Schlagwort: 13. Januar 2018


Pressemitteilung der Polizei

Reichshauptstadt Berlin


Frau von kriminellem Ausländer sexuell belästigt und geschlagen !

Am Samstagabend, den 13. Januar 2018 gegen 23.10 Uhr, wurde eine 35-jährige deutschstämmige Frau, welche gebürtig aus Pritzwalk ( Landkreis Prignitz / Brandenburg ) herstammt, in einer S-Bahn durch einen kriminellen Ausländer zunächst sexuell belästigt und anschliessend mehrfach ins Gesicht geschlagen.

Die Frau befand sich gerade auf einer Bahnfahrt und war zwischen den Bahnhöfen „Ostkreuz“ und „Treptower Park“ unterwegs, als sich ihr ein unbekannter Mann näherte. Unvermittelt wurde sie von dem Mann ins Gesicht geküsst und sowohl am Gesäss, am Unterschenkel als auch an der Brust angefasst. Nachdem sich die Frau gegen die sexuellen Übergriffe des Ausländers zur Wehr setzte, versetzte ihr die kriminelle Ausländerratte mehrere Faustschläge in das Gesicht. Nun wurden zwei Zeugen auf die bedrohliche Situation aufmerksam und kamen der Frau zur Hilfe. An der S-Bahn-Haltestelle „Treptower Park“ ergriff die Ausländerratte dann die Flucht.

Beide Zeugen stiegen mit der Frau dann am Bahnhof in Plänterwald aus der Bahn und warteten auf die verständigte Polizei. Die Frau erlitt durch den Angriff der Ausländerratte sichtbare Schwellungen und Rötungen im Gesicht. Sie wurde vor Ort von Rettungskräften versorgt.

Fahndungsmassnahmen der Polizei blieben bisher ohne Erfolg.


Nachtrag von 15.00 Uhr

Es ist dem Bericht zwar nicht zu entnehmen, dass es sich bei dieser Tat um die Tat eines Ausländers handelt. Jedoch dürfte niemand ernsthaft daran zweifeln ! Deshalb habe ich mich mit anhängender Nachricht von 13.41 Uhr an die Pressestelle der Polizei in Berlin gewendet und um konkretere Auskunft zum Täter und dessen Rassenmerkmale gebeten.

Soeben, gegen 14.30 Uhr, erhielt ich dann einen Anruf der Pressestelle Berlin. Laut Auskunft der mich anrufenden Dame würde dort derzeit keine Auskunft zum Täter gegeben. Man würde nun die Bilder aus den Überwachungskameras auswerten und sobald eine gerichtliche Entscheidung über die Veröffentlichung der Bilder vorliegt, würde man diese zur Öffentlichkeitsfahndung raus geben.

Da ich jedoch im Gesprächsverlauf mit der Dame von der Pressestelle „zwischen den Zeilen“ raus gehört zu haben denke, dass es sich bei dem Täter sehr wohl um einen Mann mit einer minderwertiger Rassenzugehörigkeit handelt und auch der im Text beschriebene Sachverhalt genau dieses wiedergibt, deshalb lege ich mich hier auf einen Täter aus einem minderwertigen Kulturkreis fest.

Sollte sich im Nachhinein herausstellen, dass es sich bei dem Täter tatsächlich nicht um einen Täter mit einer fremdvölkischen ABSTAMMUNG handelt, dann werde ich diese Netzwerkseite hier SOFORT und ERSATZLOS löschen. Ich rede von der Abstammung des Täters, nicht von seinem Personalausweis. Der in Berlin geborene Mustafa Kemal ( gerade frei erfunden ) ist nach meiner Auffassung türkischer Abstammung, ganz gleich wo er geboren wurde und welchen Personalausweis er in der Tasche hat. Den brd-Personalausweis bekommt ja jeder Doof nachgeworfen und er ist ein wertloses Stück Papier.



Quellenangaben / Netzwerkverweise



Pressemitteilung der Polizei

Dortmund / Nordrhein-Westfalen


20-jährige Frau von Asylbewerber aus dem Irak sexuell angegangen

Am Samstagmorgen, den 13. Januar 2018 gegen 8.15 Uhr, kam es in der Regionalbahn ( Linie RB 50 ), welche auf der Strecke von Münster nach Dortmund unterwegs war, zu einem sexuellem Übergriff eines Asylbewerbers aus dem Irak. Weitere Übergriffe konnten von zwei engagierten Zeugen dann unterbunden werden.

Der 25-jährige irakische Staatsbürger setzte sich zu der jungen Frau in eine Vierersitzgruppe und fing ein Gespräch mit der Frau an. Im Verlaufe des Gespräches wurde er dann immer fordernder und stellte klar, dass er sich sexuelle Handlungen mit der jungen Frau erwünschte. Auch fasste der Mann der jungen Frau an die Beine, was von Zeugen auch wahrgenommen und bestätigt wurde. Obwohl die junge Frau den 25-jährigen Asylschmarotzer mehrfach dazu aufforderte sie in Ruhe zu lassen, setzte er seine Handlungen fort. Nun schalteten sich die zwei Zeugen ( 32 und 38 Jahre alt ) ein und setzten sich ebenfalls zum Schutz der jungen Frau in diese Sitzgruppe. Auch forderten sie den irakischen Schutzsuchenden mit Nachdruck dazu auf, seine Finger von der Frau zu lassen. Nun wurden die beiden Männer von der irakischen Asylbewerberratte mit erhobenen und geballten Fäusten bedroht.

Nach der Ankunft im Hauptbahnhof Dortmund wurde der Mann dann durch verständigte Bundespolizisten festgenommen. Der bereits wegen zahlreicher Gewaltdelikte polizeibekannte 25-jährige Mann aus dem Irak befindet sich derzeit im Asylverfahren und ist in einer Unterkunft in Lippstadt wohnhaft.


Meine Meinung

Ausrufezeichen setzen !


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Öffentlichkeitsfahndung
Raubüberfall mit Körperverletzung

Velbert / Nordrhein-Westfalen


Die Ratten in Menschengestalt schlagen wieder zu !

Am Samstagabend, den 13. Januar 2018 gegen 19.15 Uhr, kam es in einem Waldstück zwischen der Poststrasse und der Birkenstrasse zu einem versuchten Raubüberfall auf eine 53-jährige Frau. Die Frau wurde hierbei erheblich verletzt und musste mit einem Rettungswagen einem Krankenhaus zugeführt werden. Die Täter mit einem nordafrikanischen Erscheinungsbild konnten bisher nicht festgenommen werden.

Die Frau war fussläufig mit ihrem Hund auf dem Verbindungsweg zwischen der Poststrasse und der Birkenstrasse unterwegs und hielt hierbei ihr Mobiltelefon in der Hand, da sie kurz zuvor noch damit telefonierte. In der Höhe einer dort befindlichen Sitzgelegenheit kamen ihr zwei unbekannte männliche Personen entgegen. Von der grösseren Person wurde sie nun in gebrochenem Deutsch dazu aufgefordert ihr Bargeld und das Mobiltelefon herauszugeben. Nachdem sie die Herausgabe verweigerte erhielt sie einen Faustschlag ins Gesicht. Zudem wurde sie am Arm festgehalten. Nachdem der Hund der Frau auf die Situation aufmerksam wurde, kam dieser angelaufen und sprang die beiden kriminellen Ausländer an. Nachdem die Ausländerratte die geschädigte Frau noch eine Böschung hinuntergestossen hatte, flüchteten die beiden Ratten ohne Beute in Richtung der Birkenstrasse.


Täterbeschreibung

Ratte 1
  • nordafrikanisches Erscheinungsbild
  • zwischen 16 und 20 Jahre alt
  • etwa 185 bis 190 Zentimeter gross
  • dünner Körperbau
  • etwas abstehende Haare ( Ansatz eines Afros )
  • vollständig in dunkler Kleidung
  • sprach in gebrochenem Deutsch
Ratte 2
  • nordafrikanisches Erscheinungsbild
  • zwischen 16 und 20 Jahre alt
  • etwa 170 Zentimeter gross
  • normaler Körperbau
  • Haare zu einem Pferdeschwanz gebunden ( Haarlänge zwischen 10 bis 15 Zentimeter )
  • dunkle Kleidung
  • führte eine Taschenlampe mit sich

Landkarte

In diesem Waldgelände zwischen der Poststrasse und der Birkenstrasse hat der Raubüberfall durch das fremdvölkische Ungeziefer stattgefunden.

Hinweise

Rufnummer der zuständigen Polizeidienststelle :
+49-2051-9466110


Quellenangaben / Netzwerkverweise



Pressemitteilung der Polizei

Hansestadt Bremen


Nurullah Özalp befindet sich in Untersuchungshaft !

Wie die Polizei Bremen mit einer aktuellen Pressemitteilung bekannt gibt, konnte der sich seit dem 20. Dezember 2017 auf der Flucht befindliche türkische Staatsbürger Nurullah Özalp im Rahmen einer Verkehrskontrolle zufällig festgenommen werden. Der 37-jährige Drogenhändler Nurullah Özalp wurde am 20. Dezember 2017 im Rahmen einer Hausdurchsuchung festgenommen, da gegen ihn bereits ein Haftbefehl vorlag. Nachdem er dann auf die Polizeidienststelle nach Bremen-Vahr ( Kurt-Schumacher-Allee ) verbracht wurde, gelang ihm jedoch die Flucht.

Am frühen heutigen Samstagmorgen, dem 13. Januar 2018 gegen 3.45 Uhr, fiel einer Polizeistreife auf der Neuenlander Strasse ein blauer Audi A4 auf, der mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs war. Auf der Hohentorsheerstrasse im Stadtteil Neustadt konnte der mit 3 Personen besetzte PKW dann von der Polizei zum anhalten animiert werden. Während der sich anschliessenden Personenkontrolle flüchteten die 3 PKW-Insassen jedoch unvermittelt fussläufig und wurden sodann von mehreren eingesetzten Polizeibeamten verfolgt. Nach einer kurzen Verfolgung konnten alle drei flüchtigen Personen dann festgenommen werden. Nurullah Özalp verletzte sich bei seiner Flucht, da er sich ein wenig zu sehr in ein fremdes Auto verliebt hat und mit dem Kopf dann gegen den geparkten PKW schlug. Er zog sich hierbei Gesichtsverletzungen zu. Auch bei seiner Festnahme leistete er erheblichen Widerstand.

Bei den beiden anderen festgenommen Personen handelt es sich um eine 22-jährige Frau und einen 22-jährigen Mann, welche ebenfalls Beide aus Bremen kommen. Der blaue Audi A4 wurde von der Polizei beschlagnahmt und durchsucht. Hierbei fanden die Polizeibeamten in dem Fahrzeug einen Revolver und Munition. Es wurde deshalb ein Strafverfahren wegen unerlaubten Waffenbesitzes und dem damit verbundenen Verstoss gegen das Waffengesetz gegen alle 3 Personen eingeleitet. Allerdings ist davon auszugehen, dass die Waffe wohl Özalp zuzuordnen sein dürfte.

Nurullah Özalp befindet sich nun in der Justizvollzugsanstalt ( JVA ) Bremen.


Quellenangaben / Netzwerkverweise