Schlagwort: 22. August 2017


Öffentlichkeitsfahndung
Raubüberfall

Gemeinde Ascheberg / Nordrhein-Westfalen


Phantombild des Haupttäters

Nachdem es am 22. August 2017 in der münsterländischen Gemeinde Ascheberg zu einem bewaffneten Raubüberfall auf ein Geschäft an der Lüdinghauser Strasse kam, fahndet die Polizei nun mit einem Phantombild nach einem der Täter.

Gegen 20.00 Uhr am besagten Tag betraten zwei Männer das Geschäft und bedrohten den Geschäftsleiter mit einer Schusswaffe. Da eine Geldherausgabe aufgrund der bestehenden Sicherheitssysteme scheiterte, schlugen sie den Geschäftsleiter mit der Schusswaffe nieder und flüchteten ohne Beute mit einem silberfarbenen OPEL Zafira, in dem noch eine weitere Person auf die beiden Mittäter wartete, welche das Fahrzeug steuerte.


Täterbeschreibung

Täter 1 – Phantombild
  • nordafrikanisches Erscheinungsbild
  • helle Hautfarbe
  • ungefähr 25 Jahre alt
  • etwa 170 Zentimeter gross
  • schlank
  • athletisch, stämmige Statur
  • etwa 3 Zentimeter lange, glatte schwarze Haare mit rasierten Seiten
  • sprach mit arabischem Akzent
  • grauer Überzieher mit V-Ausschnitt, darunter ein weisses T-Hemd
  • Jeanshose

Täter 2
  • nordafrikanisches oder arabisches Erscheinungsbild
  • hellere Hautfarbe
  • etwa 20 Jahre alt
  • ungefähr 170 Zentimeter gross

Täter 3
  • arabisches Erscheinungsbild
  • volleres Gesicht
  • kurze schwarze Haare

Sonstiges

Im Vorfeld der Tat sollen die drei Täter an dem Fluchtfahrzeug, einem silberfarbenem OPEL Zafira, die KFZ-Kennzeichen ausgetauscht haben. Dieses soll sich laut Zeugenangaben „Im Mersch“ zugetragen haben. Diesbezüglich bittet die Polizei ebenfalls noch um Hinweise.


Hinweise

Rufnummer der Polizei Lüdinghausen :
+49-2591-7930


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Information – Bundestagswahl 2017

Leipzig / Sachsen


Skandal um Wahlbewerberin FRANZISKA RIEKEWALD von DIE LINKE

Anja Riekewald, gespielt von Franziska Riekewald, in der Sendung „Umschau“ des Mitteldeutschen Rundfunk ( MDR )

Um was für ein Pack es sich bei den Wahlbewerbern der Partei DIE LINKE tatsächlich handelt, hat gerade vor wenigen Tagen erst die Stadtratsabgeordnete von Leipzig und  Direktkandidatin dieser fragwürdigen Partei im Wahlkreis 152 ( Leipzig-Nord ) zur anstehenden Bundestagswahl bewiesen. Im Stadtrat Leipzig ist sie auch als Fraktionsvorsitzende ihrer Partei tätig. Am 22. August 2017 um 20.15 Uhr lief im Abendprogramm des MDR ( Mitteldeutscher Rundfunk ) die Sendung „Umschau“, in der sich ein Beitrag mit dem Wohnungsmarkt in Leipzig beschäftigte ( „Was die Mieten steigen lässt“ ).

Nach einer kurzen Einführung in das Thema wurde dem interessierten Zuschauer dann eine Familie Riekewald vorgestellt. „Anja Riekewald“ und ihre 3 Kinder, welche bereits seit vier Jahren nach einer grösseren Wohnung suchen würden, da die bisherige Wohnung zu klein wäre. Die Kinder würden ja auch älter und grösser und die Wohnverhältnisse dadurch immer beengter, so lässt es uns „Anja Riekewald“ wissen. Weiter führt „Anja Riekewald“ aus, dass ja eigentlich ausreichend Wohnungen vorhanden wären, diese jedoch immer sehr gross wären. Und da „Anja Riekewald“ für sich und ihre 3 Kinder eine 4-Raum-Wohnung sucht, deshalb hätten diese immer eine sehr hohe Anzahl von Quadratmetern, was bei einem Quadratmeterpreis von 10,- Euro Kaltmiete kaum bis gar nicht zu finanzieren wäre. Zudem würden die Riekewald’s auch nur ungerne auf ihren jährlichen Urlaub verzichten wollen.

Natürlich stellt man sich bei diesen Informationen dann die Frage, was für eine Wohnungsgrösse von den Riekewald’s denn gesucht wird !?

Im weiteren Verlauf des Berichts stellt sich dann heraus, dass die Familie Riekewald auf neunzig Quadratmetern im Leipziger Waldstrassenviertel wohnt. Neunzig Quadratmeter für 4 Personen ( 1 Erwachsener und 3 Kinder ) sollen also nicht ausreichend sein ? Einer von Sozialhilfe ( Hartz-IV ) abhängigen vierköpfigen Familie stehen laut Auskunft der Stadt Leipzig bis maximal 85 Quadratmeter Wohnraum zu.


Stand vom 3. September 2017

Man kommt sich beim betrachten dieses Berichts unweigerlich verarscht vor, da Familie Riekewald wohl tatsächlich keine Probleme zu haben scheint.

Aber es kommt noch dicker : diese Frau Anja Riekewald gibt es nämlich überhaupt nicht ! Tatsächlich heisst sie Franziska Riekewald und ist Stadtratsabgeordnete für die Partei DIE LINKE in der Stadt Leipzig und dort auch Fraktionsvorsitzende. Im Augenblick befindet sich Frau Franziska Riekewald im Wahlkampf, da sie von ihrer Partei als Direktkandidatin ( Erststimme ) im Wahlbezirk 152 ( Leipzig-Nord ) zur Bundestagswahl 2017 aufgestellt wurde. Darüber hinaus hat Frau Riekewald auch keine drei Kinder, wie in dem Bericht dargestellt, sondern nur zwei Kinder, wie es ihrer persönlichen Netzwerkseite zu entnehmen ist !

Was lernen wir daraus ?

Von LINKEN lernen, heisst „linken“ lernen ! Lassen Sie sich von diesen Postkommunisten nicht am Nasenring herumführen und für Blöd verkaufen ! Zeigen Sie Franziska Riekewald am 24. September 2017 die ROTE KARTE und machen Sie ihr Kreuz an einer anderen Stelle, bestenfalls bei DIE RECHTE, der NPD oder aber auch bei der Alternative für Deutschland  ( AfD ) !


Ausschnitt der Netzwerkseite von Franziska Riekewald

Anmerkung : ich bin über die Netzwerkseite „Scheidende Geister“ erstmals auf diese Sache aufmerksam geworden, welche ich unter den Quellenangaben verwiesen haben. Nach meinem Kenntnisstand war dieses auch die 1. Seite, welche über diese Sache berichtet hat. Alle weiteren Medien, einschliesslich mir, sind dann „auf den Zug aufgesprungen“.


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Pressemitteilung der Polizei

Bremen


Das Ungeziefer war wieder auf Einkaufstour !

Am frühen Dienstagabend, den 22. August 2017 gegen 17.15 Uhr, nahm die Polizei in einem Kaufhaus in der Bremer Altstadt fünf Ladendiebinnen fest, unter denen sich auch ein 15-jähriges Mädchen befand. Um was für eine Rasse es sich hier bei den Ladendiebinnen gehandelt hat, sollte wohl jedem klar sein, denke ich. Heike und Hannelore waren es vermutlich eher nicht. Jedenfalls ist die Wahrscheinlichkeit äusserst gering und dürfte im Promillebereich liegen.

Zunächst wurden die fünf Mädchen und Frauen ( im Alter von 15, 18, 24 und 31 Jahren ) in einem Kaufhaus im Hanseatenhof von drei Kaufhausdetektiven dabei beobachtet, wie sie diverse Kleidungsstücke in mitgeführte Taschen und Tüten packten. Beim Verlassen des Geschäftes wurde die Personengruppe dann von den Kaufhausdetektiven angehalten. Auch wurde die Polizei verständigt. Diese fand in den Taschen der Frauen unzähliges Diebesgut, fast ausnahmslos nur Bekleidung. Alleine nur 1 der insgesamt 5 Frauen hatte insgesamt 4 ( ! ) Tüten mit gestohlenen Bekleidungsgegenständen dabei. Zum Teil wurden hierbei auch zuvor die Etiketten entfernt.

Bei einer weiterführenden Untersuchung der ziehenden Gauner wurde unter der Kleidung Uhren, Schmuck sowie auch ein als gestohlen gemeldetes Mobiltelefon aufgefunden. Das 15-jährige Mädchen hatte in ihren Haaren zudem einen Autoschlüssel für einen BMW Mini Cooper versteckt. Der dazugehörige PKW war in der Nähe geparkt und gehörte einer der Frauen. In dem Wagen konnte ebenfalls Diebesgut sichergestellt werden, unter anderem weitere gefüllte Taschen mit Bekleidung und auch Gegenständen, mit denen sich die Sicherheitsetiketten überwinden lassen.

Abgesehen von dem 15-jährigen Mädchen sind alle Täterinnen mit ähnlichen Taten in Niedersachsen und Bremen bereits polizeibekannt. Bei den anschliessenden Durchsuchungen der Wohnungen im niedersächsischen Umland wurde weiteres Diebesgut sichergestellt, unter anderem Töpfe, Pfannen, Besteck, Schmuck, Parfüm, Bekleidung, Bettwäsche und Handtücher.

Es wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.


Das sichergestellte Diebesgut der Zigeunerbande.

Meine Meinung

Würde ich meine Meinung über dieses Ungeziefer hier zum Ausdruck bringen, dann würde ich mich sehr strafbar machen, weil die Zensurgesetze in der Bundesrepublik Deutschland eine freie Meinungsäusserung für Deutsche nicht mehr zulassen.

Ein guter Bekannter von mir, der aus Sri Lanka stammt und Moslem ist, sagte vor einiger Zeit mal zu mir, dass er es nicht nachvollziehen könne, weshalb „unser“ Staat die Strassen nicht von diesem Ungeziefer säubert. Er hat sich auch unzweifelhaft dahingehend geäussert, dass er auch gewaltsame Massnahmen gegen Zigeuner ausdrücklich begrüssen würde. Ich kann seine Ansichten gut nachvollziehen, wenn ich ehrlich bin. Auch ich verspüre eine deutlich in diese Richtung gehende Tendenz bei mir und frage mich eigentlich jeden Tag, weshalb unser Staat so zahnlos ist, wenn es um die Problemlösung in solchen Angelegenheiten geht, während gleichzeitig mit Kanonen auf Spatzen geschossen wird, wenn Bürger ihren Unmut über diese Zustände zum Ausdruck bringen.


Quellen / Netzwerkverweise


 


Öffentlichkeitsfahndung
Vermisste Person

Hannover / Niedersachsen


Binta Marie S.

Seit dem gestrigen Dienstagabend, den 22. August 2017, wird in Hannover die 12-jährige BINTA MARIE S. vermisst. Letztmals wurde sie von einem Bekannten gegen 19.00 Uhr im Bereich der Strasse „Schwarzer Bär“ im Stadtteil Linden-Mitte gesehen.


Personenbeschreibung

  • 12 Jahre alt
  • 170 Zentimeter gross
  • schlank
  • braunes, lockiges Haar
  • auffällig rosafarbene Kunstfingernägel

Bekleidung

  • weisse Schuhe der Marke „Sneaker“ von Reebok
  • graue Laufhose
  • grüne Bomberjacke

Hinweise

Rufnummer der Polizei Hannover :
+49-511-109-3920


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Flucht

Hamburg


Willi Schubert

Gegen Mittag des heutigen Tages, den 22. August 2017, kam es zu einer Flucht eines Strafgefangenen der Justizvollzugsanstalt ( JVA ) Lübeck.

Dem flüchtigen Mann wurde eine Ausführung zu seiner Familie gewährt. In Begleitung zweier Vollzugsbediensteter sollte diese Zusammenkunft in Hamburg stattfinden. Bisher kam es zu fünf weiteren solcher Ausführungen, welche immer beanstandungsfrei abliefen. Nun aber nutzte der hier gesuchte Willi Schubert die Gelegenheit zur Flucht. Im Augenblick verbüsst er eine Freiheitsstrafe von neun Jahren, wegen Totschlags in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung.


Personenbeschreibung

  • 65 Jahre alt
  • 179 Zentimeter gross
  • schlank
  • blaue Augen
  • volles schwarzes Haar
  • an beiden Armen und an den Handrücken verschiedene Tätowierungen

Hinweise

Rufnummer der Polizei Lübeck :
+49-451-1310


Quellenangaben / Netzwerkverweise


 


Öffentlichkeitsfahndung
Raub

Northeim / Niedersachsen


Am heutigen Dienstag, den 22. August 2017 gegen 11.00 Uhr, wurde eine 79-jährige Frau aus dem südniedersächsischen Northeim von einem bisher unbekannten Mann in ihrem Einfamilienhaus beraubt. Der Zigeuner erbeutete hierbei Goldschmuck im Wert von mehreren tausend Euro. Auf die geschädigte Frau machte der Mann einen vertrauenswürdigen Eindruck.

Der Mann klingelte am Vormittag am Einfamilienhaus der Frau, welches in der Schwalbenstrasse gelegen ist, und gab vor, dass er Goldschmuck, Schallplatten und Trödel aller Art aufkaufen wolle. Man kam ins Gespräch und der Mann bekam Zugang zu allen Räumen des Hauses. Gemeinsam füllte man mehrere Packmittel, in diesem Fall aus Karton bestehende Schachteln, mit verschiedenem Trödel, insbesondere Schallplatten und Bücher, welche der Mann angeblich übernehmen wollte. Nachdem der Mann nach einem weiteren Packmittel zum Abtransport fragte, verschwand die Seniorin im Keller, um ein weiteres Packmittel zu holen. Nachdem sich die Seniorin im Keller aufhielt, nahm der Mann den Goldschmuck der Frau an sich und machte sich aus dem Staub. Die bereits zusammengestellten Packmittel mit Trödelgut liess er im Haus zurück.

Kurze Zeit später bemerkte die Rentnerin den Diebstahl und verständigte die Polizei. Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief jedoch ergebnislos. Auf die geschädigte Frau machte der Mann einen vertrauenswürdigen Eindruck.


Täterbeschreibung

  • ungefähr 45 Jahre alt
  • etwa 170 Zentimeter gross
  • kräftige Gestalt
  • südosteuropäisches Erscheinungsbild ( Zigeuner )
  • sprach nahezu akzentfrei Hochdeutsch

Bekleidung

  • beigefarbene Hose
  • beigefarbenes T-Hemd

„Auf die geschädigte Frau machte der Mann einen vertrauenswürdigen Eindruck.“

…ich bepisse mich gleich vor Lachen. Der Idiotengeneration ist auch alles und jeder „vertrauenswürdig“ !


Meine Meinung

Mal ganz abgesehen davon, dass solches Ungeziefer natürlich konsequent beseitigt gehört, muss ich feststellen, dass sich mein Mitleid wahrlich in Grenzen hält. Wer solche Parasiten auch im Jahr 2017 als „vertrauenswürdig“ auszeichnet, den sollen sie ruhig ausnehmen wie eine Weihnachtsgans. Bedauerlich ist es nur dann, wenn es Senioren trifft, welche sich nicht mit den erforderlichen Mitteln zur Wehr setzen konnten, um das Ungeziefer aus dem Haus zu halten. Wer so etwas jedoch ins Haus lässt, der verdient es nicht besser und ich hoffe wirklich, dass für eine solche Dummheit auch keine Versicherung einsteht. Meines Erachtens ist es ein klarer Fall von Eigenschuld und die Versicherung sollte keinen Pfennig für den entstandenen Schaden bezahlen.


Hinweise

Rufnummer der Polizei Northeim :
+49-5551-70050


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Wahlen – Bundestagswahl 2017

Warmer Empfang für Merkel

Bergisch Gladbach / Nordrhein-Westfalen


Spielzeit Datenumfang
2 Minuten, 27 Sekunden 0,007 Gigabyte

Einen angemessenen Empfang erhielt Angela Merkel am heutigen Dienstag, den 22. August 2017, in Bergisch Gladbach. Wütende Bürger protestierten in der Stadt Bergisch Gladbach im Rheinisch-Bergischen Kreis gegen den Wahlkampfauftritt und die Zuwanderungspolitik von Merkel und hielten mit ihrem Unmut nicht hinter dem Berg. Angela Merkel wurde mit einem unüberhörbaren Pfeifkonzert und „Hau ab !“-Rufen wieder nach Hause geschickt !

Mein Dank an Bergisch Gladbach !

Weiter geht es am 24. August 2017 im thüringischen Vacha ( Wartburgkreis ) und im oberfränkischen Bayreuth !



Weitere Termine von Merkel


 


Wahlen – Bundestagswahl 2017

Wahlkampftermine von Bundeskanzlerin Angela Merkel

Bereitet der Kanzlerin allerorts einen warmen Empfang und bedankt euch für die Überfremdungspolitik. Bedankt euch auch dafür, dass Deutsche Frauen nach 20.00 Uhr nicht mehr auf die Strasse gehen können, weil sie immer und überall mit sexuellen Übergriffen unserer Neumitbürger aus dem islamischen Kulturkreis rechnen müssen. Vergesst auch nicht, dass unsere Senioren tagtäglich in unzähligen Fällen zum Opfer von kriminellen Banden der Sinti und Roma werden. Denkt auch daran, dass jeder, der diese Zustände kritisiert, für diese Hündin nichts weiter als „Pack“ ist.