Neger erschiesst eine 37-jährige Frau im Stadtteil Arheilgen



Darmstadt / Hessen


Neger erschiesst eine 37-jährige Frau im Stadtteil Arheilgen


Am frühen Montagmorgen, den 3. September 2018 gegen 8.30 Uhr, wurde eine 37-jährige Frau in der Grillparzerstrasse von ihrem ehemaligen Lebensgefährten erschossen, bei dem es sich um einen negroiden Staatsbürger der Vereinigten Staaten von Nordamerika ( USA ) handelt.

Nachdem Zeugen gegen 8.30 Uhr Schussgeräusche aus dem Bereich der Stadtteilgrenze Kranichstein / Arheilgen vernahmen, verständigten sie über den Notruf die Polizei. In der Grillparzerstrasse wurde anschliessend dann eine 37-jährige Frau leblos am Boden liegend aufgefunden. Dieser Bereich wurde dann umgehend weiträumig von der Polizei abgesperrt. Zeugen berichteten der Polizei von einem dunkelhäutigen Mann, den sie im Tatortbereich festgestellt haben, sowie auch von einem weissen Personenkraftwagen ( PKW ). Polizeiliche Ermittlungen führten dann schnell auf die Spur des ehemaligen Lebensgefährten der in Arheilgen wohnhaften Frau, mit dem sie drei Kinder im Alter von drei, neun und zwölf Jahren hat.

Auf dem Parkplatz einer nahegelegenen Kleingartenanlage an der Maulbeerallee wurde das gesuchte Fahrzeug des Mannes dann kurze Zeit später festgestellt. In dem abgestellten Fahrzeug befand sich zudem dann auch der gesuchte Neger. Im Rahmen des polizeilichen Zugriffs verstarb der Neger jedoch plötzlich. Es ist im Augenblick noch unklar, ob der Mann suizidierte, oder ob er von einer Polizeikugel getroffen wurde. Allerdings gehe ich schwer von einem Suizid aus, da der Mann andernfalls die kommenden fünfzehn Jahre in Gefangenschaft verbracht hätte.



03.09.2018, 20.00 Uhr


Nach dem augenblicklichen Sachstand brachte die 37-jährige Julia B. am heutigen Montagmorgen ihren jüngsten, dreijährigen Sohn in die Kindertagesstätte ( Kita ), welche sich gleich in der Nähe des Tatortes befindet. Anschliessend befand sie sich gerade wieder auf dem Weg zu ihrem in etwa zweihundert Meter Entfernung abgestellten Fahrzeug, als sie von ihrem ehemaligen, neununddreissigjährigen Lebensgefährten aufgelauert und erschossen wurde. Anschliessend flüchtete der Neger vom Tatort.

Nachdem die polizeilichen Ermittlungen Hinweise auf den ehemaligen Lebensgefährten erbrachten und sich dieses auch mit Zeugenhinweisen in Einklang bringen liess, welche einen negroiden Mann im Tatortbereich festgestellt haben, der mit einem weissen Personenkraftwagen davonfuhr, fahndete die Polizei nun konkret nach dem Mann. Auf dem Parkplatz einer in der Nähe befindlichen Kleingartenanlage in der Maulbeerallee konnte das gesuchte Fahrzeug dann festgestellt werden. Im Rahmen der versuchten Festnahme des Mannes kam es dann zum Todesfall, wobei bisher unklar ist, ob der Mann suizidierte, oder möglicherweise sogar von einer Polizeikugel die tödlichen Verletzungen erhielt. Mir persönlich ist es aber egal. Als Befürworter der Todesstrafe halte ich seinen Suizid, von dem ich ausgehe, für die richtige Entscheidung.



In der Grillparzerstrasse im Stadtteil Arheilgen ereignete sich das Mordverbrechen an der jungen Frau.





Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?

6 Kommentare

      1. Richtig, es ist und bleibt der Vater der Kinder ! Diese sind, wie man sich vorstellen kann, auch nicht hellhäutig ! Du bist einfach ein rassistisches, braunes Stück Scheisse, der wahrscheinlich einen Mikropenis hat und Aufmerksamkeit braucht.

        1. Ich habe Deinen letzten Satz als Aufforderung und ausdrückliche Willenserklärung verstanden, Dir ein Bild von mir an Dein E-Postfach zukommen zu lassen !?
          Ausserdem kennst Du diese Leute nicht, also kümmere Dich nicht um die Angelegenheiten von anderen Leuten, Hessengöre.

          1. Ich muss Dich leider enttäuschen. Da ich Julia und ihre Familie sehr gut kenne und kannte, deshalb ärgert mich der geistige Dünnschiss, den Du hier ablässt, umso mehr.

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Beitrag hinterlassen.