Schlagwort: Anstalt



Gemeinde Appen / Schleswig-Holstein


Zeugenhinweise erwünscht
Dieser Mann kommt als Mittäter des Überfalls auf die 76-jährige Seniorin in Frage.

Bereits am Abend des 23. November 2017, gegen 19.45 Uhr, wurde eine 76-jährige Seniorin in ihrem Wohnhaus an der Strasse “Rollbarg” überfallen und schwer verletzt.

Der Täter ist durch ein eingeschlagenes Fenster in das Haus der 76-jährigen Seniorin eingedrungen sein und dort im Erdgeschoss auf die geschädigte Wohnungsinhaberin getroffen. Hier forderte der Täter nun Geld von der Frau, was diese jedoch ablehnte und stattdessen ins Freie zu flüchten versuchte. Hierbei wurde sie jedoch von dem Täter mit einem mitgeführten, etwa fünfzig Zentimeter langem  Metallrohr niedergeschlagen. Anschliessend flüchtete der Täter ohne Beute gemacht zu haben. Die Frau konnte sich nun auf die Strasse schleppen und wurde gegen 20.00 Uhr von einer Nachbarin aufgefunden. Eine sofort eingeleitete Fahndung der Polizei blieb zunächst ohne Erfolg. Die Frau wurde zunächst mit einer schweren Kopfverletzung in ein Krankenhaus nach Hamburg verbracht und stationär dort aufgenommen. Nachdem es der Frau nach ein paar Tagen zunächst besser zu gehen schien, verstarb sie jedoch am 22. Dezember 2017 an den Folgen der erheblichen Kopfverletzung.

Am 4. Januar 2018 konnte in dieser Angelegenheit ein bereits vorbestrafter 58-jähriger Mann durch eine Spezialeinheit der Polizei festgenommen werden. Am Tatort aufgefundene Spuren haben letztendlich zu seiner Festnahme geführt. Es wird vermutet, dass er dieses Straftat aufgrund von Schulden durchführte. Er wurde erst im Jahr 2012 aus einer vorangegangenen Haft entlassen und lebte seither im Kreis Pinneberg. Zum 5. Januar 2018 wurde er einer Haftrichterin am Amtsgericht Itzehoe vorgeführt, welche den Haftbefehl verkündete und die Untersuchungshaft ( U-Haft ) anordnete. Seither befindet sich der Haupttäter in einer Justizvollzugsanstalt ( JVA ).

Am heutigen Donnerstag, den 12. April 2018, veröffentlicht die Polizei aus dem Kreis Pinneberg nun das oben eingestellte Lichtbild eines weiteren Mannes, dem eine mögliche Mittäterschaft zur Last gelegt wird. Dieser Mann soll dem Haupttäter einen Hinweis auf das inzwischen verstorbene Tatopfer gegeben haben. Deshalb bittet die Polizei um Hinweise zu dem Mann und insbesondere auch zu seinem derzeitigen Aufenthaltsort. Es gibt Hinweise darauf, dass der gesuchte Mann derzeit in unserer Reichshauptstadt Berlin aufhältig sein soll.





Rufnummer :

  • +49-4101-2020



Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?


Bonn / Nordrhein-Westfalen


Syrischer Asylbewerber vergewaltigt 18-jährige Frau

Wie die Polizei mit einer Pressemitteilung vom heutigen Montagvormittag, den 9. April 2018, mitteilt, kam es am frühen Samstagmorgen, den 7. April 2018 im Zeitraum zwischen 3.30 Uhr bis 4.00 Uhr, zu einer Vergewaltigungsstraftat, welche wieder einmal durch einen syrischen Asylbewerber begangen wurde.

Die 23-jährige geschädigte Frau hatte den ( vermeintlich ) 18-jährigen Asylbewerber aus Syrien zuvor in einer Gaststätte in der Innenstadt von Bonn kennengelernt und ist mit diesem anschliessend über die Kölnstrasse zum Sportpark Nord gegangen. In einer am Sportpark Nord befindlichen Grünanlage kam es dann zum Tatgeschehen. Nachdem der syrische Asylschmarotzer die Frau vergewaltigt hatte, flüchtete er. Die junge Frau ging nach dem Tatgeschehen wieder in die Kölnstrasse und vertraute sich dort Passanten an. Diese verständigten gegen 4.15 Uhr dann die Polizei.

In den frühen Morgenstunden des gleichen Tages stellte sich der syrische Asylschmarotzer dann auf einer Polizeidienststelle und wurde festgenommen. Die zuständige Staatsanwaltschaft Bonn beantragte daraufhin einen Haftbefehl und am Sonntag, den 8. April 2018, wurde der Syrer einem Haftrichter vorgestellt, der dem Haftbefehl stattgab, diesen in Vollzug setzte und die Untersuchungshaft anordnete. Im Augenblick dürfte sich der Mann in der Justizvollzugsanstalt Köln-Ossendorf ( Rochusstrasse 350, 50827 Köln ) befinden.






Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?