Schlagwort: AfD


Kundgebung – Marsch der Frauen 2018

Samstag, den 17. Februar 2018, 15.00 Uhr

Oranienplatz, Berlin-Kreuzberg


Reichshauptstadt Berlin

Für den 17. Februar 2018 ( < Datum ist noch nicht amtlich ! ) hat Leyla Bilge von der Alternative für Deutschland ( AfD ) einen „Marsch der Frauen“ angemeldet.

Nach dem augenblicklichen Sachstand werde ich gemeinsam mit zwei Frauen aus dem benachbarten Oberbergischen Kreis zur Kundgebung nach Berlin anreisen.

Neuer Sachstand : nach einer kurzen Absprache wollen wir von einer Anreise nach Berlin absehen, da wir mit der Veranstalterin Leyla Bilge ein wenig unglücklich sind. Stattdessen werden wir voraussichtlich am 5. oder am 12. Februar 2018 zur Montagsdemonstration der PEGIDA nach Dresden ( Sachsen ) anreisen. Alternativ käme auch noch eine Kundgebung am 3. März 2018 der Gruppierung „Wir für Deutschland“ ( WfD ) in Frage, welche zwischen 15.00 Uhr und 18.00 Uhr am Washingtonplatz in Berlin stattfindet.

Nach unserem Kenntnisstand ist Frau Bilge zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch praktizierende Muslima und hat in unserem Land daher nichts verloren. Frau Bilge soll auf den Koran urinieren und einen Filmbeitrag davon erstellen. Anschliessend kann sie gerne dauerhaft in Deutschland bleiben. Und ja, ich würde im Gegenzug dann auch einen Filmbeitrag erstellen, in dem ich auf die Bibel uriniere. Darüber hinaus muss Frau Bilge mindestens 1 x mit dem Verfasser dieser Seite hier Geschlechtsverkehr gehabt haben, sonst wird das nichts mit dem unbefristeten Bleiberecht.

Wenn Frau Bilge im Jahr 2017 nicht mal so weit entwickelt ist, wie es Mustafa Kemal Pascha bereits früher schon war, dann ist es wirklich traurig  und spricht nicht für Frau Bilge.

Mir stinken die Musels ! Fickt den Islam !


Der Aufruf von Leyla Bilge

Spielzeit Datenumfang
1 Minute, 6 Sekunden 0,004 Gigabyte

Treffpunkt


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Presseerzeugnisse

DIE WELT vom 7. Januar 2017


Meine Meinung

Nun stellen Sie sich einmal vor, wenn ein Abgeordneter der Alternative für Deutschland ( AfD ) einen solchen Vorschlag gemacht hätte. Ich mag überhaupt nicht daran denken, was dann jetzt los wäre. Noch in den kommenden drei Tagen wären sämtliche Medien von Morgens bis Abends gegen die AfD am hetzen.

„Die AfD möchte Asylbewerber ins KZ schicken !“

Natürlich ist diese Forderung eine Frechheit und es soll unseren Neumitbürgern damit gleich eingepflanzt werden, das wir als Deutsche auf alle Zeiten eine Schuld an den vermeintlichen Ereignissen rund um den so genannten „Holocaust“ haben. Der Schuldkomplex soll uns nahezu eingeimpft und unser Nationalbewusstsein geschändet werden.

Stattdessen sollte sich Frau Chebli von der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands ( SPD ) mal mit der Vergangenheit ihres eigenen, palästinensischen Volkes auseinandersetzen. Auch hier gibt es reichlich Aufklärungsbedarf. Deshalb sollten wir Frau Chebli zeitnah in ein Flugzeug setzen und sie zurück in ihre palästinensische Heimat abschieben. Meines Erachtens gibt es nämlich keinen nachvollziehbaren Grund, weshalb sich diese Migrantenmuschi hier bei uns in Deutschland aufhält.

Schluss mit dem Schuldkult und der Holocaust-Industrie !


Öffentlichkeitsfahndung
Mordanschlag – Fahndung nach Linksterroristen !

Hansestadt Bremen


Terroranschlag in Bremen-Gröpelingen – 3.000,- Euro Belohnung

Die Kriminalpolizei fahndet aktuell nach linksextremistischen Terroristen, welche am frühen Morgen des 27. Dezember 2017, gegen 3.00 Uhr, einen Mordanschlag auf einen LKW-Fahrer verübten. Die zuständige Staatsanwaltschaft Bremen hat eine Belohnung von 3.000,- Euro für Hinweise ausgesetzt, welche zur Ergreifung der Linksterroristen führt.

Nach dem derzeitigen Ermittlungsstand war dieser Terroranschlag gegen den dort ansässigen Unternehmer und Eigentümer des Geländes gerichtet, auf dem dieser Mordanschlag ausgeführt wurde. Dieses geht aus einem Bekennerschreiben der Terroristen hervor. Als Begründung wurde unter anderem ausgeführt, dass der Unternehmer dem örtlichen Landesverband der Alternative für Deutschland ( AfD ) eines seiner Fahrzeuge als Wahlkampffahrzeug zur Verfügung stellte, welches für öffentliche Auftritte im Zusammenhang mit der Bundestagswahl 2017 dann auch genutzt wurde. Die linksextremen Terroristen aus dem Umfeld der Terror-Organisation „Antifa“ unterstellen der Unternehmerfamilie deshalb eine politische Nähe zur Alternative für Deutschland. Zudem sollen Mitarbeiter des Unternehmens, so heisst es im Bekennerschreiben der Terroristen, der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands ( NPD ) nahestehen.

Während der Tatausführung standen auf dem Gelände zwei baugleiche Sattelzugmaschinen mit Aufliegern gleich nebeneinander. In einem der Fahrzeuge schlief zu diesem Zeitpunkt ein LKW-Fahrer in seiner Schlafkabine, da er am frühen Morgen eine Tour antreten wollte. Glücklicherweise wurde der Mann noch in letzter Sekunde durch Geräusche geweckt und stellte dann fest, dass der nebenstehende Lastkraftwagen ( LKW ) bereits in voller Ausdehnung brannte. Geistesgegenwärtig konnte er seinen LKW dann aus dem Gefahrenbereich steuern. Auch der vollständig ausgebrannte LKW verfügt über eine Schlafkabine und es hätte sich auch darin ein Fahrer befinden können. Deshalb muss die Staatsanwaltschaft in diesem Fall unzweifelhaft von einem versuchten Doppelmord ausgehen und bittet mögliche Zeugen um Hinweise auf die Täter.

Sollte es Mitwisser geben, dann wären die 3.000,- Euro sicherlich ein guter Anreiz, um die tatsächlichen Mordbrenner an die Justiz auszuliefern.


Das ausgebrannte Fahrzeug.

Hinweise

Rufnummer der zuständigen Polizeidienststelle :
+49-421-3623888


Quellenangaben / Netzwerkverweise



 


Humor


Riesenskandal im Reichstag :
AfD-Politiker Martin Schulz zeigt den Hitlergruss !

Im Reichstag wiederholten sich vor wenigen Tagen Bilder, welche wir als Deutsche bereits als überwunden geglaubt haben. Ganz unverhohlen zeigte der Abgeordnete Martin Schulz von dieser neuen Neonazipartei AfD ( Alternative für Deutschland ) den Hitlergruss und offenbarte damit, wessen Geistes Kind er und seine Parteigenossen sind. Zu einem späteren Zeitpunkt wurde es dann sogar noch schlimmer, als Schulz nachfolgendes zum Besten gab, siehe Filmbeitrag. Mit Sicherheit dürfte der Abgeordnete Schulz später behaupten, diese Aussage wäre aus dem Zusammenhang gerissen. Glauben Sie ihm kein Wort !

Es dürfte sehr schwer werden, den ramponierten Ruf unseres Landes im Ausland wiederherzustellen, wenn solche Personen bereits im höchsten Parlament von Deutschland vertreten sind. Man stelle sich nur mal vor, dieser Mann würde sich um die frei werdende Stelle als Bundeskanzler bewerben.


Spielzeit Datenumfang
2 Sekunden 0,001 Gigabyte

Herr Schulz erklärt den erstaunten anwesenden Abgeordneten, wie er sich die Zukunft in Deutschland vorstellt.


Nachtrag

Wie ich gerade erfahren habe, ist Martin Schulz KEIN Abgeordneter der Alternative für Deutschland ( AfD ), sondern für die SOZIALDEMOKRATISCHE PARTEI DEUTSCHLANDS ( SPD ) im Reichstag vertreten. Aber das macht es natürlich auch nicht besser !

Man muss sie schleunigst verbieten, diese Alternative für Deutschland ( AfD ) ! Auflösen muss man diese Partei, bestenfalls in Salzsäure !



Liedgut / Musik

Variete Identitaire

AfD-Song – Die Antwort auf Jennifer Rostock


Spielzeit Datenumfang
3 Minuten, 4 Sekunden 0,017 Gigabyte


Liedtext

Man soll sich vor den Wahlen immer sehr gut informieren.
Drum spüren manche Leute den Drang sich zu profilieren.
Sie machen das gelegentlich aus trivialen Gründen,
zum Beispiel als PR-Gag um aus der Welt nicht zu verschwinden.

Doch nur die dümmsten Kälber,
zerstören ihre Heimat selber.

Aus Mecklenburg da hört man böse Sachen dieser Tage.
Ein paar davon erzähl‘ ich Euch, hört zu, so ist die Lage :
zum Beispiel Manuela Schwesig, von der kann man lernen
sich eine Stiftung anzustell‘n um „Hatespeech“ zu entfernen.

Es liegt halt den Sozialdemokraten,
ihre Nachbarn zu verraten.

Ein and‘res Thema, das sind diese Mecklenburger Linken,
ich mein‘ diese Protestpartei deren Umfragewerte sinken.
Kein Wunder, ist sie doch nur ein Zusammenschluss
aus alten verkalkten Stasi-Opas, die sich Schlägertruppen halten.

Bürger komplett durchleuchten,
Mauerschützen glatt verleugnen.

Von Köln und Nizza und Paris, da wollen sie nichts hören.
Sie lassen sich von Terroristen auch nicht weiter stören.
Am Ende dieses fulminanten Multikulti-Traumes,
da wartet auf uns der Verlust des öffentlichen Raumes.

Gegen diese Invasion,
hilft nur eins : Remigration !

Wo CDU und Grüne alle Unterschiede streichen,
wo Illegale täglich unser Staatsgebiet erreichen,
wo alle laut im Takt „wir schaffen das“ krakeelen,
da hilft es nur, da gibt‘s nur eins : die Altpartei‘n abwählen !

Deshalb heisst die Direktive :
Wir wählen Alternative… ( für Deutschland )

Willst Du eine Zukunft für Deine Familie und Dein Land
– wähl‘ die AfD, wähl‘ die AfD.
Statt Dich auf and‘re zu verlassen, nimmst Du‘s selber in die Hand
– wähl‘ die AfD, wähl‘ die AfD

Bist Du für Meinungsfreiheit für jederfrau und jedermann,
damit Jennifer Rostock weiter Blödsinn singen kann ?

Am Sonntag gilt‘s, sag‘ all‘n Bescheid, ganz Deutschland muss es sehn,
wir geh‘n und wähl‘n die AfD !



Nachrichten aus der Region

Leverkusen / Nordrhein-Westfalen


AfD-Mitglied in Wohnung angegriffen !

Laut Pressemitteilung des Leverkusener Stadt-Anzeiger vom 21. Dezember 2017, wurde am vergangenen Sonntagmorgen, den 17. Dezember 2017 gegen 2.00 Uhr, ein Mitglied des AfD-Stadtverbandes Leverkusen von linkskriminellen Antifa-Faschisten in seiner Wohnung überfallen und verletzt. Der Staatsschutz hat Ermittlungen gegen die linksterroristische Antifa-Szene aufgenommen. Da diese Kriminellen jedoch Erfüllungsgehilfen der etablierten Parteien sind und gezielt von diesen gefördert werden, so wie auch der Staatsschutz selbst, deshalb ist mit einem positiven Ermittlungsabschluss nicht zu rechnen.

Das im Leverkusener Stadtteil Küppersteg wohnhafte Mitglied der Alternative für Deutschland ( AfD ), Dennis Buggle, vernahm am Sonntagmorgen, den 17. Dezember 2017 gegen 2.00 Uhr, Geräusche an seiner Wohnungstür. Er ging daraufhin in Richtung der Wohnungstür um nachzusehen, als diese plötzlich mit brachialer Gewalt aus dem Rahmen getreten wurde. Sogleich wurde er von den eindringenden Personen mit Steinen beworfen, welche ihn nur knapp verfehlten. Zudem waren die kriminellen Antifa-Terroristen mit Messern bewaffnet, mit welchen das AfD-Stadtverbandsmitglied massiv bedroht wurde. Geistesgegenwärtig suchte der geschädigte Mann im Gefechtsverlauf seine Küche auf und bewaffnete sich ebenfalls mit einem Messer. Nun konnte er glücklicherweise einen der Angreifer mit dem Messer schwer verletzen, woraufhin die Angreifer die Flucht ergriffen. Während des Angriffes sollen die eindringenden Personen Parolen gerufen haben, welche unzweifelhaft der linksterroristischen Antifa-Bewegung zuzuordnen sind.

Laut Angaben des geschädigten AfD-Mitgliedes soll es sich um insgesamt 3 Personen gehandelt haben. Es wurde Strafanzeige wegen Einbruch und gefährlicher Körperverletzung gegen die bisher noch unbekannten Antifa-Terroristen gestellt.


Bildmaterial des Angriffs


Meine Meinung

Meines Erachtens sollte der Staat diese hochgradig kriminelle Antifa-Vereinigung nun endlich verbieten und deren Mitglieder verhaften.

Selbstverständlich wäre es eine Freude, wenn der Antifa-Faschist durch den Messerstich des Kameraden lebensgefährlich verletzt wurde und bestenfalls noch daran verstirbt. Tote Antifa-Faschisten sind halt nun einmal die sympathischsten Antifa-Faschisten !

Antifaschisten gibt es in jeder Stadt.
Bildet Banden, macht sie platt !

Quellenangaben / Netzwerkverweise




Alternative für Deutschland ( AfD )

Ich weise darauf hin, dass ich mit der Alternative für Deutschland nicht viel Übereinstimmung habe und diese Partei auch nur dann mit meiner Wählerstimme unterstütze, wenn es keinen Gegenkandidaten von der Partei „Die Rechte“ oder aber der „Nationaldemokratischen Partei Deutschlands“ gibt.

Laut meiner letzten WAHL-O-MAT-Abfrage anlässlich der Bundestagswahl 2017 überreiche ich mit der Alternative für Deutschland gerade einmal 52,5 Prozent Übereinstimmung. Das wäre dann in etwa so viel, wie der kleinste gemeinsame Nenner.



Landesverbände


Kreis- und Stadtverbände