Schlagwort: Ausländer


Öffentlichkeitsfahndung
Betrug und Diebstahl

Trier / Rheinland-Pfalz


Die Schmutzrasse an ihrem Arbeitsplatz

Bereits am 24. August 2017 wurde einer 92-jährigen, auf einen Rollator angewiesenen Seniorin in der Treviris-Passage die Geldbörse entwendet. Kurz darauf erfolgten drei Abbuchungen mit der darin befindlichen EC-Karte an einem Geldautomat in der Simeonstrasse, welche von der hier gesuchten Frau durchgeführt wurden.


Ergänzende Täterbeschreibung

  • etwa 25 bis 35 Jahre alt
  • schlank
  • langes, glattes braunes Haar
  • auffällige Augenbrauen
  • grosse längliche Nase

Bekleidung des Ungeziefer

  • weisses Oberteil
  • blaue eng-anliegende Jeans-Hose
  • schwarze Schuhe mit weisser Sohle
  • führte eine grosse schwarze Handtasche mit sich

Lichtbild


Hinweise

Rufnummer der Polizei Trier :
+49-651-9779-2290


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Öffentlichkeitsfahndung
Betrug und Diebstahl

Gelsenkirchen / Nordrhein-Westfalen


Am 25. September 2017 wurde einer 66-jährige Frau aus Gelsenkirchen während des Einkauf in einem Lebensmittelgeschäft an der Hans-Böckler-Allee die Geldbörse aus dem Einkaufsbeutel gestohlen. Nur wenig später hat die hier mit Lichtbild gesuchte Person mit der EC-Karte der Seniorin dann an einem Geldautomat in der Feldmark rechtswidrig Bargeld abgehoben.


Hinweise

Rufnummer der Polizei Gelsenkirchen :
+49-209-365-8112


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Pressemitteilung der Polizei
Sexuelle Belästigung durch Asylbewerber

Dortmund / Nordrhein-Westfalen


Am frühen Sonntagmorgen, den 12. November 2017 gegen 4.00 Uhr wurden zwei Frauen aus Hamm und Werne ( 24 und 34 Jahre alt ) auf dem Vorplatz am Hauptbahnhof in Dortmund von vier irakischen Asylbewerbern ( 18, 22, 24 und 27 Jahre alt ) beleidigt, bespuckt, gestossen und mehrfach unsittlich berührt.

Nachdem die Polizei am Einsatzort eintraf konnte eine grössere Männergruppe am Nordausgang festgestellt werden, welche beim Anblick der Polizeibeamten in Richtung Nordstadt flüchtete. Die Polizeibeamten nahmen gemeinsam mit einem Diensthund die Verfolgung auf und konnten drei der Tatverdächtigen in einem Gebüsch  feststellen und festnehmen. Ein weiterer Tatverdächtiger konnte am Eingang zum Keuning-Park festgenommen werden.

Alle tatverdächtigen Männer sind Staatsangehörige aus dem Irak und derzeit in Bochum, Witten und Wuppertal wohnhaft. Sie befinden sich augenblicklich im Asylverfahren.


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Öffentlichkeitsfahndung
Versuchter Mord

Erfurt / Thüringen


Nachdem es am frühen Samstagmorgen, den 11. November 2017, zu einem versuchten Mord im Hausflur eines Hochhaus an der Mainzer Strasse 21 kam, fahndet die Polizei Erfurt nun nach einem dringend tatverdächtigen Mann, der sich auf der Flucht befindet.

Gesucht wird der 20-jährige afghanische Staatsbürger ABDULRAHIM SHUJAIE, der in Arnstadt wohnhaft ist. Der gesuchte Mann soll einen 22-jährigen Mann mit mehreren Messerstichen lebensbedrohlich verletzt haben. Die Polizei bittet ausdrücklich darum nicht an den gesuchten Mann heranzutreten, da dieser sehr wahrscheinlich weiterhin bewaffnet und gefährlich ist. Informieren Sie bitte umgehend die Polizei unter der Rufnummer 110, falls Sie den gesuchten Mann irgendwo sehen.


Täterbeschreibung Abdulrahim Shujaie

  • 20 Jahre alt
  • 171 Zentimeter gross
  • schwarze Haare
  • grün-braune Augenfarbe
  • hat ein auffälliges Muttermal an der rechten Wange und eine Narbe an der linken Wange
  • spricht gebrochen Deutsch
  • zur Bekleidung liegen keine Informationen vor

Lichtbild

Der kriminelle, aus Afghanistan abstammende Ausländer Abdulrahim Shujaie wird wegen eines versuchten Mordes per Lichtbildfahndung gesucht.

Hinweise

Notrufnummer der Polizei :

110


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Filmbeitrag

Kein Opfer ist vergessen !

Jeden Tag kommt es irgendwo auf unserem Planeten zu Terrorhandlungen welche auf dem Islam beruhen und gegen Andersgläubige gerichtet ist. Diese Terrorsekten des Islam gewinnen zunehmend an Einfluss auch in unserem europäischen Lebensraum. Die Netzwerkseite kein-opfer-ist-vergessen.de ist den unschuldigen Opfern des Islam gewidmet.



Spielzeit Datenumfang
2 Minuten, 1 Sekunde 0,013 Gigabyte

Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Öffentlichkeitsfahndung
Körperverletzung

Essen / Nordrhein-Westfalen


Dieser kriminelle Ausländer schlug zwei jungen Frauen mehrfach ins Gesicht.

Am 30. Juli 2017, gegen 18.00 Uhr, wurden zwei junge Frauen ( 23 und 26 Jahre alt ) auf der Bäuminghausstrasse durch den hier mit Lichtbild gesuchten Dreckskanacken mehrfach ins Gesicht geschlagen. Nun fahndet die Polizei nach dem bisher unbekannten Mann, der zum Tatzeitpunkt mit drei bis vier weiteren Männern unterwegs war.

Im Rahmen von verbalen Auseinandersetzungen ging der Dreckskanacke auf einmal auf die Frauen los und schlug der 26-jährigen Frau mehrfach ins Gesicht. Diese stürzte daraufhin zu Boden. Nun kam die 23-jährige Freundin der Frau zur Hilfe und wurde ebenfalls von dem Kanacken mehrfach geschlagen. Eine der beiden jungen Frauen machte mit ihrem Mobiltelefon das anhängende Lichtbild des unbekannten Kanacken.


Hinweise

Rufnummer der Polizei Essen :
+49-201-829-0


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Pressemitteilung der Polizei
Freiheitsberaubung und Körperverletzung

Essen / Nordrhein-Westfalen


Deutschland 2017

Am heutigen Freitagmorgen, den 3. November 2017 gegen 3.50 Uhr, erhielt die Polizei einen Notruf, nach dem sich eine junge Frau in einem Mehrfamilienhaus am Beiseweg in Essen in grosser Gefahr befinden würde. Die ausrückenden Polizeibeamten fanden in der 2. Etage des beschriebenen Mehrfamilienhaus sodann eine verletzte 23-jährige Frau vor. Diese erklärte gegenüber den Polizeibeamten, dass sie an der Stadtgrenze zwischen Essen und Bottrop überfallen, geschlagen und anschliessend gegen ihren Willen in einem Fahrzeug nach Essen verbracht worden sei. Sowohl an der Stadtgrenze Essen / Bottrop als auch im Fahrzeug und am Einsatzort im Beiseweg, soll es zu körperlichen Misshandlungen an der jungen Frau gekommen sein. In einer darunter liegenden Wohnung entdeckten die Polizeibeamten einen Mann auf den die zuvor von der Frau abgegebene Täterbeschreibung passte und wollten diesen festnehmen. Daraufhin kamen dem Beschuldigten weitere Männer zur Hilfe, um dessen Festnahme zu verhindern. Diese attackierten die Polizeibeamten und versuchten den festgenommenen Mann zu befreien. Nur mit enormer körperlicher Gewalt bekamen die anwesenden Polizeibeamten die Lage in den Griff und konnten sowohl den Beschuldigten als auch noch drei weitere Männer festnehmen. Bei dem Einsatz wurden drei Polizeibeamte verletzt.

Alle festgenommenen Männer sind in Essen wohnhaft und haben einen libanesisch-kurdischen Migrationshintergrund.


Landkarte


Hinweise

Die Polizei bittet mögliche Zeugen darum sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen, falls verdächtige Beobachtungen im Bereich der Stadtgrenze zwischen Essen und Bottrop, sowie auch am Einsatzort im Beiseweg gemacht wurden.

Rufnummer der Polizei Essen : +49-201-8290


Meine Meinung

Ich bin dieses Rassenungeziefer aus diesem minderwertigen muslimischen Kulturkreis so dermassen leid. Es lässt sich nur schwer und insbesondere auch im engen vorgegebenen gesetzlichen Rahmen beschreiben, was ich über diese minderwertigen Rassen aus dem Nahen Osten und Nordafrika denke. Daher scheisse ich auf die gesetzlichen Vorgaben ! Meines Erachtens sollte diese Schmutzrasse von diesen Planeten gebombt werden.


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Versuchte Vergewaltigung

Hamburg


Bereits am Dienstag, den 31. Oktober 2017 gegen 20.45 Uhr, soll es im Stadtteil Harburg zu einer versuchten Vergewaltigung an einer 27-jährigen Dauerläuferin gekommen sein.

Die junge Frau lief gerade auf der Denickestrasse, im Abschnitt zwischen der Bahrstrasse und dem Wilhelm-Busch-Weg, hatte Kopfhörer auf und hörte Musik. Plötzlich wurde sie von hinten von einem Mann angegriffen, der sie am Oberkörper festhielt und sie in ein Gebüsch zog. Im Gebüsch befand sich noch ein weiterer Mann, ein Begleiter des Angreifers, also vermutlich ein Mittäter. Die junge Frau wehrte sie sich massiv und ein bisher unbekannter Zeuge wurde auf die Situation aufmerksam. Dieser befand sich jedoch in weiterer Entfernung zum Tatgeschehen und rief etwas in Richtung der Täter. Daraufhin liess der Täter von der Frau ab, was die 27-jährige Geschädigte zur Flucht nutzte. In der Denickestrasse lief sie sodann vor einen fahrenden PKW, dessen Fahrer stark abbremsen musste und die Frau daraufhin anhupte.

Nun sucht die Polizei in Hamburg nach weiteren Zeugen des Vorfalls, insbesondere aber auch nach dem Zeugen, der mit seinem Ruf die beiden Täter von weiteren Übergriffen abhielt, aber auch nach dem PKW-Fahrer, vor dessen Fahrzeug die junge Frau gelaufen ist und der diese daraufhin anhupte. Die geschädigte Frau konnte die beiden Täter lediglich als dunkel gekleidete Männer beschreiben. Daher ist die Polizei auf weitere Hinweise zu den Tätern angewiesen.


Landkarte


Hinweise

Rufnummer der Polizei Hamburg :
+49-40-4286-56789


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Kreispolizeibehörde Rhein-Erft-Kreis
Pressemitteilung – Betrug

Hürth / Rhein-Erft-Kreis


Ein schöner Erfolg der Kreispolizeibehörde Rhein-Erft-Kreis. Am Sonntagabend, den 29. Oktober 2017, konnte ein 23-jähriger Trickbetrüger im Stadtteil Efferen festgenommen werden. Dieser hatte sich gegenüber einer 84-jährigen Frau in mehreren Telefonaten als Polizeibeamter ausgegeben und wollte die Frau dazu veranlassen, ihm Geld auszuhändigen. Zur vereinbarten Geldübergabe in Efferen am Sonntagabend erwartete ihn dann bereits schon die Polizei. Der Kriminelle wurde festgenommen und wird am heutigen Montag, den 30. Oktober 2017, einem Haftrichter vorgeführt. Zudem wurde das Fahrzeug sichergestellt, mit dem der Kriminelle angereist kam.


Meine Meinung

Ein schöner Erfolg der Polizei Hürth. Leider geht aus der Pressemitteilung nicht hervor, wie man auf diese Sache aufmerksam wurde. In der Pressemitteilung selbst heisst es, dass der Kriminelle die Frau davon überzeugen konnte, ihm das Geld zu übergeben. Deshalb ist davon auszugehen, dass die Frau die Polizei nicht von sich aus eingeschaltet hat.

Es ist jedenfalls gut, dass diese Drecksau aus dem Verkehr gezogen ist, der eine 84-jährige Seniorin über den Tisch ziehen wollte. Hoffentlich sieht er in den kommenden Jahren die Sonne nicht mehr so häufig wieder.


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Kreispolizeibehörde rhein-sieg-kreis
Öffentlichkeitsfahndung – Flucht

Siegburg / Nordrhein-Westfalen


Cavit Jusufi

Seit dem Donnerstagabend, den 26. Oktober 2017, fahndet die Polizei nach einem entwichenen Strafgefangenen.

Nachdem der 24-jährige serbische Staatsbürger und Angehörige einer südosteuropäischen Schmutzrasse, deren Ursprung in Indien liegt, Cavit JUSUFI, in einer Gerichtsverhandlung beim Amtsgericht Siegburg ( Neue Poststrasse 16, 53721 Siegburg ) wegen Körperverletzung zu einer Haftstrafe von 15 Monaten verurteilt wurde, gelang dem gebürtigen Troisdorfer im Rahmen des Rücktransportes in die JVA Siegburg dann die Flucht. Bemerkenswert daran ist, dass der Zigeuner nicht nur mit Handschellen gefesselt war, sondern auch in Begleitung von Vollzugsbediensteten. Man kann sich nur darüber wundern, wie dem kriminellen Ausländer unter diesen Umständen die Flucht gelingen konnte !?

Laut Medienberichten gelang es ihm wohl auf ein Gebäude zu klettern und von dort aus in den angrenzenden Mühlengraben zu springen, einem Kanal, welcher zu diesem Zeitpunkt wohl eine Wassertiefe von 60 bis 70 Zentimeter hatte. Nach wenigen Metern ist er dem Mühlengraben dann über eine Mauer entstiegen und dann auf einem Fussweg geflüchtet.


Personenbeschreibung

  • 24 Jahre alt
  • etwa 180 Zentimeter gross
  • schlanke Statur
  • dunkle Haare ( inzwischen deutlich länger als auf dem Bild )
  • Bart ( inzwischen deutlich länger als auf dem Bild )
  • Pigmentstörung an der rechten Schläfe

Bekleidung

  • Laufhose
  • Überzieher

Hinweise

Rufnummer der Polizei Siegburg :
+49-2241-541-3121


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Körperverletzung und Nötigung

Altenkirchen / Rheinland-Pfalz


Am vergangenen Freitag, den 20. Oktober 2017 gegen 17.40 Uhr, wurde ein 11-jähriges Mädchen an der Ausfahrt zum REWE-Markt in der Wiedstrasse von fünf Negern angesprochen, festgehalten und herumgestossen. Das Mädchen versuchte sich loszureissen und wegzulaufen. Erst nachdem ihr ein etwa 50-jähriger Mann von kräftiger Statur und mit einem grauen Oberlippenbart zur Hilfe kam, konnte das Mädchen flüchten. Die Neger sollen alle ungefähr um die 20 Jahre alt gewesen sein.

Wer hat den Sachverhalt mitbekommen und kann Hinweise geben ?


Hinweise

Rufnummer der Polizei Altenkirchen :
+49-2681-9460


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Körperverletzung

Bottrop / Nordrhein-Westfalen


Am gestrigen Montagabend, den 23. Oktober 2017 gegen 23.30 Uhr, wurde eine 21-jährige Dauerläuferin aus Bottrop im Stadtgarten von ungefähr sechs oder sieben kriminellen Ausländern umzingelt, bedroht und körperlich misshandelt. Die junge Frau wurde bei dem Angriff schwer verletzt und musste einem Krankenhaus zugeführt werden.


Täterbeschreibung

  • alle Täter waren männlich
  • alle Täter waren um die 18 Jahre alt
  • sie haben gebrochenes Deutsch gesprochen
  • ein Täter hatte dunkle, zu Strähnen gegeelte Haare, sowie eine Jacke mit weissen Bündchen an den Ärmeln

Landkarte


Hinweise

Rufnummer der Polizei Recklinghausen :
+49-800-2361-111


Meine Meinung


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Pressemitteilung der Polizei
Betrug und Widerstand gegen Staatsbedienstete

Kassel / Hessen


Am gestrigen Sonntagvormittag, den 22. Oktober 2017 gegen 11.00 Uhr, wurde ein 16-jähriger Marrokaner im ICE auf der Strecke zwischen Frankfurt am Main und Kassel erwischt, der weder einen Fahrausweis noch Ausweispapiere bei sich hatte. Während der Kontrolle durch zwei Bundespolizisten verhielt sich der schutzsuchende junge Mann, der bisher in einer Aufnahmeeinrichtung für jugendliche Flüchtlinge in Rheinland-Pfalz gemeldet ist, sehr aggressiv und versuchte durchgehend, die Bundespolizisten zu schlagen und auch zu bespucken. In Folge dessen wurde ihm von den Bundespolizisten dann Handschellen angelegt. Dennoch randalierte er weiterhin und trat den Polizeibeamten mehrfach noch an das Schienbein. Nach dem Abschluss aller Massnahmen wurde er in die Obhut des Jugendamt in Kassel übergeben.


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Sachbeschädigung und Nötigung

Senden / Nordrhein-Westfalen


In der Sonntagnacht, dem 22. Oktober 2017 um 22.30 Uhr, war eine 18-jährige Frau aus Senden an ihrem Wohnort auf der Appelhülsener Strasse mit dem Fahrrad unterwegs. Vom Spielplatz am Kindergarten Erlengrund kamen zwei kriminelle Ausländer auf den Radweg und versperrten ihr den Weg. Eine der beiden Ratten entriss ihr das Mobiltelefon und warf es zu Boden, wobei es kaputt ging. Die junge Frau liess sodann ihr Fahrrad liegen und lief nach Hause. Am nächsten Tag stand ihr Fahrrad an ihrem Wohnhaus.


Täterbeschreibung

  • beide Täter hatten ein südländisches Erscheinungsbild
  • beide Täter sollen zwischen 20 und 22 Jahren alt sein
  • beide Täter sollen nicht besonders gross gewesen sein
  • ein Täter war korpulent und hatte auffallend struppige Augenbrauen

Landkarte


Hinweise

Rufnummer der Polizei Lüdinghausen :
+49-2591-7930


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Öffentlichkeitsfahndung
Körperverletzung

Düsseldorf / Nordrhein-Westfalen


Khudeda Jamal Jindi wird mit Haftbefehl gesucht.

Nachdem es am Montagabend, den 16. Oktober 2017 gegen 21.15 Uhr, zu einem Messerangriff in der Düsseldorfer Altstadt gekommen ist, fahndet die Polizei nun mit Haftbefehl und einem Lichtbild nach dem Haupttatverdächtigen 27-jährigen Khudeda JAMAL JINDI, der sich seit der Tat auf der Flucht befindet.

In einem Büdchen an der Mühlenstrasse kam es zwischen einem 48-jährigen Mitarbeiter und zwei jeweils 17-jährigen Kunden zu einem zunächst verbal geführten Streit über die Rechnung. Einer der beiden Jugendlichen warf sodann einen Stein gegen eine Glasscheibe des Büdchens und beschädigte diese dadurch. Anschliessend begaben sich die beiden 17-jährigen Jugendlichen zu einer Freitreppe. Dort wurden die Jugendlichen dann von dem 48-jährigen Mitarbeiter und zwei weiteren männlichen Personen im Alter von 16 und 27 Jahren aufgesucht und sofort mit Tritten und Schlägen körperlich angegangen. Hierbei wurden auch Glasflaschen und ein Messer eingesetzt. Der nun mit Haftbefehl gesuchte Mann fügte einem der beiden 17-jährigen Jugendlichen mit einem mitgeführten Messer eine erhebliche Schnittverletzung im Gesicht zu. Nach den Tathandlungen flüchteten die drei kriminellen Kulturbereicherer. Die nun verständigte Polizei konnte den 48-jährigen Büdchenmitarbeiter und den 16-jährigen Mittäter kurz darauf in dem Büdchen festnehmen. Der 27-jährige Haupttäter befindet sich jedoch seitdem auf der Flucht.


Beschreibung von Khudeda Jamal Jindi

  • 27 Jahre alt
  • 189 Zentimeter gross
  • 110 Kilogramm schwer
  • kräftiger Körperbau
  • kurze schwarze Haare

Khudeda Jamal Jindi ist in der Vergangenheit bereits mehrfach wegen Gewalttaten aufgefallen.


Hinweise

Rufnummer der Polizei Düsseldorf :
+49-211-8700


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Öffentlichkeitsfahndung
Körperverletzung

Köln / Nordrhein-Westfalen


Nachdem es am 2. April 2017, gegen 3.45 Uhr, in einer Diskothek am Quatermarkt in der Innenstadt von Köln zu mehreren Körperverletzungen, darunter auch einer gefährlichen Körperverletzung, gekommen ist, fahndet die Polizei Köln nun nach dem auf dem Lichtbild abgebildeten Mann und bittet um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.

Zunächst hatte der hier gesuchte Mann einer 26-jährigen Frau ohne jeden nachvollziehbaren Grund ins Gesicht und gegen den Oberkörper geschlagen. Ein 35-jähriger Mann, der den Zwischenfall mitbekam, eilte der Frau sofort zur Hilfe und wurde ebenfalls dann von dem kriminellen Ausländer attackiert und erheblich verletzt. Nach einem Faustschlag ins Gesicht ging der 35-jährige Helfer dann zu Boden. Ein wenig später dann, als der 35-jährige Helfer die Diskothek verlassen hatte, wurde er von dem kriminellen Ausländer und weiteren unbekannten Männern abgefangen und erneut zusammengeschlagen. Der Geschädigte verlor hierbei kurzzeitig das Bewusstsein. Er erlitt zudem zahlreiche Prellungen und Platzwunden.


Hinweise

Rufnummer der Polizei Köln :
+49-221-229-0


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Raubüberfall

Hamburg


Am 9. September 2017 kam es zu einem bewaffneten Raubüberfall im Schüslerweg des Hamburger Stadtteil Heimfeld. Ein 32-jähriger Paketwagenfahrer wurde von drei bisher unbekannten Männern überfallen und sowohl mit einer Schusswaffe als auch mit einem Messer bedroht. Die Täter entwendeten dann mehrere Pakete aus dem Fahrzeug des Fahrers.

Die Polizei veröffentlichte nun zwei Phantombilder von den Tätern. Von der weiteren Person konnte bisher kein Phantombild erstellt werden.


Phantombild

Phantombilder von 2 der insgesamt 3 gesuchten Täter, welche am 9. September 2017 in Heimfeld einen Paketwagenfahrer überfallen haben.

Hinweise

Rufnummer der Polizei Hamburg :
+49-40-4286-56789


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Öffentlichkeitsfahndung
Betrug und Diebstahl

Eschwege / Hessen


Nach diesem Dieb und Betrüger fahndet die Polizei und bittet um sachdienliche Hinweise.

Im Zeitraum vom 14. bis zum 18. Juni 2017 wurde einer 92-jährigen Frau aus Bad Sooden-Allendorf die Handtasche gestohlen, während sie gerade im Klinikum Werra-Meissner ( Elsa-Brändström-Strasse 1, 37269 Eschwege ) in Eschwege aufhältig war. In der Handtasche befand sich zudem auch deren Scheckkarte. Mit der Scheckkarte tätigte dann ein bisher unbekannter Mann insgesamt vier Geldabhebungen. Die erste Geldabhebung fand am 18. Juni 2017 in Meinhard-Grebendorf statt.


Hinweise

Rufnummer der Polizei Eschwege :
+49-5651-925-0


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Pressemitteilung der Polizei
Sachbeschädigung und Widerstand

Peine / Niedersachsen


Am heutigen Donnerstagnachmittag, den 12. Oktober 2017 um 13.50 Uhr, betraten zwei junge Männer den Hinterhof des Polizeikommissariats Peine. Sie wurden daraufhin von zwei Beamten angesprochen, dass sich der Eingang zur Dienststelle auf der Gebäudevorderseite befindet. Davon ungestört bewegten sie sich auf die im Hinterhof abgestellten Streifenwagen zu. Sodann bewarf eine der beiden Personen unvermittelt die abgestellten Fahrzeuge mit Steinen, während der Andere mit seinem Mobiltelefon filmte. Anschliessend flüchteten sie. Die beiden Beamten, sowie zur Unterstützung gerufene Kollegen, nahmen umgehend die Verfolgung auf. Nach kurzer Flucht konnten beide Täter gefasst werden.

Es handelt sich um zwei in der südlich von Peine gelegenen Gemeinde Ilsede lebende FLÜCHTLINGE im Alter von 21 und 23 Jahren. Der Steinewerfer leistete bei seiner Festnahme erheblichen Widerstand, sodass zwei Beamte leicht verletzt wurden. Die Motivation für die Tat ist derzeit nicht bekannt, die polizeilichen Ermittlungen dauern an. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von ungefähr 3.000,- Euro.


Meine Meinung


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Pressemitteilung der Polizei
Raub

Köln / Nordrhein-Westfalen


Am gestrigen Mittwochnachmittag, den 11. Oktober 2017 gegen 16.30 Uhr, wurde im Kölner Stadtteil Ehrenfeld eine 78-jährige Seniorin von einem 15-jährigen Jugendlichen mit fremdvölkischer Herkunft angegangen und beraubt.

Die Frau war fussläufig auf der Helmholtzstrasse unterwegs und befand sich gerade in der Nähe eines Spielplatzes, als sie von einem 15-jährigen Jugendlichen zunächst angerempelt wurde. Sodann entriss ihr der Jugendliche ein Mobiltelefon, welches sie gerade in der Hand hielt, um ein Familienmitglied anzurufen. Der Jugendliche lief mit seiner Beute davon, wurde jedoch von einem 31-jährigen Zeugen verfolgt und eingeholt. Diesem gelang es den Jugendlichen am Arm zu packen und bis zum Eintreffen der bereits verständigten Polizei festzuhalten.

Laut Polizeimeldung war der 15-jährige Jugendliche vollkommen unbeeindruckt durch die Festnahme. Kein Wunder !


Meine Meinung

Hans, Wilhelm, Rudolf oder Jens, wie auch immer der Junge wohl heissen mag : ich kann es nicht verstehen !

Wie bitte ? Sie glauben doch wohl nicht ernsthaft, dass der Junge eine fremdvölkische Abstammung haben könnte !? Was erlauben Sie sich eigentlich ? Es geht davon kein Wort aus der Pressemitteilung hervor, also muss es wohl ein deutschstämmiger Junge gewesen sein.


Quellenangaben / Netzwerkverweise