Fahndung nach einem Sexualstraftäter



Lübeck / Schleswig-Holstein


Fahndung nach einem Sexualstraftäter


In den frühen Morgenstunden des 12. August 2018, gegen 5.30 Uhr, wurde eine 31-jährige Studentin aus Lübeck auf einem stadtseitigen Wanderweg an der Kanaltrave, in der Nähe zur Mühlenbrücke, zum Opfer einer Sexualstraftat durch einen Kulturbereicherer aus dem Nahen Osten.

Die junge Frau befand sich gerade fussläufig auf dem Wanderweg, als sie von einem mit einem Fahrrad fahrenden Mann überholt wurde. Nur wenig später kam ihr derselbe Mann dann fussläufig entgegen und griff sie unvermittelt an. Im weiteren Verlauf kam es zu einem sexuellen Übergriff, den die Polizei aus verschiedenen Gründen nicht näher beschreiben möchte. Einerseits zum Schutz der geschädigten Studentin, andererseit aber auch, weil es sich bei den Einzelheiten des Übergriffes um Täterwissen handelt und er möglicherweise aufgrund dessen gerichtsverwertbar überführt werden kann.

Die Polizei interessiert sich sowohl für die Identität des hier abgebildeten Tatverdächtigen, als auch um Mitteilungen besonderer Beobachtungen an diesem Sonntagmorgen.



30.08.2018, 15.00 Uhr


Die Polizei Lübeck meldet Vollzug : die parasitäre Araberratte befindet sich in Untersuchungshaft !
Bereits am Dienstagabend, den 28. August 2018, wurde ein dringend tatverdächtiger, neunundzwanzigjähriger Staatsbürger aus dem Irak ( Naher Osten ) verhaftet, nachdem sein letztes Opfer, eine 31-jährige Studentin, ihn während eines Einkaufsbummels wiedererkannte und umgehend die Polizei verständigte.
Dem arabischstämmigen Mann werden insgesamt vier Sexualstraftaten vorgeworfen, von denen bisher zwar das entsprechende DNS-Material des Täters vorlag, nicht aber der Täter selbst. Nach der Festnahme des Mannes hat inzwischen auch ein DNS-Abgleich bestätigt, dass es sich um den gesuchten Sexualstraftäter handelt. Die Sachlage dürfte damit ausreichend untermauert sein. Täter wurde vom Opfer wiedererkannt und das DNS-Profil stimmt überein.
Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Lübeck ( ) wurde der irakische Staatsbürger dem zuständigen Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Lübeck ( ) vorgeführt. Dieser erliess erwartungsgemäss am gestrigen Mittwoch, den 29. August 2018, einen Haftbefehl, den er auch in Vollzug setzte. Nun befindet sich die Ratte in der zuständigen Justizvollzugsanstalt und wartet dort auf seine Gerichtsverhandlung, welche beim Landgericht Lübeck ( ) geführt wird.



  • orientalisches Erscheinungsbild
  • dunkle Hautfarbe
  • etwa 30 bis 40 Jahre alt
  • ungefähr 160 bis 170 Zentimeter Körpergrösse
  • gepflegt
  • schlank
  • kurze, schwarze, gegeelte Haare
  • sprach gebrochen Deutsch


  • glänzende hellblaue Jacke mit einem Reissverschluss und Bündchen

Die bei der Lübecker Polizei eingerichtete Ermittlungsgruppe bittet weiterhin um Hinweise unter der Rufnummer 0451-1310. Insbesondere interessiert sind die Ermittler neben der Identität des Tatverdächtigen an Beobachtungen, die in den frühen Morgenstunden des 12. August im Bereich der Mühlenbrücke getätigt wurden.



Da die verantwortlichen Personen der Polizeipressestelle in Lübeck schlicht und ergreifend zu dumm sind, um einen genauen Tatort zu benennen oder zu beschreiben, deshalb kann ich den Ort des Geschehens nur ungefähr wiedergeben. Allerdings sind nahezu alle Polizeipressestellen mit vollkommen unfähigen Personal besetzt. Die Tat muss sich auf einem Wanderweg nahe der Mühlenbrücke zugetragen haben.




  • Rufnummer : +49-451-1310



Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Beitrag hinterlassen.