbeiter erneut. Dieser blieb reglos am Boden liegen. Nun überfuhr der Ziegenficker das am Boden liegende Opfer noch einmal.

Seitdem befindet sich der muselmanische Ziegenficker auf der Flucht und es wird nun europaweit nach ihm gefahndet. Der Sicherheitsbedienstete liegt weiterhin mit schwersten Verletzungen im Krankenhaus, soll aber nicht mehr in Lebensgefahr schweben. Das Fluchtfahrzeug wurde in dieser Woche sichergestellt.


Vorliegende Informationen über die gesuchte Muselratte

Bei dem gesuchten Mann handelt es sich um einen 22-jährigen Nordafrikaner aus Melilla. Bei Melilla handelt es sich um eine spanische Exklave an der nordafrikanischen Mittelmeerküste. Der Begriff „Exklave“ bezeichnet ein dazugehöriges Staatsgebiet, welches nur über fremdes Staatsgebiet zu erreichen ist. Da Melilla eine Landesgrenze zu Marokko hat, deshalb ist eine marokkanische Abstammung des gesuchten Mannes anzunehmen. Aufgrund des Familiennamens wäre auch eine tunesische Abstammung denkbar, vielleicht sogar wahrscheinlicher. Allerdings  hat er unrechtmässig die Staatsbürgerschaft von Spanien, da man sich inzwischen die Staatsbürgerschaft frei aussuchen kann. Wenn die hiesige Judenpresse ( BLÖD, EXPRESS, etc. ) aber nun behauptet, dass der Täter ein Spanier wäre, dann ist es hochgradig albern. Bereits beim Familiennamen weiss ein jeder, dass es sich bei dem gesuchten Mann keinesfalls um einen Spanier handeln kann. Die Judenpresse möchte nur nicht ausführen, dass der Täter tatsächlich wieder einmal ein Nordafrikaner ist.

Seit ungefähr 3 Monaten ist der Mann in Mönchengladbach wohnhaft gewesen. Als weitere Aufenthaltsorte werden Düsseldorf und Wuppertal genannt.

Es ist möglich, dass die Muselratte mit einem grauen Ford Fiesta ( Baujahr 1999 ) mit dem amtlichen KFZ-Kennzeichen MG-MD 551 unterwegs ist.


Melilla – spanische Exklave an der nordafrikanischen Küste


Hinweise

Rufnummer der zuständigen Polizeidienststelle :
+49-211-8700
Gegebenenfalls die Notrufnummer 110 verständigen, falls Sie den Aufenthaltsort des Musels kennen.


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Körperverletzung

Düsseldorf / Nordrhein-Westfalen


Khudeda Jamal Jindi wird mit Haftbefehl gesucht.

Nachdem es am Montagabend, den 16. Oktober 2017 gegen 21.15 Uhr, zu einem Messerangriff in der Düsseldorfer Altstadt gekommen ist, fahndet die Polizei nun mit Haftbefehl und einem Lichtbild nach dem Haupttatverdächtigen 27-jährigen Khudeda JAMAL JINDI, der sich seit der Tat auf der Flucht befindet.

In einem Büdchen an der Mühlenstrasse kam es zwischen einem 48-jährigen Mitarbeiter und zwei jeweils 17-jährigen Kunden zu einem zunächst verbal geführten Streit über die Rechnung. Einer der beiden Jugendlichen warf sodann einen Stein gegen eine Glasscheibe des Büdchens und beschädigte diese dadurch. Anschliessend begaben sich die beiden 17-jährigen Jugendlichen zu einer Freitreppe. Dort wurden die Jugendlichen dann von dem 48-jährigen Mitarbeiter und zwei weiteren männlichen Personen im Alter von 16 und 27 Jahren aufgesucht und sofort mit Tritten und Schlägen körperlich angegangen. Hierbei wurden auch Glasflaschen und ein Messer eingesetzt. Der nun mit Haftbefehl gesuchte Mann fügte einem der beiden 17-jährigen Jugendlichen mit einem mitgeführten Messer eine erhebliche Schnittverletzung im Gesicht zu. Nach den Tathandlungen flüchteten die drei kriminellen Kulturbereicherer. Die nun verständigte Polizei konnte den 48-jährigen Büdchenmitarbeiter und den 16-jährigen Mittäter kurz darauf in dem Büdchen festnehmen. Der 27-jährige Haupttäter befindet sich jedoch seitdem auf der Flucht.


Beschreibung von Khudeda Jamal Jindi

  • 27 Jahre alt
  • 189 Zentimeter gross
  • 110 Kilogramm schwer
  • kräftiger Körperbau
  • kurze schwarze Haare

Khudeda Jamal Jindi ist in der Vergangenheit bereits mehrfach wegen Gewalttaten aufgefallen.


Hinweise

Rufnummer der Polizei Düsseldorf :
+49-211-8700


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Öffentlichkeitsfahndung
Raubüberfall

Köln / Nordrhein-Westfalen


Am Morgen des 25. Juli 2017 wurde eine 24-jährige Frau in einer S-Bahn der Linie 11, in Richtung Flughafen Düsseldorf, von einem bisher unbekannten Mann überfallen und beraubt. Gegen 7.35 Uhr bestieg der Täter am Hauptbahnhof in Köln die Bahn, nachdem er die junge Frau zuvor schon beobachtet hat. In der Bahn setzte er sich dann zunächst gegenüber der Frau. Nachdem an der Haltestelle „Chorweiler-Nord“ die meisten Fahrgäste ausgestiegen waren, setzte sich der Täter unmittelbar neben die Frau und drückte ihr die Spitze eines Taschenmessers gegen den Oberschenkel. Anschliessend entnahm der Täter die Brieftasche und das Mobiltelefon aus der mitgeführten Handtasche der Frau. An der Haltestelle „Köln-Blumberg“ verliess der Kriminelle dann die S-Bahn.


Täterbeschreibung

  • etwa 25 bis 30 Jahre alt
  • ungefähr 170 bis 180 Zentimeter gross
  • dunkle Hautfarbe
  • schlanker Körperbau
  • kurze schwarze Haare, welche nach Vorne hochgegeelt waren
  • schmales Gesicht
  • auffallend starke Akne oder Narben auf den Wangen

Hinweise

Rufnummer der Polizei Köln :
+49-221-229-0


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Öffentlichkeitsfahndung
Raub

Köln / Nordrhein-Westfalen


Am frühen Morgen des 19. Juli 2017, gegen 1.30 Uhr, wurde einem 30-jährigen Rollstuhlfahrer in einer S-Bahn der Linie 6 ( Düsseldorf – Köln ) mehrfach versucht das Mobiltelefon zu entwenden. Der Übergriff ereignete sich am Bahnhof in Köln-Deutz und wurde von dem hier gesuchten Mann durchgeführt. Das Opfer konnte sein Mobiltelefon jedoch festhalten und der Täter flüchtete anschliessend ohne Beute. Der Rollstuhlfahrer erlitt jedoch leichte Verletzungen.


Lichtbilder

Der gesuchte kriminelle Ausländer.

Hinweise

Rufnummer der Polizei Köln :
+49-221-229-0


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Öffentlichkeitsfahndung
Diebstahl

Düsseldorf / Nordrhein-Westfalen


Bereits am 25. März 2017 stahl eine fünfköpfige Zigeunerbande arbeitsteilig den Koffer einer 29-jährigen Chinesin in der S-Bahn, welche gerade auf dem Weg von Langenfeld nach Düsseldorf war.

Am Bahnhof in Langenfeld betrat die junge Chinesin die S-Bahn 6 und stellte ihren Koffer in der Nähe der Tür ab. Anschliessend setzte sie sich mit etwas Entfernung auf einen Sitzplatz. Nachdem sich die Chinesin gesetzt hatte, bewegten sich die hier gesuchten Täterinnen zum Bereich der Tür, an welcher der Koffer abgestellt war. Zwei der Täterinnen versperrten der Chinesin dann die Sicht auf den Koffer. Nachdem die Bahn dann wieder anhielt, verschwanden die Zigeunerinnen mitsamt dem Koffer aus dem Zug.

Nun fahndet die Polizei mit Bildern der Überwachungskamera nach diesem parasitären Zigeuner-Ungeziefer.


Lichtbild

Wer kann Hinweise auf dieses Ungeziefer geben ?

Hinweise

Hinweise an die Bundespolizei :
+49-800-6888000


Quellenangaben / Netzwerkverweise