Schlagwort: 30.04.2024

Öffentlichkeitsfahndung nach versuchten Mord

Köln / Nordrhein-Westfalen

Öffentlichkeitsfahndung nach versuchten Mord

Am Mittwochnachmittag des 14.02.2024 wurde ein 19-jähriger auf dem Wiener Platz im Stadtteil Mülheim durch einen Streifschuss leicht verletzt. Mit Lichtbildern fahndet die Polizei Köln nun nach einem dunkel gekleideten Tatverdächtigen.

Der hier gesuchte bisher noch unbekannte Tatverdächtige soll am Nachmittag des 14.02.2024 gegen 16.30 Uhr von hinten auf einen 19-jährigen Mann geschossen haben, der auf den Treppenstufen vor dem Bürgerzentrum sass. Der junge Mann erlitt durch den Streifschuss lediglich leichte Verletzungen. Anschliessend sei der Täter dann in Richtung der Bahngleise/Stadtgarten geflüchtet. Der angeschossene junge Mann wurde sodann von Rettungskräften in ein Krankenhaus verbracht. Die Polizei Köln hat eine Mordkommission eingerichtet und ermittelt zu den Hintergründen der Tat. Es konnten Bilddateien aus der Filmüberwachung eines Schnellrestaurants sichergestellt werden und diese wurden nun zur Öffentlichkeitsfahndung durch das zuständige Amtsgericht Köln freigegeben. In diesem Schnellrestaurant hat sich der hier gesuchte Mann kurz vor der Tat aufgehalten, welches sich in der Zwischenebene der dort befindlichen U-Bahn-Haltestelle „Wiener Platz“ befindet.

Hinweise auf den abgebildeten Mann erbittet sich die Mordkommission unter der Rufnummer 0221-229-0, oder auch per elektronischer Nachricht an poststelle.koeln@polizei.nrw.de.

Quellenverweise :

Nachfolgend kannst Du diesen Beitrag teilen :

Öffentlichkeitsfahndung nach Mord an Mutter

Husum / Schleswig-Holstein

Öffentlichkeitsfahndung nach Mord an Mutter

Bereits am Dienstag, den 30.04.2024, wurde eine 39-jährige Frau tot in ihrer Wohnung in Husum aufgefunden. Die Kriminalpolizei geht aufgrund der gegebenen Spurenlage von einem Tötungsverbrechen aus und sucht nun nach dem Sohn der getöteten Frau, der seit dem Tatgeschehen abgetaucht ist.

Am frühen Abend des vorgenannten 30.04. verständigten Angehörige des Mordopfers die Polizei, nachdem sie den leblosen Körper der Frau in der Wohnung vorgefunden hatten. Die Auffindesituation und das Verletzungsbild der geschädigten Frau liessen schnell auf ein Tötungsdelikt schliessen. In den Tatverdacht rückte sehr schnell auch der Sohn der getöten Frau, der seit einigen Wochen wieder im Haushalt der Frau lebte und seit dem Tatgeschehen scheinbar abgetaucht ist. Zuvor lebte er jahrelang im Irak, seinem Heimatland.

Vermutete Bekleidung des Tatverdächtigen :

  • kurze schwarze Lederjacke
  • schwarze Turnschuhe des Unternehmen „Adidas“, mit roten Applikationen
  • olivfarbene Cargohose oder schwarze Laufhose mit orangefarbenem Reissverschluss

Nun fahnden die Kriminalpolizei und die Staatsanwaltschaft aus Flensburg gemeinsam nach dem 18-jährigen Sohn der getöten Frau, der auf den Namen Derin Osman hört. Die Polizei erbittet sich Hinweise auf den Aufenthaltsort unter der Rufnummer 0461-484-0.

Die Polizei weist ausdrücklich darauf hin, den hier gesuchten Derin Osman bei einem Antreffen keinesfalls anzusprechen.

Nachtragsmeldung vom 08.05.2024 :

Mit dem 07.05.2024 informiert die Polizeidirektion Flensburg darüber, dass der hier gesuchte Derin Osman am gestrigen 07.05.2024 in der französischen Stadt Lyon durch die französische Polizei festgenommen wurde, nachdem er in Folge umfangreicher Ermittlungen dort lokalisiert werden konnte. Er befindet sich gegenwärtig in einer französischen Haftanstalt und dürfte in den kommenden Tagen dann nach Deutschland ausgeliefert werden, nachdem die Formalien geklärt wurden. Das Bildmaterial wurde deshalb von mir entfernt.

Quellenverweise :

Nachfolgend kannst Du diesen Beitrag teilen :

Lichtbildfahndung nach Trickbetrügern

Essen / Nordrhein-Westfalen

Lichtbildfahndung nach Trickbetrügern

Im Zeitraum vom 11.03.2023 bis 23.03.2023 kam es in Essen-Altenessen zu einem erfolgreichen Trickbetrug durch zwei stark pigmentierte Mitbürger, dem ein Imbissbetreiber „auf den Leim“ gegangen ist und einen vierstelligen Bargeldbetrag einbüsste. Nun fahndet die Polizei Essen mit Lichtbildern nach den beiden Tatverdächtigen.

Der 59-jährige Imbissbetreiber veröffentlichte eine Netzwerk-Anzeige um seinen Imbiss aus finanziellen Gründen zum Verkauf anzubieten. Daraufhin wurde er von den beiden hier gesuchten Personen an seinem Imbiss in der Hövelstrasse in Altenessen aufgesucht. Sie versprachen ihm, sein Geld mit Hilfe einer chemischen Flüssigkeit vermehren zu können und führten ihm diesen Zaubertrick unter Verwendung eines geschwärzten Geldscheines vor. Das überzeugte den offensichtlich stark intellektuell eingeschränkten Imbissbesitzer in dem Masse, dass er den beiden Trickbetrügern eine vierstellige Bargeldsumme aushändigte, damit diese das Geld nun vermehren können. Im Gegenzug wurde ihm eine Beteiligung versprochen. Es versteht sich von selbst, dass er die hier gesuchten Neger im Anschluss an die Geldübergabe nicht mehr wiedergesehen hat.

Nein, ich habe es ebenfalls nicht kapiert, wie sich der „Trick“ vollzogen haben soll.

Ergänzende Personenbeschreibungen der hier gesuchten Tatverdächtigen :

Tatverdächtiger 1 :

  • Negroid
  • etwa 45 – 55 Jahre alt
  • ungefähr 175 Zentimeter gross
  • kräftiges Erscheinungsbild
  • dunkle Augen
  • Glatze
  • hat in gebrochenem Deutsch gesprochen

Tatverdächtiger 2 :

  • Negroid
  • etwa 45 – 55 Jahre alt
  • ungefähr 175 Zentimeter gross
  • kräftiges Erscheinungsbild
  • dunkle Augen
  • hat einen Hut getragen
  • hochdeutscher Sprachgebrauch

Hinweise erbittet sich die Polizei Essen unter der Rufnummer 0201-829-0 oder per elektronischer Nachricht an hinweise.essen@polizei.nrw.de.

Quellenverweise :

Nachfolgend kannst Du diesen Beitrag teilen :

Diese Netzwerkseite unter dominique-oster.de verwendet so bezeichnete "Cookies" ( Textdateien ) und "Plugins" ( Zusatzprogramme ), um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung dieser Netzwerkadresse stimmst Du dem zu.

Datenschutzerklärung