Chorweiler : Grosseinsatz der Polizei gegen tunesisches Paar



Köln / Nordrhein-Westfalen


Chorweiler : Grosseinsatz der Polizei gegen tunesisches Paar


Am Dienstagabend, den 12. Juni 2018, kam es zu einem Grosseinsatz der Polizei bei einem in der Osloer Strasse 3 wohnhaften Ehepaar aus Tunesien. Gegen 20.00 Uhr wurde die im ersten Stockwerk eines Hochhaus befindliche Wohnung des Ehepaars von Spezial-Einsatzkräften ( SEK ) der Polizei gestürmt und das Ehepaar festgenommen. Die Osloer Strasse wurde von der Polizei teilweise abgesperrt.

Bei den Festgenommenen handelt es sich um den 29-jährigen tunesischen Staatsbürger Sief Allah Hammami und seiner zum Islam konvertierten deutschstämmigen Ehefrau, von der mir im Augenblick keine Altersangabe vorliegt. Das Ehepaar wurde in Gewahrsam genommen und deren vier Kinder in die Obhut des Jugendamtes übergeben. Es wird den beiden Verdächtigen der Umgang mit gefährlichen, giftigen Substanzen vorgeworfen, mit denen möglicherweise auch ein Terroranschlag geplant gewesen sein könnte.

Anschliessend wurden die Wohnräume von Spezialkräften der Feuerwehr und der Polizei durchsucht. Hierbei konnten bisher unbekannte Substanzen aufgefunden werden. Der Generalbundesanwalt ermittelt in dieser Angelegenheit. Der Mann verblieb über Nacht auf den heutigen Mittwoch, den 13. Juni 2018, im Polizeigewahrsam, während die Ehefrau bereits gegen Mitternacht wieder entlassen wurde.

Inzwischen steht fest, dass in der Wohnung des Ehepaares das sehr starke Gift Rizin gefunden wurde. Es soll eine der giftigsten Substanzen überhaupt sein. Anbei siehst Du ein Bild eines Samen der Rizinuspflanze

Der Mann soll erst im November 2016 nach Deutschland eingereist sein.

Am heutigen Mittwochabend, den 13. Juni 2018, erliess der Bundesgerichtshof ( Herrenstrasse 45 a, 76133 Karlsruhe ) auf Antrag der Bundesanwaltschaft einen Haftbefehl gegen den 29-jährigen Sief Allah Hammami, der bereits in seinem Heimatland Tunesien als Freund und Unterstützer des Islamischen Staat ( IS ) bekannt war. Er gilt als dringend tatverdächtig, dass er in seiner Wohnung einen biologischen Kampfstoff herstellen wollte. Rätselhaft bleibt es allerdings, dass die Frau wieder aus dem Gewahrsam entlassen wurde, obwohl es sich hier um eine Mitwisserin gehandelt haben muss. Zudem waren ihr die Sympathien ihres Lebensgefährten für den Islamischen Staat ebenfalls bekannt. Aber unsere Justiz ist dermassen verrattet, dass an sich kein Mensch deren Entscheidungen mehr nachvollziehen kann.








Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?