Schlagwort: Baden-Württemberg


Öffentlichkeitsfahndung
Sexuelle Belästigung

Villingen-Schwenningen / Baden-Württemberg


Ausländer belästigt 11-jährigen Jungen auf sexueller Basis

Am Donnerstagabend, den 11. Januar 2018 gegen 20.00 Uhr, warteten zwei 11-jährige Jungen an einer Bushaltestelle im Bahnhofsbereich, als sie von einem unbekannten dunkelhäutigen Mann angesprochen wurden. Zunächst fragte der Mann die Kinder nach Geld für Zigaretten und es gelang ihm dann auch, einem der Jungen 6,- Euro für Zigaretten abzuschwatzen. Anschliessend führte er die beiden Kinder auf ein gartenähnliches Gelände unweit des Bahnhofs  und steckte den beiden Kindern dort jeweils eine Zigarette in den Mund und zündete diese an. Nachdem er dann einen der beiden Jungen weggeschickt hat, fasste er dem noch verbleibenden Jungen an das Knie und in den Schritt. Dem Jungen gelang jedoch dann die Flucht und erstatte später gemeinsam mit den Eltern eine Anzeige bei der Polizei.


Täterbeschreibung

  • dunkle Hautfarbe
  • ausländischer Akzent
  • der Täter soll sich gegenüber den Kindern als „Marc“ vorgestellt haben
  • dunkle kleine Locken
  • dunkle Laufhose
  • dunkle Jacke
  • er hatte einen gestrickten, karierten Schal um
  • roter Rucksack

Hinweise

Rufnummer der zuständigen Polizeidienststelle :
+49-7720-8500-0


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Vermisste Person

Pforzheim / Baden-Württemberg


Seit dem Nachmittag des 26. Dezember 2017 wird im baden-württembergischen Pforzheim das 16-jährige Mädchen Christina LECHNER vermisst.

Christina soll am 26. Dezember 2017 ( 2. Weihnachtsfeiertag ) gegen 13.07 Uhr mit einem Regionalexpress von Schwandorf ( Bayern ) nach Nürnberg ( Bayern ) gefahren sein. Zwischen 14.30 Uhr und 15.00 Uhr telefonierte Christina nämlich noch mit der Mutter einer Freundin, welche sie zuvor mit dem PKW von Regensburg ( Bayern ) zum Bahnhof in Maxhütte-Haidhof ( Bayern ) gebracht hat. Von Maxhütte-Haidhof fuhr Christina dann mit dem Bus zum Bahnhof in Schwandorf und sodann mit dem Regionalexpress nach Nürnberg.

Nun wollte Christina von Nürnberg ausgehend mit dem Zug zu ihrem Wohnort bei Pforzheim ( Baden-Württemberg ) fahren. Ungefähr seit dem Telefonat mit der Mutter einer Freundin, gegen 15.00 Uhr, ist ihr Mobiltelefon abgeschaltet.


Aktueller Nachtrag vom 10. Januar 2018

Lebenszeichen von Christina  !

Wie die Polizei bekannt gab, gibt es sehr wohl Lebenszeichen von Christina , welche bereits seit dem 2. Weihnachtsfeiertag ( 26. Dezember 2017 ) wie vom Erdboden verschluckt zu sein scheint. Laut Angaben der Polizei sind sich die ermittelnden Beamten sicher, dass das Mädchen in diesem Jahr bereits gesichtet wurde und mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit FREIWILLIG von zu Hause abgängig ist. Zudem betont die Polizei ausdrücklich noch einmal, dass es keinerlei Anhaltspunkte dafür geben würde, dass das Mädchen einem Verbrechen zum Opfer gefallen sein könnte. Es ist deshalb auch davon auszugehen, dass die Polizei zumindest annähernd weiss, wo sich Christina  aufhalten könnte. Auch gehe ich davon aus, dass das Telefon von Christina nicht durchgehend abgeschaltet ist, sondern immer mal wieder „Lebenszeichen“ aussendet, in dem es sich mit einem Funknetz verbindet.

Am heutigen Abend, den 10. Januar 2018, hat sich dann auch Frau Birgit Lechner, die Mutter von Christina , mit einer sehr erfreulichen Nachricht zu Wort gemeldet. Siehe Bild anbei.


Nur das HOBBY-ERMITTLER-TEAM tappt leider immer noch im Dunkeln. Man hat beinahe den Eindruck als würden sie jetzt lieber einen Mörder jagen, anstatt sich über diese gute Nachricht einfach nur zu freuen. Stattdessen spekuliert man auf „Drogenprobleme“ und ob das Mädchen sich durch „Betteln“ und / oder „Flaschen sammeln“ finanziert hat. Dabei verdient sie doch so gut, seitdem sie bei ihrem neuen Zuhälter beschäftigt ist… *ironie off*

Einfach nur abstossend, diese „Hobby-Ermittler“.


Nachtrag vom 7. Januar 2018

Meine letzte grosse Hoffnung in dieser Angelegenheit ist das HOBBY-ERMITTLER-TEAM und ich denke, dass sie den Fall schon aufklären werden. Sobald sie die Spurenlage erstmal aufgedröselt haben, werden sie den Aufenthaltsort von Christina ermitteln. Ich bin da sehr zuversichtlich !

Mit Sicherheit dürfte das HOBBY-ERMITTLER-TEAM bereits schon an die 10.000 Vermisstenfälle aufgeklärt haben und ich denke, dass da jetzt richtige Profis am Werk sind. Hoffentlich vergeuden sie nur nicht zu viel Zeit damit, sich Pornofilme anzuschauen. Christina  zu finden, muss absolute Priorität haben !

Für meinen Geschmack ist der Vermisstenfall Christina bisher allerdings auch nur schwer zu durchschauen. Bevor ich diese Information hier erstmals veröffentlichte, habe ich erstmal ungefähr zwei Stunden gebraucht, um den Reiseweg des Mädchens nachzuvollziehen. Zunächst passte für mich garnichts zusammen, bis ich dann kapierte, dass die Reisestrecken von Regensburg nach Maxhütte-Haidhof und von Maxhütte-Haidhof nach Schwandorf VOR der Reise von Schwandorf nach Nürnberg stattgefunden haben müssen. Auch ist mir seit gestern wieder vollkommen unklar, wo das Mädchen eigentlich nun herkommt beziehungsweise wohnhaft ist ? Bisher war ich in der festen Annahme, das Mädchen wäre im Raum Pforzheim wohnhaft. Gestern habe ich dann irgendwo gelesen, dass die Mutter aber in Schweinfurt wohnhaft ist, was jetzt tatsächlich ganz woanders liegt. Sogar eine Landesgrenze befindet sich zwischen den Städten Pforzheim ( Baden-Württemberg ) und Schweinfurt ( Bayern ). Die Distanz zwischen den beiden Städten liegt immerhin bei guten 200 Kilometern. Irgendwie erscheint mir das alles sehr suspekt ! Verstärkt wird dieses dann noch dadurch, dass es nach meinem Kenntnisstand bisher keine Öffentlichkeitsfahndung der Polizei gibt.


Am 2. Januar 2018 wurde Christina angeblich in Ludwigsburg gesehen. Von Ludwigsburg aus sind es ungefähr 40 Kilometer bis zu ihrem Wohnort. Es wäre natürlich schön, wenn es sich dabei tatsächlich um Christina  gehandelt hat. Leider sind solche Informationen aber immer etwas schwammig.

Aktueller Nachtrag vom 5. Januar 2018

Es soll Hinweise darauf gegeben haben, dass Christina am Dienstag, dem 2. Januar 2018, also 1 Woche nach ihrem Verschwinden, im Raum Ludwigsburg ( Baden-Württemberg ) gesehen wurde. Solche Informationen sind aber nicht immer ganz zuverlässig, denke ich. Ludwigsburg liegt etwa 40 Kilometer vom Wohnort des Mädchens entfernt. Deshalb könnte man im Raum Ludwigsburg einmal verstärkt die Augen offen halten. Und sollte man dort ein Mädchen erblicken, welches annähernd wie Christina ausschaut, dann kann man ja auch mal den Polizeinotruf 110 wählen und die Polizei darüber informieren, damit diese den Sachverhalt prüfen können. In der Zwischenzeit sollte man das entsprechende Mädchen im Auge behalten, bis die Polizei eingetroffen ist. Meines Erachtens würde es sich hier dann auch keinesfalls um einen Missbrauch der Notrufnummer handeln, da man in einem solchen Augenblick ja auch nicht die Zeit hat, um sich erstmal die Rufnummer der örtlichen Polizeidienststelle rauszusuchen.

Es spricht aber Vieles dafür, dass das Mädchen einfach nur abgängig ist und keine Straftat vorliegt. Insbesondere auch, dass die Vermisstenmeldung erst am 27. Dezember 2017 bei der Polizei in Karlsruhe getätigt wurde. Dieses halte ich für eher ungewöhnlich, wenn eine besorgte Mutter ihre minderjährige Tochter bereits am 26. Dezember 2017 um 19.00 Uhr daheim erwartet. Darüber hinaus liegt – nach meinem Kenntnisstand – auch keine offizielle Vermissten-Presseveröffentlichung der Polizei vor. Und ich behaupte nun einfach mal, dass die Polizei sich schon etwas dabei denkt. Die alleinige Initiative geht bisher von der Mutter aus, was natürlich auch verständlich ist. Aus alledem lässt sich aber schlussfolgern, dass Christina bereits zuvor bestimmt auch schon mal abgängig gewesen sein muss. Allerdings kann man die Sorgen der Mutter natürlich dennoch nachvollziehen. Ich könnte auch nicht schlafen, wenn ich nicht wüsste wo mein Kind sich aufhält.

Im Raum Ludwigsburg wurde Christina möglicherweise am 2. Januar 2018 gesehen.

Reisestrecke 1 –
mit dem PKW von Regensburg nach Maxhütte-Haidhof


Reisestrecke 2 –
mit dem Bus von Maxhütte-Haidhof nach Schwandorf


Reisestrecke 3 –
mit dem Regionalexpress von Schwandorf nach Nürnberg


Reisestrecke 4 –
von Nürnberg mit dem Zug nach Pforzheim


Hinweise

Da die Vermisstenmeldung wohl bei der Polizei in Karlsruhe vorliegt, deshalb können Sie sich unter der Rufnummer +49-721-666-0 an die Polizeidienststelle in Karlsruhe wenden.


Weiteres Bildmaterial von Christina Lechner



Fake-news
Pressemitteilung der Polizei

Finde den Fehler !

Freundlicherweise habe ich den Fehler mit gelbem Markierungsstift hervorgehoben.

Laut einer Pressemitteilung der Polizei Offenburg vom heutigen Dienstag, den 9. Januar 2018, hat sich ein 46-jähriger tatverdächtiger Deutscher bei der Polizei gestellt, nachdem diese bereits nach ihm fahndete.

Eine vorherige Pressemitteilung vom 3. Januar 2018 lässt jedoch bereits darauf schliessen, dass es sich bei dem vermeintlichen 46-jährigen „Deutschen“ wohl doch eher um einen Migrationsdeutschen handelt. Die fremdvölkische Herkunft des Mannes soll dem gemeinen Leser hier wohl offensichtlich verschwiegen werden.

Lassen Sie sich nicht verarschen ! Halten Sie die Augen auf und hinterfragen Sie Nachrichten immer, welche Ihnen von den Medien und Behörden übermittelt werden. Sie werden von diesen Stellen massiv belogen ! Man versucht inzwischen mit allen Mitteln die traurige Wahrheit zu vertuschen, um die ausufernde Ausländerkriminalität als nicht so hoch erscheinen zu lassen, wie sie tatsächlich ist. Dafür werden Statistiken manipuliert und Falschmeldungen verbreitet.


Hier handelt es sich um die Original-Pressemitteilung der Polizei in Offenburg vom 9. Januar 2018.


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Der Ziegenficker und sein wahres Alter

Inzwischen ist in den sozialen Netzwerken ein Lichtbild von Abdul B. aufgetaucht, auf dem es keinen schwarzen Balken gibt. Mit einem im Netzwerk vorhandenem Programm der Firma Microsoft lässt sich das Alter des Mörders berechnen, welcher ja als vermeintlich 15-jähriger hier bei uns lebt.


Hier ist das Originalbild ohne den schwarzen Balken


Hier ist das Ergebnis, welches von dem Programm angezeigt wird


 


Schreiben eines Facebook-Benutzers

Am gestrigen Tag, den 28. Dezember 2017, wollte sich ein Benutzer des Zuckerberg’schen Judenbuch seinen Zorn über den Mord an der 15-jährigen Mia V. aus Kandel in Baden-Württemberg von der Seele schreiben. Nik Grump, so sein Name, tat dieses dann auch und wurde infolgedessen für 1 Woche gesperrt ! Kein Mensch weiss, weswegen eigentlich ? Aber beurteilen Sie selbst. Ich werde seinen Beitrag auch hier mal einstellen, der zur Sperrung geführt hat.


Der Beitrag von Nik Grump

Liebe Eltern des Teenagers, des jungen Mädchens, das gestern von einem Afghanen zu Tode gemetzelt wurde : Es tut mir leid.
Es ist meine Schuld, dass das geschehen konnte.

Vor ein paar Tagen noch habt Ihr mit Eurer hübschen Tochter im Wohnzimmer gesessen und Weihnachten – das Fest der Liebe – erlebt. Und jetzt ist sie tot.
Sie wird all das, was sie werden wollte, niemals werden. Angefangen damit, erwachsen zu werden. Und es ist meine Schuld.
Ich war nicht laut genug, als ich gemahnt habe, dass hier in unserem Land etwas ganz gehörig falsch läuft. Ich habe mich nicht entschieden genug gewehrt, als man mich und die, die ähnlich denken wie ich, sozial geächtet hat.
Mein Leben, meine Ruhe, meine Gemütlichkeit war mir wichtiger als das Leben Eures Kindes. Es ist meine Schuld, dass Eure Tochter tot ist.
Dass sie nie einen Schulabschluss haben wird, dass sie nie die Welt kennen lernen wird, so wie ich es tun konnte.
Es ist meine Schuld, dass ihr nun heute in ihrem Zimmer auf den Knien seid und Euch die Seele aus dem Leib heult, während die Poster von der Wand, die Kleinigkeiten die das kurze Leben Eurer Tochter auszeichneten von Regalen und Sideboards auf Euch herab schauen und Ihr Euch nun irgendwann – wenn der erste dumpfe Schmerz nachgelassen hat und man Euch sagt, dass das Leben weitergehen muss – fragen müsst, ob man das Zimmer so lässt oder daraus ein Bügelzimmer machen soll.
Es ist meine Schuld, dass Eure Tochter tot ist.
So wie es auch meine Schuld ist, dass überall in unserem Land junge Männer mit Messern und mit Fäusten, mit bösen Worten und bösen Taten all das vernichten, was unser Land mal auszeichnete.
Es ist meine Schuld, dass hier immer noch Politiker schalten und walten dürfen, die man längst mit Forken aus dem Land hätte jagen müssen, dass Menschen uns bedrohen, wenn wir die Wahrheit sagen.
Ich war zu bequem. Ich war zu faul. Ich habe gedacht, dass andere den Karren aus den Dreck ziehen sollen, während ich mich weiter um mich und mein Leben kümmern kann. All das tut mir leid.
Ich habe einen Sohn. Der ist 20 Jahre alt und damit lebt er schon fünf Jahre länger als Eure Tochter. Vielleicht wird er sogar mal so alt wie ich und wird selber ein Kind haben. Ich weiss es nicht, ich hoffe es.
Auch er hat sich schon in gefährlichen Situationen mit Menschen wiedergefunden, die wir als Gäste aufgenommen haben. Er wurde mit dem Messer bedroht, er wurde in der Schule rassistisch beleidigt, man hat ihn abgezogen und es ist meine Schuld, dass die Leute, die meinen Sohn und die Kinder vieler anderer Deutscher hier bedrohen, sich über uns totlachen, dass Lehrer in den Schulen machtlos sind oder gar nicht reagieren wollen.
Es ist meine Schuld, dass all das irgendwie normal zu sein scheint. Das ist es aber nicht. Es ist das Gegenteil davon.
Ich habe gegenüber meinen Freunden und Bekannten wie Unbekannten geschwiegen, als sie noch im orgastischen Freudentaumel waren und ich schon kommen sah, was heute passiert. Ich wollte keinen Stress.
Ich habe gegenüber den Medien geschwiegen, als diese sich – gewollt oder ungewollt – verschworen, um unser Land und unsere Kinder preiszugeben.
Ich habe gegenüber den Politikern geschwiegen, die uns weiszumachen versuchten, dass uns hier Menschen geschenkt werden, die wertvoller sind als Gold.
Ja, all das und noch viel mehr ist meine Schuld. Ich habe geschwiegen oder war einfach nicht laut genug.
Mein Schuldbekenntnis bringt Euch Eure Tochter nicht zurück und auch all die anderen Menschen werden nicht wieder lebendig, die Opfer meiner Unterlassung wurden und noch werden.
Auch dieser Tag und der Tag darauf wird nicht vorübergehen, ohne dass wir wieder ein Opfer aus unseren Reihen zu beklagen haben werden das verletzt, getötet, vergewaltigt oder beleidigt wird von Menschen, die das Gastrecht missbrauchen, weil man es ihnen erlaubt hat.
Wir alle werden jeden Tag vergewaltigt. Wir machen die Beine breit für eine Politik, die unser Land in eine der dunkelsten Phasen der Nachkriegsgeschichte bringen wird und wir wehren uns nicht, weil man uns gesagt hat, dass wir damit etwas Gutes tun und wer was anderes behauptet, ist ein Hetzer, ist ein Nazi, ist ein Arschloch, ist ein Mensch wie ich.
Eure Tochter wurde angelogen.
Sie glaubte an die Regenbogenwelt, die ihr versprochen wurde und sie glaubte, dass Menschen wie ich der Feind und alle anderen die Freunde sind und nun hat sie keinen Puls mehr. Sie ist tot.
All das ist meine Schuld. Und es tut mir leid.
Ich beklage den Tod Eurer Tochter. Und ich werde nicht mehr schweigen und meine persönliche Komfortzone über das Leben unserer Söhne und Töchter in diesem Land stellen.
Denn als Vater weiss ich, dass Eltern ihr eigen Fleisch und Blut nicht überleben sollten. Es liegt an mir, hier für mich und andere Eltern gegen eine Politik zu agieren, der wir nicht wichtig sind auf ihrem Weg zu den „Vereinigten Staaten von Europa“.
Sie gehen über unsere Leichen. Sie nehmen uns unser Land. Sie nehmen uns unsere Sicherheit. Sie gehen über die Leichname unserer Kinder und gebieten uns zu schweigen, sie drohen uns mit der Justiz oder erlauben Gruppierungen, Institutionen und Stiftungen uns Angst zu machen und uns zu verfolgen.
Damit ist ab heute Schluss. Das verspreche ich Euch.
Mein Beileid zu Eurem Verlust, der auch der meine ist. Der Tod Eurer Tochter soll nicht umsonst gewesen sein und ich hoffe darauf, dass viele die wie ich denken nun ihre Stimme erheben und dieser Entwicklung Einhalt gebieten.
Ich wünsche Euch Stärke und uns allen Kraft.



Pressemitteilung der Polizei

Wendlingen am Neckar / Baden-Württemberg


Nigger versucht eine junge Frau vor einfahrende Bahn zu stossen.

Am heutigen Freitagmorgen, den 29. Dezember 2017 gegen 7.00 Uhr, versuchte ein aus Nigeria stammender 23-jähriger Neger am Bahnhof in Wendlingen eine 27-jährige Frau vor eine einfahrende S-Bahn zu stossen.

Zunächst verhielt sich das Negertier aggressiv gegenüber den am Bahnsteig wartenden Personen, von denen es sich Mehrheitlich um Frauen handelte. Er pöbelte ohne jeden erkennbaren Grund mehrere Frauen in sehr aggressiver Weise an und attackierte schliesslich eine anwesende 20-jährige Frau. Nachdem sich nun eine 27-jährige Frau einmischte und das Negertier beruhigen wollte, schlug und trat es zunächst auf die junge Frau ein, bevor es die Frau an den Haaren packte und an die Bahnsteigkante zog. Nun versuchte das Negertier die junge Frau vor eine einfahrende S-Bahn zu stossen, was jedoch von mehreren anwesenden Männern in letzter Sekunde verhindert werden konnte. Beide Frauen wurden bei dem Übergriff verletzt.

Die Männer hielten das Negertier bis zum Eintreffen der Polizei fest. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat einen Antrag auf Erlass eines Haftbefehls gestellt und das Negertier soll umgehend einem Haftrichter zugeführt werden.


Landkarte


Hinweise

Falls jemand noch Hinweise zum Sachverhalt geben kann, dann kann er sich über die Rufnummer +49-711-39900 an die zuständige Polizei in Esslingen wenden.


Meine Meinung

Es wird Zeit nun endlich mal ein Ausrufezeichen zu setzen !

…und gleich daneben könnten wir dann auch Angela hängen.


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Filmbeitrag

Reden von Björn Höcke

Diese Rede wurde wahrscheinlich am 14. September 2017 in Wertheim in Baden-Württemberg aufgezeichnet.


Spielzeit Datenumfang
46 Minuten, 35 Sekunden 0,072 Gigabyte


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Versuchter Mord

Donaueschingen / Baden-Württemberg


Skelcim Kastrati

Mit einer aktuellen Pressemitteilung fahndet die Polizei nach einem albanischen Ziegenficker, Skelcim Kastrati, welcher in der vergangenen Nacht auf einen Sicherheitsdienst-Mitarbeiter einer Diskothek in der Raiffeisenstrasse in Donaueschingen geschossen hat und diesen dadurch schwer verletzte.

Gegen 23.45 Uhr am gestrigen Donnerstagabend, den 14. Dezember 2017, wollte Kastrati eine Diskothek im Industriegebiet von Donaueschingen aufsuchen. Da er jedoch in der Vergangenheit in der Diskothek bereits ein Hausverbot erhielt, deshalb verwehrten ihm die Sicherheitsdienst-Mitarbeiter den Zutritt zur Diskothek. Sodann zog Kastrati eine scharfe Schusswaffe und schoss auf einen der anwesenden Sicherheitsdienst-Mitarbeiter. Dieser musste in einem Krankenhaus notoperiert werden.

Nach der Schussabgabe flüchtete Kastrati zusammen mit einer weiteren Person in einem weissen SUV-Fahrzeug des Typ Hyundai Tucson. Die weitere Person und das Fahrzeug konnten zwischenzeitlich ausfindig gemacht werden. Skelcim Kastrati befindet sich jedoch weiterhin auf der Flucht.


Ergänzende Täterbeschreibung

  • 21 Jahre alt
  • etwa 175 Zentimeter gross
  • muskulös
  • längere dunkle Haare
  • Tätowierungen

Nachtrag vom 21. Dezember 2017

Laut einer Pressemitteilung vom heutigen 21. Dezember 2017 geht die Polizei davon aus, dass sich der weiterhin auf der Flucht befindliche Skelcim Kastrati im Raum Ulm aufhalten könnte. Dafür würde es Hinweise geben.

Zudem hat die Staatsanwaltschaft Konstanz inzwischen eine Belohnung von 2.500,- Euro ausgelobt, für Hinweise, die zur Ergreifung von Skelcim Kastrati führen.


Hinweise

Bei sachdienlichen Hinweisen auf den Aufenthaltsort von Skelcim Kastrati wenden Sie sich bitte an die Notrufnummer 110 oder an +49-741-477-0 der Polizeidienststelle Rottweil.


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Sexuelle Belästigung

Lörrach / Baden-Württemberg


Am gestrigen Montagmittag, den 11. Dezember 2017 gegen 12.40 Uhr, wurde ein 11-jähriges Mädchen in der S-Bahn SBB 87904 der Linie S5 von einem kriminellen Ausländer auf sexueller Grundlage belästigt. Das junge Mädchen war auf dem Weg von Lörrach-Stetten nach Brombach.

Hierzu bestieg das Mädchen gegen 12.40 Uhr die oben näher bezeichnete Bahn, um von Lörrach-Stetten nach Brombach zu fahren. Hinter ihr stieg zudem noch ein etwa 40 bis 50-jähriger Mann hinzu und setzte sich gleich zu dem Mädchen in eine Zweier-Sitzgruppe, obwohl alle weiteren Plätze in dem Abteil frei waren. Hier umarmte er das Mädchen und warf ihr Luftküsse zu. Zudem erkundigte er sich nach ihren Eltern und ob sie alleine unterwegs sei. Da sich das Mädchen bedrängt fühlte, drückte sie den Mann von sich und verliess das Abteil. In Brombach angekommen stieg sie dann aus der Bahn, während der Mann weiter in Richtung Schopfheim fuhr.


Täterbeschreibung

  • ausländisches Erscheinungsbild
  • etwa 40 bis 50 Jahre alt
  • ungefähr 175 Zentimeter gross
  • kräftige Statur, dicke Arme und Beine
  • faltiges Gesicht
  • schwarzes, mittellanges Haar
  • dunkle Hautfarbe
  • nach Auskunft des Mädchens handelt es sich um einen Ausländer und er sprach auch nur gebrochen Deutsch

Bekleidung

  • schwarze Hose
  • schwarze wattierte Jacke

Hinweise

Rufnummer der zuständigen Bundespolizei Weil am Rhein :
+49-7628-8059-0


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Raub

Freiburg im Breisgau / Baden-Württemberg


Am gestrigen Vormittag, den 27. September 2017 gegen 11.15 Uhr, wurde eine junge Frau auf dem Verbindungsweg zwischen der Fauler- und der Adlerstrasse von einer vollverschleierten Frau überfallen und beraubt. Die junge Frau war fussläufig auf dem Verbindungsweg unterwegs, als ihr plötzlich eine mitgeführte Handtasche von der Schulter gerissen wurde. Die Täterin flüchtete sodann in Richtung Hauptbahnhof.

Die entwendete Handtasche wurde aus Jeansstoff gefertigt und es befanden sich zwei 50-Euro-Scheine, Ausweispapiere sowie auch ein Mobiltelefon ( I-Phone 6 ) darin.


Täterbeschreibung

  • etwa 150 bis 160 Zentimeter gross
  • der Umhang der vollverschleierten Frau soll in marineblauer Farbe gewesen sein und wies kleine weisse Quadrate auf

Hinweise

Rufnummer der Polizei Titisee-Neustadt :
+49-7651-9336-0


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Öffentlichkeitsfahndung
Versuchte Vergewaltigung

Konstanz / Baden-Württemberg


In der Nacht zum Samstag, den 23. September 2017 gegen 0.35 Uhr, kam es zu einer versuchten Vergewaltigung an einer 18-jährigen Frau durch einen südländisch erscheinenden Kriminellen.

Die junge Frau war fussläufig vom Bahnhof Wollmatingen kommend über die Riedstrasse in Richtung der Breslauer Strasse unterwegs, als sie auf dem Gehweg von einem etwa 35-jährigen Mann mit Fahrrad überholt wurde, der sie leicht streifte. Nun fragte der Mann die junge Frau, woher sie denn kommen würde. Anschliessend fuhr der unbekannte Mann bis zum nächsten Fussweg, bog in diesen ein und warte ab, bis die 18-jährige Frau die Stelle passieren musste. Hierbei bückte er sich neben seinem Fahrrad und tat so, als würde er etwas daran reparieren. Jedenfalls hantierte er daran rum. Nachdem die Frau die Stelle passierte, packte er sie am Handgelenk. Die junge Frau konnte sich jedoch losreissen und in den PKW einer etwa 50-jährigen Frau einsteigen, welche ihr bereits am Bahnhof Wollmatingen eine Mitfahrt angeboten hatte.

Nun sucht die Polizei sowohl nach dem kriminellen Ausländer, als auch nach der etwa 50-jährigen Frau, welche einen dunkelroten Van gefahren habe.


Täterbeschreibung

  • südländisches Erscheinungsbild
  • etwa 35 Jahre alt
  • schwarze, bis über die Ohren reichende Haare
  • auffällig vernarbte Haut im Gesicht
  • sprach gebrochen Deutsch

Bekleidung

  • graue Hose
  • schwarze Lederjacke
  • schwarze Wollmütze

Beschreibung der Zeugin

  • etwa 50 Jahre alt
  • dunkelrote Haare
  • fuhr einen dunkelroten Van ( PKW )

Es werden auch mögliche andere Zeugen gesucht, welche diesbezüglich Beobachtungen gemacht haben.


Landkarte


Hinweise

Rufnummer der Polizei Konstanz :
+49-7531-995-0


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Öffentlichkeitsfahndung
Vergewaltigung

Tübingen / Baden-Württemberg


Am frühen heutigen Samstagmorgen, den 23. September 2017, wurde eine 20-jährige Frau zum Opfer einer Vergewaltigung durch einen maximal-pigmentierten Mitbürger ( vermutlich Schwarzafrikaner ).

Laut Angaben der Frau war sie fussläufig im „Alter Botanischer Garten“ unterwegs, als sie von dem unbekannten Mann nach einer Zigarette gefragt wurde. Nachdem sie ablehnte habe der Täter sie zum Oralverkehr aufgefordert und sie anschliessend in einem Gebüsch vergewaltigt. Nach einer Weile erschienen weitere Personen im „Alter Botanischer Garten“ und diese Gelegenheit nutzte die junge Frau, um auf sich und ihre Notlage aufmerksam zu machen. Daraufhin flüchtete der Täter in unbekannte Richtung. Eine von der Polizei eingeleitete Fahndung blieb leider ohne Erfolg. Nach Polizeiangaben konnte die junge Frau Einzelheiten zum Tatablauf und zum Täter machen.


Täterbeschreibung

  • vermutlich Schwarzafrikaner
  • ungefähr 180 Zentimeter gross
  • trug ein helles T-Hemd
  • sprach gebrochenes Deutsch

Landkarte

Im „Alter Botanischer Garten“ soll sich das Tatgeschehen zugetragen haben.

Hinweise

Rufnummer der Polizei Tübingen :
+49-7071-56515-0


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Vergewaltigung und Raub

Tübingen / Baden-Württemberg


Am Donnerstag, den 14. September 2017, sass eine 42-jährige Frau auf einer Sitzgelegenheit im Hauptbahnhof Tübingen, gleich gegenüber einem Schnellimbiss. Aufgrund der späten Stunde schlief sie immer wieder ein. Gegen 23.30 Uhr bemerkte sie dann einen etwa 12-jährigen Jungen, der sich an ihrem Rucksack zu schaffen machte, welcher neben ihr stand. Daraufhin sprach sie den Jungen an. Nun mischte sich ein etwa 30-jähriger Mann ein. Im weiteren Verlauf wurde sie von diesem Mann dann an den Haaren über den Bahnhofsflur in Richtung Ausgang gezogen. An einer Aussentreppe des Bahnhofsgebäudes wurde sie von dem Mann dann vergewaltigt. Hierbei soll sie dem Mann auch mehrere Kratzer im Gesicht zugefügt haben. Nachdem der Täter von der Frau abgelassen hatte und sie wieder zu ihrem Rucksack kam, bemerkte sie, dass ihr Geldbeutel mit Bargeld, ihr Mobiltelefon, eine Spiegelreflexkamera und auch eine silberne Halskette mit Anhänger fehlten.


Täterbeschreibung Vergewaltiger

  • etwa 30 Jahre alt
  • ungefähr 178 Zentimeter gross
  • schlank
  • braune Haare mit bis zur Brust reichenden Rasta-Zöpfen
  • dunkle Hautfarbe

Bekleidung Vergewaltiger

  • grün-gelb-rote Mütze ( Reggaefarben )
  • schwarze Hose
  • dunkle Jeansjacke

Täterbeschreibung des Jungen

  • etwa 12 Jahre alt
  • ungefähr 140 Zentimeter gross
  • braune Haare, welche vorne kurz und hinten lang geschnitten sind
  • braune Augen
  • helle Hautfarbe

Bekleidung des Jungen

  • dunkle Jeanshose
  • brauner Überzieher
  • braune Turnschuhe der Marke ADIDAS

Meine Meinung

Dieses ist Deutschland im Jahr 2017 und es bedarf radikaler Massnahmen, um wieder die Kontrolle über das Land zu bekommen. Unsere Frauen und Kinder sind kein Freiwild ! Deshalb müssen schwerkriminelle Flüchtlinge und alle diejenigen welche ihren Aufenthalt als Asylbewerber missbrauchen, umgehend aufgehangen werden, insbesondere dann, wenn sie sich an unseren Frauen und Kindern vergreifen ! Todesstrafe jetzt ! Sobald die ersten Flüchtlinge am Baum zappeln, werden sich die Anderen ganz schnell besinnen und sich sehr gut überlegen, wie man sich als Gast in einem anderen Land zu benehmen hat.


Hinweise

Rufnummer der Polizei Tübingen :
+49-7071-9728660


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Mord

Gemeinde Villingendorf / Baden-Württemberg


Drazen Dakic ist eines Dreifachmordes dringend tatverdächtig !

Nachdem es  am Donnerstagabend, den 14. September 2017 gegen 21.30 Uhr, zu einem Dreifachmord in einem Mehrfamilienhaus in der Gemeinde Villingendorf kam, fahndet die Polizei mit Hochdruck nach dem Täter.

Der 40-jährige kroatische Staatsbürger DRAZEN DAKIC steht unter dem dringenden Verdacht seinen 6-jährigen Sohn Dario,  den 34-jährigen Lebensgefährten seiner Ex-Frau und dessen ebenfalls 34-jährige Kusine ermordet zu haben. Seine 31-jährige Ex-Frau Katerina überlebte den Angriff, da sie nicht getroffen wurde, sowie auch ein 3-jähriges Mädchen, welches sich verstecken konnte.

Am Morgen des 14. September 2017 wurde der 6-jährige Sohn Dario eingeschult und zu diesem Anlass gab es  am Abend eine Party. Drazen Dakic eröffnete mit einem Sturmgewehr dann das Feuer auf den aktuellen Lebensgefährten der Frau, der ebenfalls einen Migrationshintergrund hat, sowie auch auf seinen 6-jährigen Sohn und die 34-jährige Kusine des neuen Lebensgefährten von Katerina Dakic.


Täterbeschreibung Drazen Dakic

  • 40 Jahre alt
  • 177 Zentimeter gross
  • dunkle kurze Haare
  • braune Augen
  • dünne Lippen

Bekleidung

  • trägt vermutlich eine längere schwarze Jacke

Weitere Informationen

Er ist sehr wahrscheinlich mit einem grünen Seat-Ibiza unterwegs, welches mit einem Kurzzeit-Kennzeichen mit der Zulassung KN versehen ist.

Nachtrag : Das Fahrzeug wurde zwischenzeitlich in der Nachbargemeinde Herrenzimmern sichergestellt !

Vorsicht ! Drazen Dakic dürfte sich weiterhin im Besitz des Sturmgewehres befinden und hat nichts mehr zu verlieren. Er ist daher als HOCHGEFÄHRLICH einzustufen !


Hinweise

Rufnummer der Polizei Tuttlingen :
+49-7461-941-117


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Pressemitteilung der Polizei

Gemeinde Gottmadingen / Baden-Württemberg


Original-Pressemitteilung der Polizei vom 11. September 2017 :

Vermutlich in der Nacht zum vergangenen Samstag hat ein unbekannter Täter auf einem Baugelände in der Hilzinger Strasse eine Holzlatte ins Erdreich gesteckt und auf dieser eine Schweinekopfhälfte aufgespiesst. Dazu hinterliess der Unbekannte ein Schriftstück, in dem er keine Asylanten fordert. Da auf dem betreffenden Baugrundstück eine Flüchtlingsunterkunft errichtet werden soll, geht die Kriminalpolizei aufgrund der Gesamtumstände von einer fremdenfeindlichen Straftat aus. Personen, die in der fraglichen Nacht, zwischen 19.00 und 9.15 Uhr, Verdächtiges bei dem Baugelände beobachtet haben oder sonst sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Singen, Tel. 07731 888-0, in Verbindung zu setzen.


Meine Meinung

Seit ungefähr 10 Minuten frage ich mich, wegen was genau diese Fotzen ermitteln ? Wo genau liegt hier die „fremdenfeindliche Straftat“ ? Ist es inzwischen verboten, keine Asylanten in der Gemeinde Gottmadingen, oder auch andernorts, zu erwünschen ?

Falls ja, dann fordere ich hiermit :

Keine Asylanten nach Gottmadingen und auch den Rest von Deutschland !

Verbote haben mich noch niemals davon abgehalten, etwas trotzdem zu tun, wenn ich es für richtig halte !

Heil Deutschland !


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Öffentlichkeitsfahndung
Raubüberfall und Körperverletzung

Neuenburg am Rhein / Baden-Württemberg


Bereits am Freitag, den 1. September 2017, kam es in Neuenburg am Rhein zu einem Raubüberfall durch einen stark pigmentierten Mitbürger.

Ein 29-jähriger Mann sah im Bereich der Haltestelle Friedhof in der Friedhofstrasse einen Neger, der scheinbar bewusstlos am Boden lag. Er ging zu ihm und fragte, ob er ihm helfen könne. Daraufhin schlug der Neger ihm unvermittelt mit der Faust ins Gesicht und forderte von dem Mann die Herausgabe von Mobiltelefon und Bargeld. Nun entwickelte sich zwischen Täter und Opfer ein Gerangel, indem dem geschädigten 29-jährigen Mann mit einem unbekannten Gegenstand eine Schnittwunde zugefügt wurde. Er wurde glücklicherweise hierdurch nur leicht verletzt. Anschliessend flüchtete der Neger ohne Beute in Richtung der Breisgauerstrasse.


Täterbeschreibung

  • negroides Erscheinungsbild
  • etwa 175 bis 180 Zentimeter gross
  • sportliche Statur
  • Glatze
  • sprach gebrochen Deutsch

Bekleidung

  • schwarze Stoffhose
  • schwarze Stoffjacke

Landkarte


Hinweise

Rufnummer der Polizei :
+49-761-8825777


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Öffentlichkeitsfahndung
Mord

Heidelberg / Baden-Württemberg


Im Mordfall der 26-jährigen Julia B. aus Heidelberg-Emmertsgrund hat die Polizei am heutigen Nachmittag, den 4. September 2017, eine weitere Pressemitteilung herausgegeben und fragt explizit, wer den auf dem Lichtbild abgebildeten Mann im Zeitraum vom 12. August 2017, 6.15 Uhr bis zum 17. August 2017 am Fundort des Leichnams ( siehe Landkarte unten ) gesehen hat ? Seit dem 17. August 2017 befindet sich der hier abgebildete Lebensgefährte der getöteten Frau, Johann N., in dieser Sache in Untersuchungshaft.

Der Leichnam von Julia B. wurde am 1. September 2017 in der Nähe der Autobahnanschlussstelle Zwingenberg ( A5 ) aufgefunden.


Johann N., der Lebensgefährte von Julia B., steht unter dem Verdacht, seine Lebensgefährtin ermordet zu haben. Seit dem 17. August 2017 befindet sich Johann N. in dieser Sache in Untersuchungshaft.

Fundort des Leichnams von Julia B.

In dem mit roter Farbe eingerahmten Bereich muss der Leichnam von Julia B. aufgefunden worden sein, wenn ich die Beschreibung der Polizei korrekt gedeutet habe.

Es stellen sich den ermittelnden Beamten die nachfolgenden Fragen

Wer hat den auf dem Lichtbild abgebildeten Mann im Zeitraum vom 12. August 2017, 6.15 Uhr bis zum 17. August 2017 am Fundort des Leichnams ( siehe Landkarte ) gesehen ?

Wo und wann ist im Zeitraum vom 12. August 2017, 6.15 Uhr bis zum 17. August 2017 der Geschäftswagen von Julia B., eine schwarze Mercedes E-Klasse mit dem amtlichen Kennzeichen HD-CS 88, aufgefallen ? Der PKW ist auf dem Lichtbild unten abgebildet.

Mit wie vielen Personen war das Fahrzeug zu diesem Zeitpunkt besetzt ? War erkennbar, wer sich im Fahrzeuginneren befand ?


So wurde das abgestellte Fahrzeug von Julia B. in Mannheim aufgefunden.

Ein weiteres Lichtbild von Johann N.


Welche Rückschlüsse lassen die Fragen der Polizei zu ?

  1. Im Fahrzeug von Julia B. wurden Spuren aufgefunden, welche belegen, dass der Leichnam von Julia B. mit diesem Fahrzeug zum Fundort an der Autobahnanschlussstelle Zwingenberg transportiert wurde.
  2. Die Polizei ist zu der Überzeugung gelangt, dass Johann N. den Leichnam nicht alleine vom Tatort weggeschafft hat, sondern Andere möglicherweise mit daran beteiligt waren, zum Beispiel Freunde / Bekannte / Verwandte von Johann N.
  3. Und sollte sich dieses konkretisieren lassen, dann würde sich natürlich auch noch die Frage stellen, ob diese Freunde / Bekannten / Verwandten von Johann N. nicht möglicherweise sogar am Mordgeschehen selbst beteiligt waren.

Quellenangaben / Netzwerkverweise



Pressemitteilung der Polizei

Heidelberg / Baden-Württemberg


Wie die Polizei soeben bekanntgegeben hat, handelt es sich bei dem gestern, den 1. September 2017, im Bereich der Autobahn-Anschlussstelle Zwingenberg aufgefunden weiblichen Leichnam um die seit dem 13. August 2017 vermisste 26-jährige Julia B. aus Heidelberg-Emmertsgrund.

Ihr 34-jähriger Lebensgefährte Johann N. wurde bereits am 17. August 2017 unter dringendem Tatverdacht einer Gewaltstraftat zum Nachteil von Julia B. in Untersuchungshaft genommen. Nun hat sich dieses wohl bestätigt. Johann N. hatte eingeräumt, dass es kurz vor dem Verschwinden der jungen Frau zu einer Auseinandersetzung in der gemeinsamen Wohnung gekommen sei. Die zuständige Haftrichterin hatte daraufhin Haftbefehl erlassen. Seitdem befindet sich Johann N. in Untersuchungshaft.


 Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Öffentlichkeitsfahndung
Körperverletzung und Raub

Freiburg im Breisgau / Baden-Württemberg


Am heutigen Samstagmorgen, den 2. September 2017 gegen 4.20 Uhr, wurde eine 22-jährige Frau nach dem Verlassen einer Diskothek auf der Nussmannstrasse von einem augenscheinlichen Nordafrikaner angesprochen. Es entwickelte sich ein Streitgespräch, in dessen Folge der Kanacke die junge Frau attackierte und niederschlug. Anschliessend klaute er das Mobiltelefon der jungen Frau und flüchtete fussläufig in Richtung Münsterplatz.


Täterbeschreibung

  • nordafrikanisches Erscheinungsbild
  • heller Hauttyp
  • ungefähr 175 Zentimeter gross
  • sprach gebrochenes Deutsch
  • hat ein helles T-Hemd und eine dunkle Hose getragen

Hinweise

Rufnummer der Polizei Freiburg :
+49-761-882-5777


Meine Meinung


Quellenangaben / Netzwerkseite


 


Pressemitteilung der Polizei

Maulbronn / Baden-Württemberg


Am Samstagabend, den 26. August 2017 gegen 21.00 Uhr, wurden zwei 14 und 15 Jahre alte Mädchen in einem Linienbus, der zwischen Mühlacker und Sternenfels verkehrte, von einer Gruppe Asylbewerber zunächst beleidigt und anschliessend sexuell belästigt.

Gegen 21.00 Uhr bestiegen die beiden Mädchen in Mühlacker den Linienbus 702, um nach Hause zu fahren. Eine ebenfalls im Bus befindliche Gruppe Asylbewerber beleidigte die jungen Mädchen zunächst. Im weiteren Verlauf fasste einer der Asylbewerber dem 14-jährigen Mädchen an die Brüste. Daraufhin eilte ihre Freundin zur Hilfe und die Mädchen wollten sich auf einen anderen Platz setzen. Nun wurden beide Mädchen von dem Asylbewerber am Hintern angefasst. An der Haltestelle Zaisersweiher verliess die Gruppe Asylbewerber dann den Bus.


Meine Meinung


Quellenangaben / Netzwerkverweise