Immer wieder hört man aus den Medien von der Geschichte, dass Reichskanzler Adolf Hitler den farbigen Leichtathleten James Cleveland Owens, genannt Jesse Owens, bei den Olympischen Spielen 1936 in Berlin ( Deutsches Reich ) diskriminiert und ihm den Handschlag verwehrt habe. Bis zum heutigen Tag scheint sich diese Lüge gehalten zu haben, obwohl Jesse Owens diese Behauptungen bereits in seiner im Jahr 1970 erschienenen Biographie “The Jesse Owens Story” widerlegte, also vor immerhin knapp 50 Jahren. Und wenn man einmal ganz genau hinschaut, dann erkennt man diese krummnasigen Halunken, welche diese Propagandalüge immer wieder neu befeuern.


ORIGINALAUSSAGE

“When I passed the Chancellor he arose, waved his hand at me, and I waved back at him. I think the writers showed bad taste in criticizing the man of the hour in Germany.”

DEUTSCHE ÜBERSETZUNG

„Als ich am Kanzler vorbeikam, stand er auf, winkte mir zu und ich winkte zurück. Ich denke, die Journalisten zeigten schlechten Geschmack, als sie den Mann der Stunde in Deutschland kritisierten.“

Quelle : “The Jesse Owens Story”, im Jahr 1970 herausgegeben


Die Wahrheit – Jesse Owens & Adolf Hitler
Spielzeit Datenumfang in Megabyte
2 Minuten und 3 Sekunden 84

Der am 12. September 1913 in Oakville im Bundesstaat Alabama geborene James Cleveland Owens nahm als Leichtathlet der Vereinigten Staaten von Nordamerika ( USA ) an den Olympischen 1936 in Berlin teil und gewann während des 16-tägigen Turnierverlaufs ( vom 1. bis zum 16. August 1936 ) insgesamt vier Goldmedaillen in den Disziplinen 100-Meter-Lauf ( am 3. August 1936 ), Weitsprung ( am 4. August 1936 ), 200-Meter-Lauf ( am 5. August 1936 ) und im 4 x 100-Meter-Staffellauf ( am 9. August 1936 ).




Möchtest Du diesen Beitrag teilen ?