Schlagwort: Beleidigung


Presseerzeugnisse / Humor

BLÖD-Zeitung vom 6. Januar 2018


Bildung

Der Begriff „Neger“ ist von NEGROID abgeleitet, was nichts anderes als dunkelhäutig oder schwarz bedeutet.

Dieser Begriff beschreibt ein offensichtliches äusseres Merkmal und kann niemals eine Beleidigung darstellen. Wenn sich ein Neger durch den Begriff „Neger“ beleidigt fühlt, dann liegt es entweder an seinem unzureichendem Bildungsstand, oder aber an Minderwertigkeitskomplexen. Aufgrund des Bildungsstandes seines Erzeugers, also seinem Vater Boris, wäre hier also ein unzureichender Bildungsstand naheliegend, weshalb Noah Becker sich beleidigt fühlen könnte, obwohl er garnicht beleidigt wurde. Zum Bildungsstand des stark-pigmentierten Noah Becker kann ich jedoch keine Aussagen machen.


Meine Meinung

Liebe Mitbürger

Was ist nur los mit euch ? Wie könnt ihr zu Noah Becker einfach „Neger“ sagen ? Wie kommt ihr darauf ?

Möglicherweise sind die Missverständnisse aber auch nur dadurch entstanden, weil Noah Becker einfach viel zu selten in den Spiegel schaut.


Eine Anleitung, wie sie Schmuddelpresse des Axel Springer Verlag auch kostenlos im PDF-Format erwerben können, finden sie unter dem nachfolgenden Verweis.



Pressemitteilung der Polizei

Essen / Nordrhein-Westfalen


Nigerianer uriniert aus der S-Bahn, beleidigt und verletzt Bundespolizisten

Ein nigerianischer Staatsangehöriger pinkelte am 26. Dezember 2017, gegen 23.00 Uhr, während eines Halt in Dortmund-Mengede aus der Tür einer S-Bahn der Linie S2 auf den Bahnsteig. Die Bahn war von Dortmund ausgehend in Richtung des Hauptbahnhof Essen unterwegs. Nun wollten Bahnmitarbeiter den Fahrschein des Negers überprüfen, was dieser jedoch verweigerte und sich stattdessen schlafend stellte.

Nach der Ankunft der Bahn im Hauptbahnhof Essen wurde der Neger dann von Bundespolizisten in Empfang genommen und sollte kontrolliert werden. Da sich dieser jedoch sehr aggressiv verhielt war eine Kontrolle am Bahnsteig nicht möglich. Er wurde überwältigt und zur Wache im Hauptbahnhof verbracht. Hiergegen wehrte er sich massiv und verletzte einen Polizeibeamten. Zudem versuchte er lautstark die Aufmerksamkeit unbeteiligter weiterer Personen auf sich zu ziehen, in dem er rumbrüllte : „Scheiss Deutsche ! Scheiss Polizei ! Ihr Rassisten !“

Während der Personenkontrolle auf der Wache wurde dann zudem noch die Geldbörse einer fremden Person aufgefunden und sichergestellt.

Gegen den 28-jährigen Asylbewerber aus Nigeria leitete die Polizei ein Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung und Widerstand ein. Die Herkunft der Geldbörse muss zunächst noch aufgeklärt werden, bevor die Polizei ein Ermittlungsverfahren einleiten kann. Zudem muss er mit Bussgeldern wegen der Verunreinigung von Bahnanlagen ( 15,- Euro ) und betriebsstörender Handlungen ( 35,- Euro ) rechnen.


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Pressemitteilung der Polizei

Gemeinde Marksuhl / Thüringen


Ungeziefer aus Nordafrika macht sich wieder beliebt !

Eine Zugbegleiterin hat am heutigen Vormittag, den 29. August 2017 gegen 10.20 Uhr, in einer Süd-Thüringen-Bahn, welche sich auf der Fahrt von Eisenach nach Förtha ( Gemeinde Marksuhl ) befand, vier Staatsangehörige aus Algerien kontrolliert. Keine der vier männlichen Personen, welche zwischen 21 und 32 Jahre alt sind, konnte einen Fahrausweis vorlegen. Stattdessen händigten sie der Frau einen 50-Euro-Schein aus. Nun ging die Zugbegleiterin mit dem Geld zum in der Bahn befindlichen Fahrscheinautomaten und wollte dort Fahrscheine für die Algerier lösen. Plötzlich fingen die Männer an, die Frau zu bedrängen und zu schubsen. Hierbei entrissen sie der Frau dann ihr Mobiltelefon und ihre Geldbörse. Erst nachdem Zeugen des Vorfalls sich einschalteten und dazwischen gingen konnte die Zugbegleiterin ihre Geldbörse und ihr Mobiltelefon zurückerlangen.

Am Bahnhof in Förtha wurden die Männer von einer Streife der Landespolizei gestellt und an die zuständige Bundespolizei übergeben. Die Bundespolizei hat nun ein Verfahren wegen des Erschleichens von Leistungen, Raub  und Beleidigung eingeleitet.


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Pressemitteilung der Polizei

Maulbronn / Baden-Württemberg


Am Samstagabend, den 26. August 2017 gegen 21.00 Uhr, wurden zwei 14 und 15 Jahre alte Mädchen in einem Linienbus, der zwischen Mühlacker und Sternenfels verkehrte, von einer Gruppe Asylbewerber zunächst beleidigt und anschliessend sexuell belästigt.

Gegen 21.00 Uhr bestiegen die beiden Mädchen in Mühlacker den Linienbus 702, um nach Hause zu fahren. Eine ebenfalls im Bus befindliche Gruppe Asylbewerber beleidigte die jungen Mädchen zunächst. Im weiteren Verlauf fasste einer der Asylbewerber dem 14-jährigen Mädchen an die Brüste. Daraufhin eilte ihre Freundin zur Hilfe und die Mädchen wollten sich auf einen anderen Platz setzen. Nun wurden beide Mädchen von dem Asylbewerber am Hintern angefasst. An der Haltestelle Zaisersweiher verliess die Gruppe Asylbewerber dann den Bus.


Meine Meinung


Quellenangaben / Netzwerkverweise