Dortmund / Nordrhein-Westfalen


Phantombildfahndung nach Diebstahl


Phantombild

Bereits am Nachmittag des 7. Mai 2018, gegen 16.00 Uhr, wollte eine 76-jährige Seniorin aus Dortmund in einer Filiale der Postbank ( Kurfürstenstrasse 2, 44147 Dortmund ) einen niedrigen vierstelligen Bargeldbetrag einzahlen. Da sich in der Postbank jedoch eine längere Menschenschlange gebildet hatte, brach die Seniorin dieses Vorhaben ab und ging wieder zu ihrem in der Nähe abgestellten Fahrzeug. Hier wurde sie dann von einem fremdvölkisch aussehenden Mann unter dem Vorwand angesprochen, siehe Phantombild, sich nach einem Abschleppdienst erkundigen wollte. Anschliessend bestieg sie ihr Fahrzeug und fuhr damit zur Geschwister-Scholl-Strasse. Nachdem sie dort ihr Fahrzeug wieder verlassen hatte, wurde sie erneut von dem gleichen Mann angesprochen, der ihr zuvor offensichtlich gezielt durch die halbe Stadt gefolgt war, also immerhin ungefähr 1,5 Kilometer. Nun hielt er der Frau einen Zettel vor und bat sie darum, Geld für ihn zu wechseln. Daraufhin schaute die Seniorin in ihre Umhängetasche, in der sich auch der vierstellige Geldbetrag befand, den sie eigentlich zuvor bei der Postbank hatte einzahlen wollen. Der Mann hielt zunächst weiterhin den Zettel zwischen sich und der Frau und entfernte sich plötzlich zügig. Kurz darauf stellte die Seniorin den Verlust ihres Geldes fest.



  • südosteuropäisches Erscheinungsbild
  • vermutlich bulgarischer oder rumänischer Abstammung
  • etwa 35 Jahre alt
  • ungefähr 160 bis 170 Zentimeter gross
  • kurze schwarze Haare
  • Dreitagebart
  • sprach Deutsch, mit einem leichten Akzent




  • Rufnummer : +49-231-132-7441



Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?