Schlagwort: Dortmund


Pressemitteilung der Polizei
Sexuelle Belästigung durch Asylbewerber

Dortmund / Nordrhein-Westfalen


Am frühen Sonntagmorgen, den 12. November 2017 gegen 4.00 Uhr wurden zwei Frauen aus Hamm und Werne ( 24 und 34 Jahre alt ) auf dem Vorplatz am Hauptbahnhof in Dortmund von vier irakischen Asylbewerbern ( 18, 22, 24 und 27 Jahre alt ) beleidigt, bespuckt, gestossen und mehrfach unsittlich berührt.

Nachdem die Polizei am Einsatzort eintraf konnte eine grössere Männergruppe am Nordausgang festgestellt werden, welche beim Anblick der Polizeibeamten in Richtung Nordstadt flüchtete. Die Polizeibeamten nahmen gemeinsam mit einem Diensthund die Verfolgung auf und konnten drei der Tatverdächtigen in einem Gebüsch  feststellen und festnehmen. Ein weiterer Tatverdächtiger konnte am Eingang zum Keuning-Park festgenommen werden.

Alle tatverdächtigen Männer sind Staatsangehörige aus dem Irak und derzeit in Bochum, Witten und Wuppertal wohnhaft. Sie befinden sich augenblicklich im Asylverfahren.


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Öffentlichkeitsfahndung
Betrug und Diebstahl

Gemeinde Kerken / Nordrhein-Westfalen


Wer kennt diese Personen einer südosteuropäischen Schmutzrasse ?

Bereits am 27. Juni 2017 entwendeten die auf dem Lichtbild abgebildeten drei Höhlenmenschen die Geldbörse einer 79-jährigen Frau in der Gemeinde Kerken. Noch am selben Tag hoben die gesuchten Kriminellen mit der EC-Karte der Frau Bargeld an einem Geldautomaten in Kempen ab. Am darauf folgenden 28. Juni 2017 hoben verwendeten sie  die gestohlene EC-Karte erneut und hoben an einem Geldautomaten in Dortmund Geld ab.


Hinweise

Rufnummer der Polizei in Geldern :
+49-2831-1250


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Pressemitteilung der Polizei
Körperverletzung

Essen / Nordrhein-Westfalen


Nordafrikaner schlägt 23-jähriger Frau ins Gesicht !

Am gestrigen Nachmittag, den 27. September 2017 gegen 17.00 Uhr, hielt sich eine 23-jährige Frau aus Dortmund gerade im Bereich des Busbahnhof am Hauptbahnhof in Essen auf, als ihr ohne jeden erkennbaren Grund und ansatzlos ein ebenfalls 23-jähriger ägyptischer Staatsangehöriger mit der Faust ins Gesicht schlägt. Zeugen konnten den Mann daraufhin überwältigen und zur Wache der Bundespolizei verbringen. Die 23-jährige Frau wurde mit schweren Gesichtsverletzungen in ein Krankenhaus in Essen verbracht.

Laut Polizeiangaben handelte es sich um eine rein zufällige Begegnung und die junge Frau stand in keiner Beziehung zu dem Mann. Zudem ist der Ägypter bereits „wegen zahlreicher Gewalttaten polizeibekannt“, so die Polizei. Es wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.


Meine Meinung

Untersuchungshaft ? Abschiebung ?

Was sind Sie nur für ein schäbiger Nazi, wenn Ihnen solche Gedanken durch den Kopf gehen !? Ausserdem werden unsere Freunde von Bündnis 90 / Die Grünen und deren Freunde von der linksterroristischen Antifa eine Abschiebung schon zu verhindern wissen. Abgesehen davon ist der Mann hochgradig SCHUTZBEDÜRFTIG ! Da er ein ähnliches Verhaltensmuster bestimmt auch in seinem Heimatland Ägypten an den Tag gelegt hat, deshalb droht ihm dort eine mehrjährige Gefängnisstrafe. Unmenschlich sowas !


 Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Öffentlichkeitsfahndung
Körperverletzung

Werne / Nordrhein-Westfalen


Am Freitagabend, den 8. September 2017 gegen 20.10 Uhr, wurde am Bahnhof in Werne ein 25-jähriger Mann aus Dortmund von einem südländischen Kriminellen zunächst verbal provoziert und anschliessend körperverletzt.

Nachdem es zunächst zu verbalen Provokationen des Südländers kam, wurde der 25-jährige Mann anschliessend gestossen. Anschliessend holte der Südländer einen Telekopschlagstock aus seiner Jacke, hielt diesen in der Hand und schlug dem 25-jährigen Geschädigten mit der Faust ins Gesicht. Nun verliess der Südländer den Bahnhof in Richtung Kardinal-von-Galen-Strasse und wurde hierbei von einem Zeugen verfolgt. Im Bereich der Containerwohnungen bei der Sportanlage am „Lindert“ verlor ihn der Zeuge dann aus den Augen. Der Geschädigte musste in ein Krankenhaus verbracht werden.


Täterbeschreibung

  • südländisches Erscheinungsbild
  • etwa 25 Jahre alt
  • ungefähr 185 bis 190 Zentimeter gross
  • kurze schwarze Haare
  • kein Bart
  • sprach Deutsch mit südländischem Akzent ( Kanacken-Sprache )

Bekleidung

  • dunkle Bomberjacke
  • dunkle Jeans
  • graue Schirmmütze

Landkarte

Der Fluchtweg des Täters ging vom Bahnhof ausgehend in westliche Richtung in die „Kardinal-von-Galen-Strasse“.

Hinweise

Rufnummer der Polizei Werne :
+49-2389-921-3420


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Öffentlichkeitsfahndung
Unfallflucht

Dortmund / Nordrhein-Westfalen


Am Montagmorgen, den 28. August 2017, meldete sich eine 28-jährige Frau aus  Dortmund bei der Polizei, da ein Unbekannter auf der Annenstrasse mit seinem PKW ihren Golf beschädigt hatte. Dieser Vorgang wurde wohl von Zeugen beobachtet und der PKW des Unfallverursacher mit einem Lichtbild festgehalten, wie einem am PKW angebrachten Hinweiszettel zu entnehmen war. Auf dem Zettel befanden sich jedoch keine Kontaktdaten. Nun sucht die Polizei nach dem Verfasser des Hinweiszettel.


Lichtbild

Der Verfasser dieses Hinweiszettels wird gesucht !

Hinweise

Rufnummer der Polizei Dortmund :
+49-231-132-1021


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Pressemitteilung der Polizei

Nordafrikanisches Ungeziefer


Am gestrigen Morgen, den 29. August 2017 gegen 6.30 Uhr, überprüften mehrere Mitarbeiter der Bahn die Fahrausweise von Reisenden in einer S-Bahn, welche von Recklinghausen nach Dortmund unterwegs war. Hier traf einer der Mitarbeiter nun auf einen schlafenden 18-jährigen Mann und weckte ihn. Der derzeit in Hemer wohnhafte Mann, ein Asylbewerber aus Tunesien, erklärte dem Schaffner sehr aggressiv, dass er keinen Fahrausweis besitzen würde, sowie auch, dass er ihn gleich umbringen würde. Hierzu benutzte er die Worte „I kill you“ und deute mit seinem Finger einen Kehlenschnitt an.

Nach der Ankunft im Hauptbahnhof Dortmund wurde der Mann von Einsatzkräften der Bundespolizei festgenommen. Ein unabhängiger Zeuge bestätigte die Angaben des Bahnmitarbeiters. Der mit diesen Vorwürfen konfrontierte Asylbewerber erklärte sodann, dass sich sein Rechtsanwalt um die Angelegenheit kümmern würde.


Meine Meinung

Solche Leute haben in Deutschland nichts verloren ! Ich ERWARTE, dass solche Leute SOFORT ausser Landes geschafft werden und gegebenenfalls auch an Länder zurückgeführt werden, in denen sie – vermutlich zurecht – den nächsten Tag nicht mehr erleben würden ! Mir persönlich wäre es vollkommen scheissegal, wenn er nach der Ankunft in Tunesien gleich am Flughafen noch aufgeknüpft würde. Ist das mein Problem ? Mein Problem ist es, wenn ich mich mit solchem Ungeziefer hier in MEINEM Heimatland rumärgern muss !

Würde Adolf Hitler am 24. September 2017 zur Bundestagswahl kandidieren, dann wäre ihm meine Wählerstimme zu nicht weniger als 100 Prozent sicher ! Ich hätte 1932 Hitler gewählt, 1936 hätte ich ihn wieder gewählt, 1940, 1945 und auch im Jahre 2017 wäre er für mich die optimale Lösung !

Danke Führer !


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Öffentlichkeitsfahndung
Raub

Dortmund / Nordrhein-Westfalen


Bereits am 5. April 2017 entwendete ein bisher unbekannter Mann in der Regionalbahn 59 zwischen Holzwickede und Unna die Handtasche einer 23-jährigen Frau aus Münster. Hierbei wurde er von einer Überwachungskamera aufgezeichnet. Nun fahndet die Polizei mit Lichtbildern.


Lichtbilder


Hinweise

Rufnummer der Bundespolizei :
+49-800-6888000


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Öffentlichkeitsfahndung
Raubüberfall

Dortmund / Nordrhein-Westfalen


Am Freitagabend, den 18. August 2017 gegen 21.10 Uhr, wurde eine 42-jährige Frau aus Dortmund zum Opfer eines Raubüberfalls durch einen Menschen mit Migrationshintergrund !

Die Geschädigte war fussläufig auf der Bornstrasse unterwegs nach Hause, als sie plötzlich einen Anruf auf ihr Mobiltelefon erhielt. Nachdem sie es aus der Tasche geholt hatte um den Anruf anzunehmen, kam ihr ein unbekannter Mann entgegen, griff ihr sofort an den Hals und würgte sie. Anschliessend entriss ihr der Mann das Mobiltelefon und flüchtete über die Jägerstrasse in Richtung Osten und weiter über die Gronaustrasse in nördliche Richtung. Die stark verängstigte Dortmunderin ging zunächst nach Hause und verständigte von dort umgehend die Polizei.


Täterbeschreibung

  • etwa 22 Jahre alt
  • ungefähr 170 Zentimeter gross
  • stabile Figur
  • schwarzes, gelocktes Haar
  • hat einen weissen Überzieher mit Kapuze getragen

Landkarte

Der Karte ist der Fluchtweg des Kriminellen zu entnehmen.


Hinweise

Rufnummer der Polizei in Dortmund :
+49-231-1327441


Quellenangaben / Netzwerkverweise