Schlagwort: arabisches Erscheinungsbild


Pressemitteilung der Polizei

Papenburg / Niedersachsen


Sudanese überfällt zwei Frauen und misshandelt sie schwer !

Am frühen Sonntagmorgen, den 7. Januar 2018 gegen 1.30 Uhr, wurden zwei junge Frauen ( beide 23 Jahre alt ) an der Strasse „Am Stadtpark“ ( im Bereich des OBI-Markt ) von einem 40-jährigem Mann aus dem Sudan angegriffen, schwer misshandelt und sexuell genötigt.

Gegen 1.30 Uhr sprach das Museltier die beiden 23-jährigen Frauen an und hielt plötzlich eine der jungen Frauen fest. Die junge Frau konnte sich jedoch dann befreien und gemeinsam mit ihrer Begleiterin flüchten. Das Museltier verfolgte die Frauen jedoch dann und konnte sie einholen. Er riss sodann eine der beiden Frauen zu Boden, wobei die geschädigte Frau mit dem Hinterkopf auf dem Strassenbelag aufschlug. Nun setzte sich das Museltier auf die Frau und schlug ihr mehrfach ins Gesicht. Darüber hinaus versetzte er ihr mehrere so genannte „Kopfnüsse“. Zudem demütigte er das Opfer auf sexueller Basis ( diesen Satz habe ich 1 : 1 aus der Pressemitteilung der Polizei übernommen ). Nebenbei versuchte er ihr Mobiltelefon zu entreissen, was jedoch misslang. Die Begleiterin der Frau versuchte zu helfen und wurde sodann ebenfalls von diesem Ziegenficker verletzt.

Nachdem nun weitere Zeugen auf dieses Verbrechen aufmerksam wurden und den geschädigten jungen Frauen zur Hilfe eilten, ergriff das kriminelle Museltier die Flucht !

Im Rahmen einer Fahndung konnte der 40-jährige Mann aus dem Sudan dann festgenommen werden. Am Montag, den 8. Januar 2018, wurde er einem Haftrichter vorgeführt, welcher Untersuchungshaft anordnete. Er befindet sich nun in der Justizvollzugsanstalt ( JVA ) Oldenburg.


Nachtrag vom 17. Januar 2018

In diesem Zusammenhang sucht die Polizei nach zwei oder drei jungen Männern, die sich in der Kneipe „Jameson’s Pub“ ( Am Stadtpark 41, 26871 Papenburg ) kurz mit einem der eingesetzten Polizeibeamten unterhalten haben. Die 17 bis 20 Jahre alten Männer haben dem Beamten mitgeteilt, den Täter in der Kneipe gesehen zu haben. Er habe sich dann vor Eintreffen der Polizei in Richtung OBI-Markt beziehungsweise Parkhaus entfernt.

Diese jungen Zeugen werden dringend gebeten, sich unter der Rufnummer +49-4961-9260 bei der Polizei Papenburg zu melden.


Meine Meinung

Hoffentlich überlebt er die Untersuchungshaft nicht !


Landkarte


Ich würde sogar Eintritt dafür bezahlen, um sie am Baum zappeln zu sehen !

Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Körperverletzung und sexuelle Belästigung

Berlin / Reichshauptstadt


Ungeziefer belästigt Frau sexuell und attackiert den Ehemann

Die Polizei aus unserer Reichshauptstadt fahndet aktuell mit Lichtbildern nach vier kriminellen Ausländern, bei denen es sich mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit um Schutzsuchende aus dem Nahen Osten handeln dürfte.

Am 9. Juli 2017 befanden sich die auf dem Lichtbild abgebildeten Personen am U-Bahnhof Neukölln. Zuvor waren sie einer Bahn der Linie U7 entstiegen, welche in Richtung des Ortsteils Rudow unterwegs war.

Gegen 2.35 Uhr soll eine der hier abgebildeten Personen einer jungen Frau zwischen die Beine gegriffen haben, welche gerade gemeinsam mit ihrem 28-jährigen Ehemann auf dem Bahnsteig unterwegs war. Nachdem der Ehemann der Frau den kriminellen Ausländer zur Rede stellte, wurde er sogleich von der gesamten Gruppe angegriffen und zusammengeschlagen.

Anschliessend flüchtete das fremdvölkische Ungeziefer fussläufig.


Fahndungsbild


Hinweise

Rufnummer der zuständigen Polizeidienststelle in Berlin-Kreuzberg :
+49-30-4664-573100


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Raubüberfall

Gemeinde Ascheberg / Nordrhein-Westfalen


Phantombild des Haupttäters

Nachdem es am 22. August 2017 in der münsterländischen Gemeinde Ascheberg zu einem bewaffneten Raubüberfall auf ein Geschäft an der Lüdinghauser Strasse kam, fahndet die Polizei nun mit einem Phantombild nach einem der Täter.

Gegen 20.00 Uhr am besagten Tag betraten zwei Männer das Geschäft und bedrohten den Geschäftsleiter mit einer Schusswaffe. Da eine Geldherausgabe aufgrund der bestehenden Sicherheitssysteme scheiterte, schlugen sie den Geschäftsleiter mit der Schusswaffe nieder und flüchteten ohne Beute mit einem silberfarbenen OPEL Zafira, in dem noch eine weitere Person auf die beiden Mittäter wartete, welche das Fahrzeug steuerte.


Täterbeschreibung

Täter 1 – Phantombild
  • nordafrikanisches Erscheinungsbild
  • helle Hautfarbe
  • ungefähr 25 Jahre alt
  • etwa 170 Zentimeter gross
  • schlank
  • athletisch, stämmige Statur
  • etwa 3 Zentimeter lange, glatte schwarze Haare mit rasierten Seiten
  • sprach mit arabischem Akzent
  • grauer Überzieher mit V-Ausschnitt, darunter ein weisses T-Hemd
  • Jeanshose

Täter 2
  • nordafrikanisches oder arabisches Erscheinungsbild
  • hellere Hautfarbe
  • etwa 20 Jahre alt
  • ungefähr 170 Zentimeter gross

Täter 3
  • arabisches Erscheinungsbild
  • volleres Gesicht
  • kurze schwarze Haare

Sonstiges

Im Vorfeld der Tat sollen die drei Täter an dem Fluchtfahrzeug, einem silberfarbenem OPEL Zafira, die KFZ-Kennzeichen ausgetauscht haben. Dieses soll sich laut Zeugenangaben „Im Mersch“ zugetragen haben. Diesbezüglich bittet die Polizei ebenfalls noch um Hinweise.


Hinweise

Rufnummer der Polizei Lüdinghausen :
+49-2591-7930


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Raubüberfall mit Körperverletzung

Bochum / Nordrhein-Westfalen


Am frühen Sonntagmorgen, den 3. September 2017 gegen 0.40 Uhr, befand sich eine 22-jährige Frau aus Bochum in Höhe eines Modegeschäfts auf der Viktoriastrasse 14 in der Innenstadt, als ihr ein südländisch wirkender und arabisch sprechender Mann entgegen kam. Auf einmal riss der Mann an der Handtasche der jungen Frau und wollte sich mit dieser entfernen. Da die junge Frau ihre Handtasche jedoch festhielt, wurde sie von dem Kriminellen mehrere Meter über den Boden geschliffen, bevor sie die Handtasche dann doch noch losgelassen hat. Sodann flüchtete das kriminelle Ungeziefer fussläufig in Richtung Hans-Böckler-Strasse. Eine Fahndung blieb ohne Erfolg. Die junge Frau musste mit einem Rettungswagen zwecks Untersuchung einem Krankenhaus zugeführt werden.


Täterbeschreibung

  • südländisches Erscheinungsbild
  • vermutlich arabisch sprechend
  • etwa 17 bis 25 Jahre alt
  • ungefähr 175 Zentimeter gross
  • schwarze Haare, welche an den Seiten kurzgeschnitten und oben lang waren
  • Drei-Tage-Bart
  • Lederjacke

Landkarte


Hinweise

Rufnummer der Polizei Bochum :
+49-234-909-8110


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Öffentlichkeitsfahndung
Vergewaltigung

Schwalmstadt / Hessen


Am 29. August 2017, zwischen 12.00 Uhr und 12.50 Uhr, wurde ein 16-jähriges Mädchen auf dem Bahnhofsvorplatz im Stadtteil Treysa wieder einmal zum Vergewaltigungsopfer einer fünfköpfigen Kanackenbande. Die Täter hatten allesamt ein arabisches Erscheinungsbild.

Das junge Mädchen befand sich auf dem Bahnhofsvorplatz in der Bahnhofstrasse und setzte sich am Busbahnhof auf eine Sitzgelegenheit in der Mitte des Platzes. Wenige Minuten später erschien eine männliche Person aus der in der Nähe befindlichen Spielothek und setzte sich neben das junge Mädchen. Kurz darauf sprach er sie an und bezeichnete sie als „schöne Frau“. Auf einmal stand noch eine weitere Person gleich vor ihr. Da ihr die Situation unangenehm wurde, stand sie auf und wollte weggehen. Nun wurde sie von dem ersten Kanacken in Richtung des zweiten Kanacken gestossen, welcher sie sogleich am Handgelenk packte, sie festhielt und ihr zudem noch den Hals zudrückte. Währenddessen kamen noch drei weitere Männer mit arabischem Erscheinungsbild hinzu. Einer dieser Männer hielt dem 16-jährigen Mädchen die Arme auf dem Rücken fest, streichelte dem Mädchen über das Haar und fasste ihr an das Gesäss. Das Mädchen wurde nun von 3 der insgesamt 5 Kanacken sexuell missbraucht, während die weiteren 2 Kanacken die Umgebung sicherten und beobachteten. Ein Passant wurde auf diese Situation aufmerksam und rief den Männern zu, dass sie sofort das Mädchen in Ruhe lassen sollten. Nun wollten die Männer auf den Passanten losgehen. Nachdem sich jedoch eine weitere weibliche Passantin mit den Worten „Ich hole jetzt die Polizei !“ einmischte, flüchteten die Mitglieder dieser parasitären Schmutzrasse.

Nach Einschätzung des Mädchens handelte es sich bei den flüchtigen Tätern um „Flüchtlinge“.


Täterbeschreibung

Täter 1, der sich zu dem Mädchen auf die Sitzgelegenheit setzte

  • arabisches Erscheinungsbild
  • ungefähr 35 Jahre alt
  • etwa 165 Zentimeter gross
  • dunkle Hautfarbe
  • kurze, wuschelige schwarze Haare
  • braun/schwarze Augen
  • breite Augenbrauen, welche zusammengewachsen waren
  • hatte oberhalb der Oberlippe ein Muttermal
  • bekleidet war er mit einer ungepflegten langen schwarzen Hose und einem ebenfalls ungepflegtem braun-grauen T-Hemd

Täter 2, welcher sie am Handgelenk und am Hals festhielt

  • arabisches Erscheinungsbild
  • ungefähr 20 bis 30 Jahre alt
  • etwa 190 bis 195 Zentimeter gross
  • muskulös
  • dunklere Haut
  • hellbraune Augen mit Augenringen und sehr gepflegten und geschwungenen Augenbrauen
  • schwarze Haare, welche an den Seiten rasiert und das Deckhaar war gegeelt
  • trug eine breite Goldkette
  • hatte eine schwarze Hose an, ein grau-schwarzes T-Hemd und schwarze Schuhe mit roten Schnürsenkeln

Täter 3

  • arabisches Erscheinungsbild
  • etwa 165 Zentimeter gross
  • mittellange ungepflegte Haare

Täter 4

  • soll wie ein Asiate gewirkt haben
  • dunkelbraune Haut
  • schwarze Haare
  • schmale Augen

Täter 5

Es liegt vom 5. Täter keine Beschreibung vor.


Landkarte

An der mit einem roten „X“ versehenen Stelle dürfte sich der ungefähre Tatort befinden, an dem sich der sexuelle Übergriff auf das junge Mädchen zugetragen hat.

Hinweise

Rufnummer der Kriminalpolizei in Homberg :
+49-5681-774-0

Die Kriminalpolizei bittet insbesondere auch die beiden Zeugen, welche dem Mädchen zur Hilfe kamen, um eine Rückmeldung bei der Polizei.


Meine Meinung

Dieses wäre demnächst die neue Wohnanschrift der kriminellen Kanacken, wenn ich über deren Verbleib entscheiden dürfte.

 Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Öffentlichkeitsfahndung
Körperverletzung

Herford / Nordrhein-Westfalen


Bereits am 22. April 2017 kam es zu einer tätlichen Auseinandersetzung im Fussgängertunnel des Bahnhofs Herford zwischen einer 4-köpfigen Personengruppe und einem 19-jährigen Geschädigten aus Espelkamp.

Gegen 5.25 Uhr am Morgen traf die vierköpfige Gruppe im Fussgängertunnel am Bahnhof in Herford auf den Geschädigten und prügelte sodann gemeinschaftlich auf diesen ein. Einer der Täter benutzte zudem seinen Gürtel als Schlagwerkzeug und schlug mehrfach mit der daran befindlichen Gürtelschnalle auf das Opfer ein. Anschliessend flüchteten die kriminellen Ausländer mit einem Zug in Richtung Bielefeld. Der 19-Jährige wurde an der Schläfe verletzt und erlitt eine blutende Wunde. Er wurde durch die Besatzung eines Rettungswagens erstversorgt.


Täterbeschreibung

  • männlich
  • südländisch-arabisches Erscheinungsbild
  • etwa 20 bis 25 Jahre alt
  • ungefähr 170 bis 178 Zentimeter gross
  • schlank

Lichtbilder

Wer erkennt diese kriminellen Ausländer ?

Hinweise

Rufnummer der Bundespolizeiinspektion Münster :
+49-800-6888000


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Öffentlichkeitsfahndung
Raubüberfall

Hannover / Niedersachsen

Wer erkennt diesen Ziegenficker ?

Ein 24-jähriger Hannoveraner wurde am Morgen des 25. Juli 2017 in Höhe der Goethestrasse zum Opfer eines bewaffneten Raubüberfalls. Gesucht werden deshalb nun Hans und Franz, die im dringenden Tatverdacht stehen, …ach, nein ! Zu meiner Überraschung müssen es wohl doch kriminelle Ausländer gewesen sein. Ich entschuldige mich dafür, dass ich zunächst einmal von Hans und Franz als möglichen Tätern ausgegangen bin.

Bereits am 25. Juli 2017 ist ein 24-jähriger Hannoveraner gegen 5.00 Uhr fussläufig im Bereich des Steintors unterwegs gewesen, als ihm zwei Männer an der Goethestrasse begegneten.  Einer der beiden Männer bedrohte den 24-jährigen Geschädigten daraufhin mit einem Messer und forderte die Herausgabe seiner Wertsachen. Nachdem das Opfer sowohl sein Mobiltelefon als auch die Geldbörse an den Mittäter übergeben musste, flüchtete das kriminelle Ausländer-Duo in Richtung der Georgstrasse.

Nun hat die Polizei ein Phantombild des Haupttäters veröffentlicht.


Täterbeschreibung

  • etwa 25 bis 30 Jahre alt
  • ungefähr 180 Zentimeter gross
  • arabisches Erscheinungsbild
  • sprach Deutsch mit fremdvölkischem Akzent

Bekleidung

  • graue Oberbekleidung
  • hellblaue Jeanshose

Mittäter

Zu seinem ebenfalls arabisch-aussehenden und in etwa gleich grossen Komplizen ist bekannt, dass er einen Dreitagebart hat und eine schwarze Jacke sowie eine schwarze Jeans trug.


Hinweise

Rufnummer der Polizei Hannover :
+49-511-109-2820 entgegen.



Meine Meinung

Ich bin für die sofortige Rückführung aller kriminellen Ausländer in deren Heimatländer. Durch ihr kriminelles Handeln haben diese ihr Gastrecht missbraucht und daher auch keinen Anspruch auf Deutsche Gastfreundschaft mehr. Deshalb sind Asylverfahren kriminell-gewordener Ausländer sofort einzustellen und deren umgehende Rückführung anzuordnen. Auch sollten sie bedenkenlos selbst in die Länder abgeschoben werden, in denen sie den nächsten Morgen nicht mehr erleben. Was juckt es mich ? Es wird schon seine Gründe haben, wenn sie den nächsten Morgen dann nicht mehr erleben.

Auch sollte diesen Ausländern ein künftiger Aufenthalt auf dem Boden unseres Landes ausdrücklich untersagt werden. Sollten sie zu einem späteren Zeitpunkt erneut in Deutschland auftauchen, dann sind sie von einem Schnellgericht zum Tode zu verurteilen und umgehend hinzurichten !


Quellenangaben / Netzwerkverweise