Chemnitz ruft : Solidarität mit Chemnitz !



Chemnitz / Sachsen


Chemnitz ruft : Solidarität mit Chemnitz !


Nachdem es in den Nachtstunden auf den Sonntag, den 26. August 2018 gegen 3.00 Uhr, im Rahmen eines Stadtfestes zu einem Mordverbrechen an einem Staatsbürger der Bundesrepublik Deutschland gekommen ist und durch kriminelle Zuwanderer begangen wurden, rufen die Bürgerinnen und Bürger von Chemnitz zu einer Demonstration auf.

Der mit kubanischen Wurzeln behaftete Daniel Hillig war mit zwei aus Russland abstammenden Bekannten in der Innenstadt von Chemnitz unterwegs, als sie auf die beiden kriminellen Ausländer aus dem Nahen Osten trafen. Es gibt wohl Zeugenhinweise darauf, dass es im weiteren Verlauf dann zu einem versuchten Raubüberfall durch die beiden nahöstlichen Berufsverbrecher kam, welchen die angegriffenen Männer jedoch nicht einfach hinnehmen wollten. Es kam zu einem Handgemenge, in deren Folge das Ungeziefer aus dem Nahen Osten zu mitgeführten Messern griffen und auf die drei Männer einstachen. Hieran sollen sich auch noch weitere arabischstämmige Personen beteiligt haben, welche die Täter unterstützen. Der 35-jährige Daniel Hillig wurde durch die zahlreichen Messerstiche tödlich verletzt, während zwei weitere Helfer ( 33 und 38 Jahre alt ) sehr schwere Verletzungen davontrugen.

Machen wir uns da nichts vor : der Tod von Daniel Hillig ist mir persönlich vollkommen egal. Ein Blick auf seine persönliche Seite im Judenbuch reicht mir vollkommen aus, um zu wissen : es trifft nicht automatisch immer die Falschen. Das Mordopfer sympathisierte offen mit deutschfeindlichen Gruppierungen wie zum Beispiel der linksterroristischen Antifa, war bekennender Antifaschist und auf seinem Profil im Judenbuch war unter anderem auch die demokratiefeindliche Seite von Storch Heinar als begrüssenswert verwiesen. Sein Tod sollte keinem anständigen Deutschen die Tränen in die Augen treiben, denke ich. Was kann es Schöneres geben, als wenn die selbsternannten Moralwächter von der Antifa von ihren eigenen Schützlingen gemessert werden, wie zum Beispiel auch erst vor wenigen Monaten eine junge, achtundzwanzigjährige Studentin aus dem sächsischen Leipzig, welche unbedingt einmal mit einem marokkanischem Lastkraftwagenfahrer mit Samenstau mitfahren wollte und letztendlich dann für ihr Leben gelernt hat. Sophia Lösche war ebenfalls eine aktive, bekennende Antifaschistin und REFUGEE-WELCOME-Bahnhofsklatscherin. Auch ihr Tod war mir bereits vollkommen egal und ich habe ihn beinahe herbeigesehnt, als man noch nach ihr suchte. Meines Erachtens hat Frau Lösche auch eine Mit- beziehungsweise Selbstschuld an dem, was geschehen ist. Deshalb sollte ihr Mörder meines Erachtens auch in Deutschland nicht vor ein Gericht gestellt werden. Man sollte ihm stattdessen ein lebenslanges Einreise- und Aufenthaltsverbot in Deutschland aussprechen und damit wäre es für mich auch schon erledigt. Einen Schaden für unser Land und für unser germanisches Volk vermag ich nicht zu erkennen, weder durch den Tod von Daniel Hillig, noch durch den Tod von Sophia Lösche.

Alaa Sheikhi ist einer der beiden Mörder von Daniel Hillig. Sein Mittäter heisst Yousif Ibrahim Abdullah.

Dennoch stinken mir aber diese muselmanischen Dreckskanacken, die als vermeintlich Schutzsuchende nach Deutschland gekommen sind und hier einen Messermord nach dem nächsten begehen, tagtäglich unsere Frauen und Kinder begrapschen und vergewaltigen, sowie massenweise Raubüberfälle und Diebstähle begehen, obwohl sie hier ohne Arbeit eine Vollversorgung erhalten. Solange es ihre eigenen Schützlinge betrifft, wie zum Beispiel Sophia Lösche und Daniel Hillig, ist es für mich kein Problem. Es könnte aber auch jeden Tag einen anständigen Deutschen treffen. Würden SIE sich eigentlich auch so aufführen, wenn SIE als Schutzsuchender in Syrien oder dem Irak um politisches Asyl bitten müssten und auf die Gastfreundlichkeit der jeweiligen Bevölkerung angewiesen wären ? Würden SIE sich dann ebenfalls trauen, zum Beispiel einen syrischen Polizisten als syrischen Hurensohn zu bezeichnen, oder ähnliches, so wie sie es hier mit unseren Staatsbediensteten machen !? Würde es nach mir gehen, dann hätten diese Leute überhaupt keine zweite Chance mehr, ein solches Verhalten zu wiederholen.

…und dieses Mal ganz abgesehen davon, dass diese Schutzsuchenden eigentlich überhaupt keine Schutzsuchenden sind. Sie machen sich ihre Probleme in der Heimat nämlich stets selbst, wie man ja auch gut an ihrem Verhalten hier bei uns erkennen kann. Es gibt vermutlich nur einen Ort auf dieser Welt, an dem solche Leute mit Kusshand aufgenommen werden : Deutschland ! Und dieses liegt primär daran, dass jede Form des Widerstandes gleich mit der Auschwitz- und Nazikeule niedergeknüppelt wird. Selbst bei einer Meinungsäusserung kommen die krummnasigen und auch antifaschistischen Ratten gleich aus ihren Löchern geschossen und fangen zu schnattern an.

Bemerkenswert ist es aber auch, wie die zionistische Lügenpresse diesen feigen Messermord dieser vermeintlichen Flüchtlinge aus dem Nahen Osten in einen rechtsradikalen Übergriff auf Ausländer umgelogen hat, allen voran die zionistische BLÖD-Zeitung. Alle diese Schmuddelblätter berichten ausnahmslos noch über vermeintlich rechtsradikale Gewalttäter und ergeifern sich darüber, dass 1 oder 2 Personen von insgesamt 5.000 im angetrunkenem Zustand den Deutschen Gruss gezeigt haben. Sie fragen aber nicht, weshalb unsere zugewanderten Kulturbereicherer eigentlich alle mit Messern in der Tasche rumlaufen, wenn sie in Stadt gehen !? Mal ganz abgesehen davon, dass das Zeigen des Deutschen Grusses zwar von irgendwelchen dahergelaufenen, krummnasigen Juristenparasiten verboten wurde, aber keinesfalls etwas unanständiges ist, schon garnicht vergleichbar mit dem zuvor begangenen Messermord. Auch Daniel Hillig ist nur ein weiteres Opfer der Hündin aus der Uckermark.

Treffpunkt ist am heutigen Montagabend, den 27. August 2018, um 18.30 Uhr das Karl-Marx-Monument ( Brückenstrasse 10, 09111 Chemnitz ). Anmelder der Versammlung ist die patriotische Vereinigung Pro Chemnitz. Aktuellere Informationen findest Du auf der Seite dieser Vereinigung im Judenbuch.

Schluss mit dem Ausländerterror ! Deutschland uns Deutschen !



04.09.2018, 15.00 Uhr


Inzwischen gibt es einen weiteren dringend Tatverdächtigen in dieser Angelegenheit. Wie die Polizei am heutigen Nachmittag, den 4. September 2018, mitteilt, fahndet sie im Augenblick nach einem weiteren tatbeteiligten Mann mit einer irakischen Staatsangehörigkeit. Weitere Informationen unter dem nachfolgen Verweis.


29.08.2018, 19.30 Uhr


Nun habe ich auch noch zwei schöne Filmdateien gefunden, welche den grossartigen Aufmarsch von 5.000 Bürgerinnen und Bürgern der Stadt Chemnitz am 27. August 2018 beeindruckend zeigen. Ich bin Stolz auf die Bürger von Chemnitz und kann der Hündin aus der Uckermark nur empfehlen : zieh Dich warm an, Du Dreckshure !





Spielzeit Datenumfang in Megabyte
5 Minuten und 21 Sekunden 680




Spielzeit Datenumfang in Megabyte
1 Minute und 10 Sekunden 9

29.08.2018, 11.45 Uhr


Inzwischen wurde an mehreren Stellen auch der Haftbefehl gegen einen der beiden kriminellen Ausländer veröffentlicht. Gegen den am 17. Oktober 1995 im irakischen Bashiqa geborenen Yousif Ibrahim Abdullah wurde Anklage wegen Totschlags erhoben. Er war bis zuletzt in Annaberg-Buchholz ( Erzgebirgskreis ) wohnhaft und hat nun auf unsere Steuerzahlerbeiträge eine noch kostenintensivere Bleibe gefunden, eine Justizvollzugsanstalt ( JVA ). Künftig kostet uns jeder dieser beiden Berufsverbrecher dann 150,- Euro pro Tag und 54.000,- Euro pro Jahr. Laut dem angeklagten Paragraphen 212 des Strafgesetzbuch liegt die Mindeststrafe für diese beiden Kriminellen bei jeweils fünf Jahren. Demnach werden sie uns in den kommenden Jahren jeweils mindestens 270.000,- Euro kosten. Ein Strick wäre deutlich kostengünstiger zu erwerben.

Im Haftbefehl vom 27. August 2018, unter dem Geschäftszeichen 11 Gs 24-65/78, heisst es unter anderem auch :

Der Beschuldigte ist folgenden Sachverhalts dringend verdächtig : Am 26. August 2018 gegen 3.00 Uhr stach der Beschuldigte vor dem Hausgrundstück an der Brückenstrasse 8 in Chemnitz mit einem mitgeführten Messer im bewussten und gewollten Zusammenwirken mit dem Mitbeschuldigten Alaa Sheikhi, der ebenfalls ein Messer bei sich führte, ohne rechtfertigenden Grund insgesamt fünfmal auf den Oberkörper des Geschädigten Daniel Hillig ein. Der Beschuldigte, wie auch der Mitbeschuldigte Sheikhi, nahmen dabei zumindest billigend in Kauf, den Geschädigten tödlich zu verletzen. Der Geschädigte Hillig verstarb unmittelbar nach der Tat an seinen schweren Stichverletzungen in den Brustbereich mit Eröffnung des Herzbeutels und der Lunge.
Dies ist strafbar als gemeinschaftlicher Totschlag gemäss
Paragraph 212, Absatz 1 und Paragraph 25, Absatz 2 des Strafgesetzbuch ( StGB ).

…weiter heisst es in dem Haftbefehl :

Der ledige und erheblich vorbestrafte und unter Bewährung stehende Beschuldigte verfügt als geduldeter Asylbewerber über keine derart gefestigten sozialen Bindungen, die seinem natürlichen Fluchtanreiz nachhaltig entgegenstehen könnten.


27.08.2018, 20.30 Uhr


Schöne Bilder kommen am heutigen Montagabend aus der Stadt Chemnitz : tausende Deutsche sind auf der Strasse, um gegen gegen Gewalt und Terror durch kriminelle Ausländer zu demonstrieren, sowie auch für einen sofortigen Zuzugsstopp !


27.08.2018, 18.00 Uhr


Die Haftbefehle gegen die beiden Asylschmarotzer wurden durch den zuständigen Ermittlungsrichter bestätigt. Sie werden nun in eine Justizvollzugsanstalt ( JVA ) eingewiesen.


27.08.2018, 14.30 Uhr


In diesem Zusammenhang hat die zuständige Staatsanwaltschaft Chemnitz (



Der Treffpunkt ist um 18.30 Uhr das Karl-Marx-Monument ( ).





Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Beitrag hinterlassen.